Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

26.06.17 – Technische Textilien — read English version

Sourcing in China?

Ist der chinesische Markt als Bezugsmarkt für Technische Textilien aus Sicht eines deutschen Unternehmens interessant?

chinesischer-Drache.jpg

Die Entwicklung, dass in naher Zukunft immer größere Mengen an Technischen Textilien in China produziert werden, scheint unaufhaltsam © adpic

 

Das Reich der Mitte rückt bei hochtechnologischen Produkten als Produktionsstandort immer weiter in den Fokus. Die Bachelorarbeit „Branchenstrukturanalyse am Beispiel von Technischen Textilien am chinesischen Textilmarkt“ beschäftigt sich mit der Frage, ob der chinesische Markt als Bezugsmarkt für Technische Textilien aus Sicht eines deutschen Unternehmens interessant ist. Die Tiefe der Rückwärtsintegration steht dabei im Vordergrund.

Mit dieser Arbeit sollte der chinesische Tech-Textilmarkt in puncto Attraktivität bestimmt werden und daraus eine Sourcing-Strategie abgeleitet werden. Kritisch zu betrachten sind unter anderem die Aussagekraft der Verhandlungsmächte der Vertragsparteien (kaum entsprechende Literatur), die Vereinbarkeit der Kulturen (regionale Unterschiede) sowie die fehlende Risikobetrachtung (z. B. Wechselkurs, Entwicklung der Strompreise, Durchsetzung neuer Umweltschutzgesetze). Demnach wirken zahlreiche weitere Kräfte auf diesen Markt. Zusätzlich ist eine genaue Analyse der Standorte durchzuführen.

Aufgrund der starken regionalen Unterschiede schwankt die Attraktivität des Marktes als Bezugsquelle enorm. Auch ist die Komplexität der Aufgaben nicht zu unterschätzen und dementsprechend ist eine gute Planung und Durchführung zwingend erforderlich. In diesem Zusammenhang ist zu beachten, dass die Umsetzung eines TQM-Konzepts mit viel Zeit und auch Kosten verbunden ist. Darüber hinaus ist die Zeitverschiebung zu berücksichtigen, die eine Kommunikation erheblich einschränkt.

Die Gefahr, den Anschluss an einen attraktiven Bezugsmarkt zu verpassen, ist indessen insgesamt erheblich höher als die bestehenden Risiken. Die derzeitigen noch hohen Margen sollten genutzt werden, um einen chinesischen Lieferanten als Bezugsquelle aufzubauen. Auf diese Weise können Pioniervorteile entstehen. Denn die Entwicklung, dass in naher Zukunft immer größere Mengen an Technischen Textilien in China produziert werden, scheint unaufhaltsam.

Den ausführlichen Beitrag lesen Sie in textile network, Ausgabe 7-8/2017 mit Erscheinungstermin 30. Juni 2017.