Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

30.06.15 — read English version

Texprocess 2015: Industrie 4.0 und Nachhaltigkeit stehen hoch im Kurs

Über 13.300 Fachbesucher aus 94 Ländern, ein Plus von zehn Prozent zur Vorveranstaltung, und rund 7.600 Wechselbesucher der parallelen Techtextil erlebten auf der Texprocess das weltweit größte Angebot an neuen Softwarelösungen sowie Verfahren und Technologien für die Bekleidungs- und Ledertechnik. Mit 58 Prozent stieg der Anteil der internationalen Besucher aus dem Ausland (2013: 52 Prozent). Die Besucherzufriedenheit wuchs zudem um zwei Punkte auf 96 Prozent. Insgesamt kamen 273 Aussteller aus 33 Ländern vom 04. bis 07. Mai 2015 zur internationalen Leitmesse für die Verarbeitung von textilen und flexiblen Materialien nach Frankfurt am Main (2013: 270 Aussteller ohne Source it).

30.06.2015: Texprocess 2015:  Industrie 4.0 und Nachhaltigkeit stehen hoch im Kurs
 
Ein Highlight Apparel Fashion ShowTechtextil und Texprocess 2015
Photos: Messe Frankfurt

Ein Highlight Apparel Fashion ShowTechtextil und Texprocess 2015 Photos: Messe Frankfurt

 

Auf der Texprocess entdeckten Fachbesucher die Bereiche Design, Zuschnitt, Nähen, Fügen, Stricken, Sticken, Finishing und Textildruck so innovativ wie noch nie. Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt: „Nur die Texprocess versammelt die Branche aus der gesamten Welt. Nur auf der Texprocess werden die allerneuesten Entwicklungen ausgestellt.“

Etwa 7.600 Gäste der parallelen Techtextil besuchten die Texprocess. Zur internationalen Leitmesse für technische Textilien und Vliesstoffe kamen 1.389 Aussteller aus 52 Ländern (2013: 1.330 Aussteller aus 48 Ländern[1]) sowie rund 28.500 Fachbesucher aus 102 Nationen (2013: 27.418 aus 97 Nationen). Insgesamt begrüßten beide Messen 1.662 Aussteller aus 54 Ländern sowie knapp 42.000 Fachbesucher aus 116 Nationen.

Zufriedenheit machte sich breit

Zu den Top-Besucher-Ländern neben Deutschland zählten in chronologischer Reihenfolge Italien, Rumänien, Polen, Portugal, die Türkei, Frankreich, Großbritannien, Spanien, Bulgarien und die Russische Förderation. Die Zahl der Fachbesucher stieg insbesondere aus Ägypten, Bangladesch, Bulgarien, Polen, Portugal und Sri Lanka deutlich.

Neben der Bekleidungs-, Filtrations- und Lederindustrie informierten sich auch viele internationale Fachbesucher aus den Bereichen Automobil und Möbelfertigung über die zahlreichen Neuheiten der Texprocess. „Wir sind mit dem Messeverlauf sehr zufrieden. Unsere Besucher stammten aus West- und Osteuropa sowie aus Nordafrika. Wir haben vor allem unsere Stammkunden getroffen, aber auch neue Kunden kennengelernt“, sagt Dieter Karallus, Technical Advisor bei Juki Central Europe. „Wir zeigten Industrienähmaschinen für Automotives, Upholstery und Leder, also neben non-apparel auch Maschinen für Jeans, Hemden und Unterwäsche. Vor allem unsere Produkte für Upholstery und Automotives wurden nachgefragt. Für Juki ist die Texprocess eine der wichtigsten Messen weltweit.“

Mit der zunehmenden Digitalisierung der Branche verbunden, ist das Thema Industrie 4.0. Für eine vollständige Vernetzung und Beschleunigung der gesamten Schuh- und Bekleidungsproduktion sind innovative Technologien der Schlüssel. Hiezu Gerd Müller-Thomkins, Geschäftsführer Deutsches Mode-Institut: „Vor dem Hintergrund eines immer komplexer werdenden Marktes geht es vor allem für führende Exportländer in der Entwicklung und globalen Produktionskette von Bekleidung heute mehr denn je um Geschwindigkeit und Kosteneffizienz bei gleichzeitiger Optimierung von Produkten und Prozessen. Die Texprocess bot uns die richtige Plattform und Aufmerksamkeit, einem großen internationalen Fachpublikum auf unserem gemeinsamen Messestand mit Epson und ColorDigital innovative Technologie und angewandte Industrie 4.0 zu demonstrieren.“

Gleichzeitig helfen moderne Technologien wie 3D Design und Virtual Prototyping, Prozesse zu sichern, zu beschleunigen und zu automatisieren – eine wichtige Voraussetzung für eine nachhaltige Produktion von Bekleidung und technischen Textilien. „Die Themen Industrie 4.0 und Nachhaltigkeit beherrschten die Texprocess dementsprechend ganz klar“, kommentiert Elgar Straub,  Geschäftsführer VDMA Bekleidungs- und Ledertechnik.

Der VDMA Bekleidungs- und Ledertechnik, ideeller Träger der Texprocess, sieht die dritte Ausgabe der internationalen Leitmesse als positives Signal für die Branche. „Wir haben noch nie so eine positive Stimmung auf der Texprocess erlebt. Die Texprocess hat ihre Position als Leitmesse einer hochinnovativen Branche klar ausgebaut“, so Straub weiter. Auch die Einschätzung der Branchenkonjunktur verbessere sich: 88 Prozent der Besucher (2013: 86 Prozent) und sogar 94 Prozent der Aussteller (2013: 80 Prozent) bewerten die derzeitige Stimmung in der Industrie mit gut oder befriedigend.

Messeduo trifft Bedürfnisse des Marktes

Das Messeduo aus Techtextil und Texprocess bot Herstellern wieder eine einzigartige Plattform für qualitative Kontakte nicht nur aus der gesamten Textil- und Bekleidungsindustrie, sondern auch aus den verarbeitenden und anwendenden Industrien. Die Aussteller der Texprocess äußerten sich hochzufrieden über die Parallelität der beiden Veranstaltungen. Martin Schmidt, Marketing Manager von Pfaff Industrial, sagt: „Wir waren sehr zufrieden mit der Messe. Die Kombination aus Techtextil und Texprocess ist für uns prädestiniert. Es war ein qualitatives Publikum hier. Auch am letzten Tag kamen unsere Kunden aus den anderen Hallen zu uns und testeten unsere Maschinen, darunter neu entwickelte Band-Schweißmaschinen.“

Barbara Binder, Global Marketing Director der Amann Group, fügt hinzu: “Unsere Erwartungen wurden voll erfüllt. Die Qualität der Besucher war noch besser als vor zwei Jahren. Da die Texprocess und Techtextil gleichzeitig stattfinden, werden Besuchergruppen aus ganz unterschiedlichen Industrien und über die gesamte textile Prozesskette abgedeckt – vom Designer bis hin zum Produktionstechniker und vom Filterproduzenten bis hin zur Bekleidungsindustrie. Die Texprocess ist unsere weltweit wichtigste Messe.“

Hohe Resonanz auf Rahmenprogramm und Sonderschauen

Die Texprocess bot Fachbesuchern und Ausstellern ein vielfältiges Rahmenprogramm und branchenspezifische Sonderschauen. Mit einem gut besuchten Vortragsprogramm punktete das Texprocess Forum, das vor allem zu den Panel Discussions am Messedienstag und -mittwoch die Plätze füllte. Ebenfalls sehr zufrieden zeigten sich die Teilnehmer des Texprocess Campus sowie die Aussteller des Areals IT@Texprocess. Zum dritten Mal wurde zudem der international anerkannte Texprocess Innovation Award für vier bedeutende Neu- und Weiterentwicklungen verliehen.

Als Besuchermagnet erwies sich die erste „Innovative Apparel Show“, die technische Textilien mit innovativen Verarbeitungstechnologien kombinierte. Neben einer Laufsteg-Inszenierung konnten die Zuschauer per Abstimmung einen Favoriten auswählen. Dabei setzte sich Maria Valdez aus Mönchengladbach durch. Prof. Dr. Anne Schwarz-Pfeiffer, Hochschule Niederrhein, erklärt die Besonderheit: „Das Kleid aus dreidimensionalen, voluminösen Abstandsgewirken stellt eine perfekte Symbiose zwischen interessanten Funktionsmaterialien und kreativen Fügetechnologien dar. Maria nutzt die Ultraschallschweißtechnik für die gezielte Entwicklung optischer und haptischer Gestaltungsmerkmale für experimentelle Modeentwürfe.“ Eine Fortsetzung der Innovative Apparel Show ist für 2017 geplant.

Die nächste Texprocess 2017 findet auf Wunsch vieler Aussteller mit einer neuen Tagesfolge (Dienstag bis Freitag) vom 9. bis 12. Mai 2017 auf dem Messegelände in Frankfurt am Main statt.