Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

28.04.17 – Messe Frankfurt — read English version

Texprocess 2017 – Zünd Systemtechnik: Digitalisierung als Schwerpunkt

Die Verbraucher setzen bei Bekleidung und Heimtextilien verstärkt auf Individualisierung.

Wannenabroller.jpg

Weiteres Highlight: Mit dem Wannenabroller lassen sich dehnbare Textilien spannungsfrei ab- und aufrollen (Photo: Zünd Systemtechnik)

 

Die wirtschaftliche Produktion kleiner Bestellmengen bis hin zum Einzelstück rückt in den Fokus. Dieser Trend führt in der Textilindustrie zu einem Strukturwandel. Die Hersteller sind gefordert, ihre Produktionsprozesse konsequent zu digitalisieren.

Zünd zeigt wie Textilverarbeiter durch die Integration hochleistungsfähiger Zünd Cutter durchgängig digitalisierte Workflows realisieren können und präsentiert dazu digitale Schneidsysteme, die sich nahtlos in digitale Workflows einfügen. Zünd Cutter sind auf die flexible und wirtschaftliche Fertigung von Textilien ausgerichtet und ermöglichen den Kunden neue Geschäftsmodelle und Anwendungen im Bereich des digitalen Zuschnitts. Zünd hat seine Cutter und seine Softwarelösungen konsequent auf höchste Modularität getrimmt. Die Bediensoftware Zünd Cut Center ZCC ist in der Lage, Daten aus allen gängigen RIP-Programmen zu interpretieren. Für höchsten Bedienkomfort übernimmt ein Kamerasystem in Kombination mit dem ZCC die Registrierung und Ausrichtung der Schneidkontur. Dabei können anstelle vordefinierter Registriermarken Teile des Druckbildes für die exakte Positionierung verwendet werden.

Damit lassen sich auch Textilien mit starkem Verzug passgenau zuschneiden. Die digitalen Schneidsysteme von Zünd sind konsequent auf höchste Modularität ausgerichtet. Welche Vorteile das für den Anwender mit sich bringt, wird an einem Zünd S3 Cutter demonstriert. Das modulare Baukastensystem ermöglicht eine für die jeweilige Anwendung massgeschneiderte Konfiguration von Schneidsystem, Materialhandlingoption und Werkzeugen. Damit verfügt der Anwender jederzeit über eine Weiterverarbeitungslösung, die exakt auf seine Bedürfnisse zugeschnitten ist.

D3 Cutter

Mit dem D3 Cutter präsentiert Zünd das aktuell leistungsfähigste digitale Schneidsystem. Für die unerreichte Performance sorgt das Doppelbalkensystem. Die zwei Balken, ausgerüstet mit jeweils bis zu drei verschiedenen Modulen, schneiden parallel. Abhängig von der Schneidkontur wird die Produktionsgeschwindigkeit dadurch verdoppelt.

Die Präzision der Direktantriebe in Kombination mit modernster Ansteuerungssoftware garantiert höchste Effizienz und Wirtschaftlichkeit. Das bringt dem Anwender einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil in einem Markt, der höchste Performance fordert. Ganz dem Baukastenprinzip folgend kann auch der D3 jederzeit neuen Anforderungen angepasst werden. Neue Werkzeuge, Module oder Systeme zur vollautomatischen Materialzuführung und -entnahme lassen sich einfach integrieren.

Das gilt auch für den neuen Wannenabroller, den Zünd auf der Texprocess vorstellt. Mit dem Wannenabroller lassen sich dehnbare Textilien spannungsfrei ab- und aufrollen. Über eine integrierte Bahnkantensteuerung wird die Stoffzuführung sehr zuverlässig und exakt geregelt. Der Wannenabroller kann auch teleskopierte Stoffrollen problemlos verarbeiten.

Zünd auf der Texprocess Halle 4.0 Stand B40