Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

21.07.15 — read English version

Zeitalter „Jeans 4.0“

Die genaue technische Umsetzung ist auf youtube zu sehen Photo: google

Die genaue technische Umsetzung ist auf youtube zu sehen Photo: google

 

Touchscreen ist out – in Zukunft werden digitale Geräte über die Jeans bedient! Eine am 29. Mai 2015 bekanntgegebene Kooperation zwischen Google Inc. und Levi Strauss& Co sollen diese Pläne Wirklichkeit werden lassen. Lary Page und Sergey Brin dürfen zweifellos zu den Pionieren des Internetzeitalters gezählt werden. Mit ihrer Suchmaschine Google und deren späteren Erweiterungen haben die Unternehmer Internet-Informationen organisiert und in Echtzeit nutzbar gemacht. Nun wollen die Amerikaner auch die Textil- und Bekleidungsindustrie digitalisieren. Das große Ziel des „Project Jacquard“ ist die Steuerung von Mobilgeräten über die Oberfläche von Stoffen.

Mit Levi's hat sich bereits der erste Kooperationspartner gefunden. Als Begründung für die Zusammenarbeit nennt der Hersteller der Marken-Jeans den Innovationsgeist, der beide Unternehmen verbindet und der die Lebensweise der Menschen nachhaltig verändert hat. Die in der Goldgräber-Ära entwickelte Jeans-Hose hat, ebenso wie die die Suchtechnologie von Google, zu neuartigen Lebensgewohnheiten geführt. In dem von Google initiierten „Project Jacquard“ wollen beide Unternehmen nun mit Wearable Technologies die nächste große Umwälzung einläuten. Die Bekleidung soll interaktiv werden; schon eine leichte Berührung der Stoffoberfläche – so die Idee – sendet ein Signal an Smartphone und Co. und bringt dieses zum Verstummen oder aktiviert andere Funktionalitäten. Damit die Rechnung aufgeht, will Google das Prinzip „Mobilgerät“ in zwei Komponenten aufteilen, nämlich in die „berührungssensitive Oberfläche“ (Touch Interface) und das digitale Gerät (Digital Device). Durch die Trennung kann die Bedienoberfläche auf das Textil übertragen werden.

Die technische Umsetzung ist dem Video ( www.youtube.com/watch?v=qObSFfdfe7I) zufolge schon recht weit gediehen. Grundlage bilden elektrisch leitfähige Fasern, die in einer japanischen Spinnerei mit natürlichen Fasermaterialien umsponnen werden. Diese Spezialzwirne werden derart in das Textil eingewoben, dass rückseitige Flottierungen entstehen. Diese werden für die Anbindung der elektrisch leitfähigen Garne an die elektronischen Komponenten gebraucht: Sie werden manuell aufgelötet und anschließend versiegelt, damit das smarte Textil waschbar wird. In der nachfolgenden Konfektion wird die berührungssensitive Oberfläche entsprechend der Bedieneranforderungen positioniert.

Mit der “Jeans 4.0” reagiert Levi Strauss& Co auf die weltweite Hyper-Digitalisierung, in der die Menschen beides wollen: ein Leben im Hier und Jetzt und eine permanente Vernetzung in der virtuellen Welt der Daten. Das „Project Jacquard“ soll diesen Weg ebnen. Nach Ansicht von Paul Dillinger, Leiter der globalen Produktinnovation (Head of Global Product Innovation), wird die Zusammenarbeit von Google und Levi’s eine emotionale, begehrenswerte und funktionelle Bekleidung hervorbringen, die dem Verbraucher einen völlig neuen Nutzen beschert. Dass „Project Jacquard“ gelingt darf mit großer Wahrscheinlichkeit angenommen werden. Immerhin dürfte das Entwicklungsbudget von Google Inc. Um einiges höher sein als die Forschungsförderung für Wearable Electronics in Europa.

[Dipl.-Ing. Sabine Anton]