Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

22.05.18 – Lectra — read English version

Lectra präsentiert Cutting Room 4.0 für den Modebereich

Auf dem „Fashion Goes Digital“-Event erhielten Kunden Einblicke in die digitale Welt der Mode-Produktion

Lectra.jpg

Lectra präsentierte auf seiner Veranstaltung „Fashion Goes Digital“ den Cutting Room 4.0 für die Modeproduktion © Lectra

 

Über 100 Branchen- und Modeexperten aus 20 Ländern trafen sich in Lectras Technologie Zentrum in Bordeaux-Cestas, Frankreich, um die aktuellen Anwendungen für die digitale Modewelt in der Praxis zu sehen.

 Modeunternehmen benötigen Industrie 4.0-Technologie, um den wachsenden Anforderungen ihrer digital-affinen Kunden gerecht zu werden.

Nick Chiarelli, Client Partner von Foresight Factory, stellte neue Geschäftsmöglichkeiten für Mode vor; Nora Kühner, Gründerin von Nora Kühner Fashion Design Consulting, entschlüsselte die digitale Zukunft der Produktentwicklung aus Sicht einer Designerin und Fabrizio Fantini, Gründer von Evo Pricing, zeigte den Teilnehmern, wie maschinelles Lernen Modeunternehmen unterstützt, die Konsumnachfrage im Voraus zu berechnen und Überschuss zu vermeiden.

„Wenn wir über zukünftige Herausforderungen und Trends in den Bereichen Mode und Luxus sprechen, geht der Trend dahin, Analysen zur Beschleunigung des gesamten Produktionsprozesses einzusetzen“, sagt Stephen Taylor, Principal Director von Kurt Salmon.

 Waruna Tennakoon, General Manager Group Cutting bei Brandix, und Ajith Perera, General Manager der Mathliya-Fabrik von MAS Kreeda, berichteten von ihrer Kundenerfahrung mit Lectra. Die beiden Unternehmen mit Sitz in Sri Lanka gehören zu den landesweit größten Kleidungsexporteuren.

Blick nach Sri Lanka

Brandix stellt Unterwäsche sowie Sport- und Freizeitkleidung her, MAS Kreeda ist auf Sportkleidung spezialisiert. „Infolge der digitalen Revolution haben Kunden konkrete Vorstellungen, die sie in Produkte einbringen möchten. Dadurch kommt es zu einer Verschiebung in der Massenproduktion, bei der es mehr Kleinaufträge in größerem Tempo geben wird. Daher müssen die Produktionsmodelle in der nahen Zukunft wesentlich agiler werden“, sagt Ajith Perera. „Ich freue mich, dass Lectra diese Änderung bereits eingeführt hat, indem sie uns die erforderliche Technologie bereitgestellt haben, um der Marktnachfrage nachkommen zu können.“

 Auf dem „Fashion Goes Digital“-Event erhielten Gäste eine Vorführung der aktuellen, vollautomatischen Zuschnittlösung für die Mode- und Bekleidungsbranche.

Lectras Cutting Room 4.0 verkörpert Lectras Ziel, seine Kunden mit den besten Lösungen der digitalen Ära auszustatten. Die Technologie nutzt die Prinzipien der Industrie 4.0 und bringt dadurch mehr Agilität, erhöht den Durchsatz, ist kosteneffizient und skalierbar. Sie ermöglicht Kleinserienaufträge und kürzere Vorlaufzeiten.

 Jean-Yves Collet, CEO von Treize-Roches-Couture, französischer Hersteller für Damenbekleidung, erklärte, warum sein Unternehmen sich als eines der ersten für diese neue Lösung entschieden hat. Die Technologie von Lectra beschleunigt den handwerklichen Produktionsprozess von Treize-Roches, wodurch das Unternehmen seine Produkte schneller auf den Markt bringt.

Vorteile in Bezug auf Qualität und Produktivität

„Als wir die Möglichkeit eines Made-to-order-Fertigungsprojekts erörterten, konnten wir die Vorteile in Bezug auf Qualität und Produktivität deutlich erkennen. Industrie-4.0-Lösungen gab es in der Bekleidungsherstellung bislang noch nicht“, sagt Collet. „Deshalb haben wir uns entschlossen, einen Industrie-4.0-Zuschnittraum einzurichten. Dadurch haben wir in den Vorbereitungsphasen die Möglichkeit, die Prozesse umfangreich zu automatisieren sowie die Qualität, Produktivität und Schulungszeit zu verbessern.“

 „Letztes Jahr haben wir unsere Strategie präsentiert, deren wichtigste Grundpfeiler Industrie 4.0 und Digitalisierung sind“, sagt Céline Choussy-Bedouet, Chief Marketing und Communications Officer von Lectra. „Mit dieser Veranstaltung konnten wir zeigen, dass wir die Industrie 4.0 verkörpern und über die Mittel verfügen, in diesem neuen Industriezeitalter unseren Kunden zu Erfolg zu verhelfen. Die Zeit, über die Zukunft der Mode zu reden, ist vorbei: Mit unserem Cutting Room 4.0 sind wir in eine neue Ära eingetreten.“