Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

31.01.19 – Nachhaltigkeit — read English version

Umweltschonend färben mit „We are SpinDye“

Die internationale Markenberatung Braind arbeitet ab sofort mit dem schwedischen Textil-Färbespezialisten We are SpinDye zusammen.

We-are-Spindye.jpg

Durch eine bewusste Kaufentscheidung können Verbraucher einen großen Einfluss auf unsere Umwelt nehmen. „We are Spindye“ soll bei der wachsenden Zahl aufgeklärter Endverbraucher bekannt werden. © We are SpinDye

 
We-are-Spin-Dye.jpg

© We are SpinDye

 
Alle Bilder anzeigen

Das Unternehmen We are SpinDye hat den Färbeprozess von Polyester in der Textilindustrie mit der Entwicklung eines zertifizierten, 100 Prozent transparenten und vollständigen Färbeprozesses revolutioniert.

Das Verfahren setzt neue Maßstäbe in Punkto saubere Farben und Umweltschonung und reduziert im Vergleich zur bisherigen Technologie den Wasserverbrauch um 75 Prozent, den Chemikalien-Einsatz um 90 Prozent und den Energieaufwand um 30 Prozent. Insgesamt bedeutet das eine Verringerung des CO2-Fußabdrucks im Färbeprozess um 25 Prozent.

Aufgeklärte Konsumenten

Das bestehende Ingredient Brand Konzept soll nun von der B2B-Welt auf die Wahrnehmung bei den aufgeklärten Konsumenten erweitert werden. Um das Ziel zu erreichen, hat sich We are SpinDye für die Zusammenarbeit mit Braind entschieden. Braind ist darauf spezialisiert, nutzergetriebene Ingredient Brands der nächsten Generation zu entwickeln, bei denen neben der Produktleistung auch die Nachhaltigkeit im Mittelpunkt steht.

Wasser ist Lebenselixier!

Die Textilindustrie gilt als zweitgrößter Müllproduzent weltweit, wobei nach einer Studie der Weltbank für annähernd 20 Prozent der globalen Trinkwasser-Verschmutzung das Färben von Textilien verantwortlich gemacht wird. Dabei dürfte der 60 Milliarden US-$ schwere Polyester-Markt den Löwenanteil an der weltweiten Faserproduktion ausmachen. Entsprechend bedeutend sind die Auswirkungen auf das Weltklima und die Umwelt, wenn sich etwas Positives am Färbeprozess von Polyester ändert.

Verbraucher können Einfluss auf unsere Umwelt nehmen

Micke Magnusson, CEO von We aRe SpinDye AB: „Durch eine bewusste Kaufentscheidung können Verbraucher einen großen Einfluss auf unsere Umwelt nehmen. Mit einer steigenden Nachfrage nach unserem voll transparenten und zertifizierten Färbeverfahren durch die Endverbraucher, wollen wir dazu beitragen, die traditionell schädliche Wasserfärbung durch unsere deutlich umweltfreundlichere Methode zu ersetzen.“

Färben mit Wasser ist falsch

Tomas Vucurevic, Managing Director von Braind: „Das Färben von Polyester mit Wasser ist ein Entwicklungsfehler, der gestoppt werden muss. Das Verfahren von We are SpinDye eröffnet Endverbrauchern die Chance, mit ihrer Kaufentscheidung einen spürbaren Unterschied zu machen. Diese Technologie ist jetzt verfügbar und kann von den Mode- und Outdoor-Marken unmittelbar eingesetzt werden. Mehr und mehr aufgeklärte Konsumenten fordern von ihren bevorzugten Marken volle Transparenz in Bezug auf, wie die Produkte hergestellt werden und welche Auswirkungen sie auf unsere Umwelt haben.“