Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

12.05.15 — read English version

Techtextil/Texprocess: Einfach nur großartig!

Das am Donnerstag, den 7. Mai 2015 in Frankfurt zu Ende gegangene Messeduo war ein Ereignis der Superlative. Die Messe Frankfurt hatte wahrlich ihre Hausaufgaben gemacht und ein Branchenereignis geboten das seinesgleichen sucht. 

ARTUS unterstützt die Entwicklung von frühgeborenen Babys. Durch akustische und motorische Aktuatoren werden sensorische Reize für das Frühgebo...

ARTUS unterstützt die Entwicklung von frühgeborenen Babys. Durch akustische und motorische Aktuatoren werden sensorische Reize für das Frühgeborene erzeugt Photo: Messe Frankfurt

 
ARTUS unterstützt die Entwicklung von frühgeborenen Babys. Durch akustische und motorische Aktuatoren werden sensorische Reize für das Frühgebo...

ARTUS unterstützt die Entwicklung von frühgeborenen Babys. Durch akustische und motorische Aktuatoren werden sensorische Reize für das Frühgeborene erzeugt. Photo: Hohenstein Institute

 
Alle Bilder anzeigen

Es konnte einem ganz schwindelig werden von dem umfassenden Angebot. Ob "real" auf der Messe selbst, oder "virtuell" als digitales Angebot via Homepage, Blog, Newsletter, Twitter, Facebook, App und Film. Präsent auf allen Kanälen nebst hochinnovativer Produkte -  Techtextil/Texprocess haben die Zukunft in die Branche geholt. So geht Messe heute!

Welche Innovationskraft und Signalwirkung auch für "Nicht-Textiler" in unserer Branche steckt, lässt sich wunderbar durch ein von uns ausgewähltes und mit dem Techtextil-Innovationspreis ausgezeichnetes Produkt aufzeigen. Die weltweit erste künstliche Gebärmutter „ARTUS“ der Hohenstein Institute in Bönnigheim (Kategorie „New application“).

Seit langem ist bekannt, dass den unreifen, da zu früh geborenen Babys die räumliche Begrenzung und die vorgeburtlichen (pränatalen) sensorischen Reize durch die Gebärmutter (Uterus) fehlen. Dieser Mangel kann zu erheblichen Spätfolgen bei den Frühchen führen: Bei vielen Kindern kommt es im Laufe der weiteren Entwicklung zu sensorischen und motorischen Defiziten, die therapiert werden müssen. Mit „ARTUS“ wird die mütterliche Umgebung und Reizstimulation in einen Inkubator übertragen. In dem entwickelten Prototyp werden akustische Reize wie der Herzschlag und die Stimme der Mutter ebenso an das Frühgeborene übertragen wie mechanische Eindrücke, die den sanften Bewegungen im Mutterleib entsprechen.

Eine zutiefst berührende, wunderbare und geniale Innovation zugleich! Technische Textilien als Wegbereiter für ein besseres Leben von der Geburt an. Welche Symbolkraft!

Spezialisten für Neu- und Frühgeborene beurteilen derzeit in einer Anwendungsbeobachtung die Wirkung von ARTUS bei Frühchen. Projektleiter Prof. Dr. Dirk Höfer von den Hohenstein Instituten geht davon aus, dass sich beim Einsatz der künstlichen Gebärmutter der klinische Zustand von Frühgeborenen signifikant verbessern lässt: „In einem ersten Schritt sind wir aber schon zufrieden, wenn wir eine allgemeine Verbesserung des Zustandes der beobachteten Babys verzeichnen können. Gleichzeitig sollen unsere Prototypen dann vor Markteinführung noch entsprechend funktionell optimiert und an den Klinikalltag angepasst werden. Wichtige Aspekte haben wir aber bereits abgedeckt. So ist der sensorische Artificial Uterus desinfizierend waschbar und das Wirkprinzip nach dem die mechanischen Reize erzeugt werden, funktioniert ohne elektrische Zuleitungen usw., die schädliche Strahlungen erzeugen könnten.“

Generell sind die Anforderungen an ein therapeutisches Medizinprodukt wie „ARTUS“ hoch. So müssen zum einen über textile Materialeigenschaften wie Haptik, Elastizität und Widerstand die Bedingungen der Gebärmutter realitätsnah nachgeahmt werden. Hierzu ist die Auswahl von Fasermaterial und Flächenherstellung gezielt aufeinander abgestimmt worden. Zugleich wird der „künstliche Uterus“ mit Hilfe eines motorischen Textilaktuators die sensorischen, motorischen und Gleichgewichtsreize vermitteln, um die Reifung des kindlichen Gehirns zu fördern. Diese frühen Wahrnehmungserfahrungen sind lebenslang prägend und für die sensomotorische Entwicklung frühgeborener Kinder enorm wichtig. Aus medizinischer Sicht sollten den Frühchen die Sinneseindrücke des Uterus unmittelbar nach der Frühgeburt angeboten werden.

Kindern, die zu früh zur Welt kommen, fällt es oft schwer, sich im Raum zu orientieren, ihre Muskelspannung anzupassen und komplexe Bewegungsabläufe durchzuführen. Die Forscher gehen in ihrem Projekt sogar einen Schritt weiter und integrieren zugleich den Herzschlag der Mutter in den „künstlichen Uterus“. Denn auch die Stimme und der Herzschlag der Mutter haben bekanntermaßen eine beruhigende Wirkung auf das Frühgeborene und stimulieren zugleich dessen Entwicklung. Derzeit befinden sich am Markt keine Medizinprodukte für Säuglings-Inkubatoren oder Hilfen mit denen sich die Lage der Säuglinge stabilisieren lassen, die eine sensorische Integrationstherapie ermöglichen.

„ARTUS“ ist damit der erste Textiltherapeut seiner Art, denn Inkubatoren bieten bislang ausschließlich gleich bleibende Temperatur, die notwendige Luftfeuchtigkeit und Sauerstoffsättigung. Die Hohenstein Forscher verfolgen mit diesem „Smart Textile“ erstmals neue Therapieansätze zur senso-motorischen Prävention von Entwicklungsstörungen bei Frühgeborenen. Zur Umsetzung der Produktidee in die Praxis arbeiten die Wissenschaftler um Prof. Höfer zusammen mit den Industriepartnern Beluga-Tauchsport GmbH (Scheeßel), der Global Safety Textiles GmbH (Maulburg) und M. Zellner GmbH (Michelau in Oberfranken).