Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

22.06.16 – Verbesserte Gebrauchseigenschaften — read English version

SMS-Vliesstoffe für Schutzkleidung

Ziel des Projektes war es, basierend auf dem Anforderungsprofil für die Schutzklassentypen 5 und 6, verbesserte SMS-Materialien zu entwickeln.

SMS-Vliesstoffe für Schutzkleidung
 

Zielsetzung

Der breite Anwendungsbereich von Schutzkleidung Typ 5 / 6 in der chemischen Industrie und in vielen anderen Bereichen, z.B. bei der Holzbearbeitung, Isolations-, oder Montagearbeiten, Asbest- und Altlastsanierung, Bergbau, Nahrungsmittelindustrie, Schädlingsbekämpfung, Land- und Forstwirtschaft bietet ein großes wirtschaftliches Potential.

Ziel des Projektes war es, basierend auf dem Anforderungsprofil für die Schutzklassentypen 5 und 6, verbesserte SMS-Materialien zu entwickeln, welche die Leistungskriterien nach DIN EN 14325 und textilphysikalische Eigenschaften wie Luftdurchlässigkeit, Wasserdampfdurchlässigkeit oder Chemikalienbeständigkeit in hoher Qualität erfüllen. Es waren dabei unterschiedliche Vliesstoffkonstruktionen (SMS-Verbundstrukturen) für Schutzkleidung zu testen, die durch den Einsatz innovativer Technologien eine verbesserte Melt-blownkomponente und somit eine verbesserte Schutzwirkung bei gleichzeitig hohem Tragekomfort für den Träger aufweisen. Dabei soll die Schutzkleidung den Wärmehaushalt des Körpers so wenig wie möglich beeinträchtigen.

Lösungsweg

Mittels Offline-Versuchen wurden im STFI die Melt-blown-Komponenten direkt hydrophil ausgerüstet. Neben der Ausrüstung mittels Schmelzeadditiv (Irgatec CR 76 A) wurden im Anschluss die anvisierten SMS-Strukturen bei Inline-Versuchen auf einer Hygiene-Anlage der Fa. Reicofil beidseitig ausgerüstet. Die hydrophile Komponente wurde zunächst ebenfalls über ein Additiv (Techsurf 15560) direkt eingebracht oder alternativ mit Kissroll-Technologie (z.B. durch Silastol PHP 26) oberflächlich aufgetragen. Die hydrophobe Komponente in Form von (Lefasol VO 37/2 und 42/1) wurde ebenfalls mit Kissroll-Technologie im Minimal-auftragsverfahren realisiert.

Ergebnisse

Die hydrophile Komponente wurde hinsichtlich ihrer thermophysiologischen sowie ihrer Tragekomfort-Eigenschaften geprüft. Die hydrophobe Komponente musste speziell eine Wasser-, Öl- und Alkoholabwei-sung sowie eine Chemikalienbeständigkeit nachweisen. Beide Komponenten konnten in den umfangreichen Prüfserien diese Eigenschaften bestätigen und somit die Schutzklassen 5 und 6 erreichen.

Danksagung

Das IGF-Vorhaben 18057 BR der Forschungsvereinigung Forschungskuratorium Textil e. V., Reinhardt-straße 12-14, 10117 Berlin wurde über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung und -entwicklung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.
Der Schlussbericht kann im STFI angefordert werden.

Kontakt:

Ralf Taubner Tel.: +49 371 5274-262 E-Mail: ralf.taubner@stfi.de
Dipl.-Chem. Wolfgang Schilde Tel.: +49 371 5274-155 E-Mail: wolfgang.schilde@stfi.de