Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

15.03.19 – Serie: Stars der Zukunft – Teil 2 — read English version

Go Textile? Go digital!

Der Stoff, aus dem die Zukunft ist! Wie Azubis mit ihren Geschichten zum YouTube Star werden!

Melissa.jpg

Melissa beim Filmdreh für Go Textile! © wegmeister

 
Makai.jpg

Makai erklärt im Video den Sensor-Handschuh. © wegmeister

 
Alle Bilder anzeigen

Drehtermin in einem kleinen Hinterhof-Studio bei Stuttgart. Melissa, Noel und Makai, die hier vor der Kamera stehen, sind längst keine Unbekannten mehr. Sie bloggen, posten und machen Fotos. Ihr Thema: die textile Ausbildungswelt. Kurz, knackig, spannend – mit vielen Fotos erzählen Sie ihre Stories, die andere Jugendliche von der Textilindustrie begeistern sollen.

Heute sind sie hier, um jetzt auch als YouTuber zu zeigen, wie digital die Zukunft in der Textilbranche ist. Filme, die zeitgleich mit dem Startschuss der textile network-Serie über die Stars der Zukunft online gehen! Dafür stellt sich Melissa, die gerade ihre Ausbildung beim Hersteller von Industrie-, Näh- und Stickgarnen Amannn & Söhne im baden-württembergischen Bönnigheim abgeschlossen hat, sogar in den Regen. Anschaulich erklärt sie, wie Sensor-Vliese im Deichbau Leben retten. Besonders viel Stimmung kommt beim Dreh über ein EKG-Shirt auf. Wie kann Noel am besten demonstrieren, was sein Herz in Wallung und die Drähte im Shirt zum Glühen bringt? Filmreif stellen Melissa und Noel eine Flirtszene nach!

Go Textile!

Mit Go Textile! hat die deutsche Textil- und Modeindustrie eine Informationsplattform über die ganze Ausbildungsbreite der Branche geschaffen für Schüler, aber auch ihre Eltern. Rund 300 Unternehmen und Bildungseinrichtungen informieren dort über Berufe und Ausbildungsangebote in der ganzen Bundesrepublik.

Vor jetzt schon zehn Jahren ging Go Textile! an den Start und hat sich seither mit immer neuen Ideen fortentwickelt. „Go digital, so what?!“ heißt die Neuste, die ganz bewusst die Zukunft der Digitalisierung in der Textilindustrie in den Fokus rückt.

Keine Angst vor der Digitalisierung!

„Viele haben Angst, dass die Digitalisierung Arbeitsplätze in unserer Industrie vernichten wird“, sagt Dr. Maria Rost, die beim Gesamtverband der deutschen Textil-und Modeindustrie den Bildungsbereich leitet. „Doch das Gegenteil ist der Fall“, berichtet Rost im textile network-Interview. Gerade erst habe eine Evaluation des Maschinen- und Anlagenführers Textil aufgezeigt, dass mit der Digitalisierung von Produktionsabläufen dieser Beruf noch wichtiger werde.

Dr. Maria Rost, Gesamtverband textil + mode, Bildung

„Mit ihren Ausbildungsberufen und Lehrplänen liegt die Branche absolut im Trend und bereitet die jungen Menschen bereits jetzt auf die Textilproduktion der Zukunft vor. Textil formt die moderne Welt und bietet jungen Menschen Berufe mit Perspektive, auch was den späteren beruflichen Werdegang angeht. Unsere Industrie hat sich zur High-Tech Branche entwickelt, die Auszubildende zu gefragten Spezialisten mit guten Aufstiegschancen macht. Die deutsche Textil- und Modeindustrie bietet über 2.000 Ausbildungsstellen allein in der Produktion.“

Umfangreiche Möglichkeiten

Textilien und textile Verbundmaterialien sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Ständig kommen neue Anwendungsformen hinzu: von medizinischen Implantaten über spezielle Schutzbekleidung bis hin zu Leichtbauverbundstoffen. Entsprechend vielseitig sind inzwischen auch die beruflichen Perspektiven. Nachwuchskräfte und angehende Spezialisten sind in der Textil- und Bekleidungsbranche in nahezu jedem Bereich sehr gefragt. Für Auszubildende gibt es umfangreiche Weiterbildungsmöglichkeiten. Von der zweijährigen zur dreijährigen Ausbildung, zum Beispiel vom Modenäher zum Modeschneider oder vom Maschinenanlageführer zum Produktionsmechaniker. Auch Fachhochschulen und Hochschulen bieten vielfältige Studienmöglichkeiten mit den Schwerpunkten Textil und Mode an, angefangen von der Produktion über das Design bis zum Management.

Verseidag

Um geeignete Bewerber zu finden, geht Verseidag direkt in die Schulen der näheren Umgebung und stellt dort einzelne Berufe vor. „Wir haben gute Erfahrungen gemacht, wenn wir bei solchen Terminen direkte Gespräche mit unseren Auszubildenden anbieten können“, so Klingebiel. Azubis bei Verseidag engagieren sich als IHK-Ausbildungsbotschafter und berichten den Schülerinnen und Schülern aus erster Hand über den beruflichen Alltag und die Berufsschule. Außerdem stellt sich Verseidag auch auf Ausbildungsmessen, beispielsweise der MG zieht an in Mönchengladbach, vor. Auch hier können die Jugendlichen ihre Fragen direkt an Azubis richten oder sich gleich für das kommende Ausbildungsjahr bewerben.

Makai

Makai kommt aus Fulda. Im Filmstudio für die Go digital-Serie zieht sich der 22-jährige einen textilen Zauberhandschuh an. Der verleiht ihm Superkräfte, die Makai derzeit auch gut gebrauchen kann. Nach seiner Ausbildung zum Produktionsmechaniker bei Nicolaus Weber in Fulda will er jetzt staatlich geprüfter Textiltechniker werden und büffelt dafür an der Textilfachschule im oberfränkischen Münchberg.

Noel

Auch der 26-jährige Noel aus Krefeld berichtet am Rande des Filmdrehs, wie ihn die Vielseitigkeit der Einsatzgebiete in der Textilindustrie und die Vielzahl der Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten überrascht haben. „Viele wissen gar nicht, was die Textilindustrie alles an Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten zu bieten hat. Insofern ist es wirklich eine Branche mit Aha-Effekt!“ Noel hat kürzlich seine Ausbildung zum Produktveredler Textil bei Verseidag in Krefeld abgeschlossen. Er studiert jetzt Textiltechnik an der RWTH Aachen.

 Noels Ausbildungsleiter in Krefeld, Jürgen Klingebiel, Personalleiter bei Verseidag, berichtet im textile network-Gespräch stellvertretend für viele Unternehmen, dass Auszubildende derzeit beste Chancen haben. Verseidag gehört bei technischen Textilien weltweit zu den führenden Unternehmen der Branche. „Wir haben nicht nur spannende Produkte zu bieten, sondern auch vielseitige Ausbildungsberufe“, berichtet Klingebiel. „Momentan bilden wir aus zum Maschinen- und Anlagenführer Textil, Produktveredler Textil, Textillaborant, Industriekaufmann und Fachinformatiker. Unsere Auszubildenden sind vom ersten Tag an ein Teil des Unternehmens, profitieren vom Wissen erfahrener Ausbilder und es besteht die Möglichkeit, nach erfolgreicher Abschlussprüfung im Unternehmen übernommen zu werden. Alle haben die Chance auf Weiterbildung.“

Milena und Larissa

Neben technisch orientierten Ausbildungen bietet die Branche auch ein breites Angebot an Ausbildungen und Studienfächern, die sich mit Mode und Design befassen. Auch darüber berichtet das Team Go Textile!. Die 19-jährige Milena studiert nach erfolgreichem Abschluss der Fachoberschule Plauen im Bereich Kunst und Gestaltung im zweiten Jahr Textildesign an der Hochschule Hof auf dem Campus Münchberg. Als sie Anfang des Jahres die Heimtextil-Messe in Frankfurt besucht, erfahren davon auch die Leserinnen und Leser auf den Go Textile!-Kanälen.

 Auf eine weite Reise, in das 9.185 Kilometer entfernte Hongkong, hat Larissa eine Hochschulexkursion in die Welt der Mode- und Textilproduktion geführt. Die 23-jährige studiert International Fashion Retail an der Hochschule Reutlingen und ist überzeugt: Textil kann viel! Unter diesem Motto präsentiert sich die südwestdeutsche Textilindustrie mit einer etwas anderen Modenschau, in der auch Larissa ihre Aufgabe auf dem Laufsteg und später als Social Media-Botschafterin von Go Textile! hat.

Jenny

Auch Jenny bekommt als Go Textile!-Botschafterin viele Fragen von Jugendlichen, die sich für das Thema Mode und Textil interessieren. Die 20-jährige studiert derzeit dual Textiltechnik an der Hochschule Niederrhein. Parallel absolvierte sie eine Ausbildung als Textillaborantin mit dem Schwerpunkt Textilphysik bei der öffentlichen Prüfstelle für das Textilwesen in Mönchengladbach. Sie ist nach der Schule über die Go Textile!-Ausbildungsplattform auf das duale Studium in Mönchengladbach aufmerksam geworden. „Die Kombination aus Theorie und Praxis hat mich überzeugt“, erzählt Jenny als sie bei der Fashion Week in Berlin an einer Podiumsdiskussion über die Innovationskraft der deutschen Textilindustrie teilnimmt. Anschließend sind sich nicht nur die erfahrenen Modemacher und Experten einig, dass die Go Textile-Botschafter und ihre Erfahrungen der Stoff sind, aus dem die textile Zukunft ist.