Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

19.08.19 – Stolperfalle Kinderbekleidung

Hermes Hansecontrol hilft, Risiken vorab zu ermitteln

Grundlegendes Know-how zur Risikobewertung und -vermeidung vermittelt das Seminar „Stolperfalle Kinderbekleidung“ am 24. Oktober 2019 in Hamburg.

Hermes-Hansecontrol-Seminar.jpg

Seminartipp: „Stolperfalle Kinderbekleidung – wie lassen sich Risiken im Vorfeld ermitteln?“ – 24. Oktober 2019 in Hamburg © Hermes Hansecontrol

 

Kinderbekleidung stellte im Jahr 2018 mit 176 Rapex-Meldungen aufgrund mechanisch-physikalisch begründeter Risiken eine der Produktgruppen dar, die am häufigsten in der EU zurückgerufen wurden und auch weiterhin steht Kinderbekleidung im Fokus der Marktaufsicht.

Mit der Norm DIN EN 14682 wurden die Regelungen für den Einsatz von Kordeln und Bändern an Bekleidung für Kinder bis zu einem Alter von 14 Jahren harmonisiert. Aber auch Kleidungsstücke und Accessoires, die nicht in den Anwendungsbereich der Norm fallen, müssen auf ihr Gefahrenpotenzial hin geprüft und entsprechend behandelt werden.

Es drohen empfindliche Sanktionen:

Produktverantwortliche können entsprechend des deutschen Produktsicherheitsgesetzes rechtlich zur Verantwortung gezogen werden, wenn ihre Artikel nicht die geltenden Sicherheitsanforderungen erfüllen und hierdurch Unfälle verursacht werden.

Seminarinhalte

Zunächst erhalten die Teilnehmer einen Überblick über die rechtlichen Grundlagen der EU zur Verpflichtung, Risikoanalysen und -bewertungen durchzuführen. Referentin ist die Fachanwältin für Produktsicherheit Inken Green. Wichtige Faktoren bei der Risikobewertung von Kinderprodukten sind die kindliche Entwicklung und das Spielverhalten.

Im zweiten Seminarteil beleuchtet die Kita-Fachberaterin und Kinderschutzbeauftragte Doris Brandt daher das kindliche Verhalten in den unterschiedlichen Entwicklungsphasen.

Im dritten Teil wird auf der Basis der Rapex-Meldekriterien „hohes Risko“ bzw. „ernstes Risiko“ der Zusammenhang zwischen Auftretenswahrscheinlichkeit eines Unfalls und dem Schweregrad von Verletzungen hergestellt. Die Bekleidungsingenieurin Kristina Baldin-Erbe legt hierbei ausführliche und frei zugängliche Daten zugrunde, die auch die Basis für den „Leitfaden für die Risikobewertung von Verbraucherprodukten“ bilden. Im abschließenden Workshop führen die Teilnehmer gemeinsam eine Risikobewertung durch.

Kenntnisse zur „Kordelnorm“ DIN EN 14682 werden vorausgesetzt, können jedoch bei Bedarf auch am Vortag, 23. Oktober 2019, in einem Kurzseminar von 13:00 bis 16:00 Uhr erworben werden.

Seminar „Stolperfalle Kinderbekleidung“

24. Oktober 2019

Hermes Hansecontrol, Hamburg

Weitere Informationen zum Seminar finden Sie HIER.