Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

05.04.19 – Lectra — read English version

Digital die kreative Mode von morgen gestalten

Automatisierte Prozesse minimieren zeitaufwendige Verwaltungsaufgaben, verringern Fehlerpotentiale, sparen Zeit und fördern Kreativität.

Fashion-PLM-40.jpg

Lectra hat eine Fashion PLM 4.0, eine PLM-Lösung speziell für die Modebranche entwickelt. © Lectra

 
Fashion-PLM-40.jpg

Die Entwicklung einer Kollektion beinhaltet die Verwaltung und Bearbeitung vieler unterschiedlicher Daten. Fashion PLM 4.0 bietet einen zentralen Ort, an dem Daten standardisiert und gespeichert werden. © Lectra

 
Alle Bilder anzeigen

Ein wichtiger Schritt, um in der sich schnell wandelnden Modebranche zu bestehen.

Denn in einer von Modehändlern überschwemmten Modelandschaft, müssen sich Marken mit einzigartigen, hochwertigen Kollektionen zu wettbewerbsfähigen Preisen von der Konkurrenz absetzen. Die Digital Natives erwarten eine große Auswahl individueller Produkte, permanente Kollektionen ebenso wie Transparenz und Verantwortung bei der Beschaffung und Produktion.

China

Der Aufstieg der Millenniums-Generation, die zunehmende Digitalisierung und Industrie 4.0 vereinen sich in einer der am schnellsten wachsenden Nationen der Welt: China. Laut McKinsey & Company werden die Auslandsausgaben der Einwohner des asiatisch-pazifischen Raums bis 2020 auf 600 Mrd. Dollar steigen, und 75 Prozent aller Luxusumsätze werden von chinesischen Kunden erwartet.

Diese jungen und vernetzten Käufer – und zwar nicht nur in China – haben hohe Ansprüche. Daher müssen Marken und ihre Partner Wege finden, effektive Prozesse zu schaffen, um eine hochflexible Massenproduktion für individuelle Produktgestaltung zu ermöglichen. Kunden von Lectra setzen auf Fashion PLM 4.0 – eine speziell für die Modeindustrie entwickelte Product Lifecycle Management-Lösung (PLM).

Jacqueline Kellner, Fashion & Apparel Marketing Manager CEER Lectra

„Um konkurrenzfähig zu bleiben, müssen Modeunternehmen ihre Supply Chain verbessern. Fashion PLM 4.0 verbindet die gesamte Lieferkette digital. Prozesstransparenz und aktuelle Informationen sind in jeder Phase des gesamten Kollektionslebenszyklus enorm wichtig. So können Modeunternehmen wirtschaftlich planen, flexibel auf Trends reagieren, Produktzyklen verkürzen und individualisierte Produkte herstellen.“

Wie können Modeunternehmen einzigartige, hochwertige Kollektionen zu wettbewerbsfähigen Preisen anbieten?

Es gilt für Fashionbrands herauszufinden, wofür sie zu viel Geld oder Zeit investieren und auf welche Bereiche sie sich stattdessen vermehrt konzentrieren sollten. Da die Kosten in der gesamten Lieferkette steigen, von den Rohstoffen über den Versand bis hin zur Miete, ist es wichtig zu wissen, wie und wo strategische Geschäftsentscheidungen getroffen werden können, um wettbewerbsfähige und kreative Kollektionen zu produzieren. Die Entwicklung einer Kollektion beinhaltet die Verwaltung und Bearbeitung vieler unterschiedlicher Daten.

Fashion PLM 4.0

Fashion PLM 4.0 bietet einen zentralen Ort, an dem Daten standardisiert und gespeichert werden, um Prozesstransparenz zu gewährleisten und Fehlerpotentiale zu verringern. Dadurch können sich Schnittmustermacher und Produktentwickler auf wertschöpfende Aufgaben konzentrieren. Zudem hat jedes Teammitglied stets – ohne den Arbeitsplatz zu verlassen – vollständigen Einblick in jede Phase des Kollektionsprozess, um die Kosten, Absatzziele und Prognoseplanung im Auge zu behalten.

Wie bleibt genug Zeit für Forschung und Kreativität bei dem hohen administrativen Aufwand?

Um die von den Digital Natives erwartete Vielfalt und einen hohen Grad an Personalisierung zu bieten, brauchen Produktentwickler und Mustermacher zwischendurch Zeit, um nachzudenken und neue Inspiration zu sammeln. Dafür müssen Sie von zeitaufwändigen Verwaltungsaufgaben befreit werden. Kreativität und Technologie mögen wie unwahrscheinliche Bettgenossen erscheinen, aber die Automatisierung der richtigen Teile des Entwicklungsprozesses kann tatsächlich Ideen und Produktivität anregen.

Die verbesserte Datentransparenz und Kommunikation der Prozessbeteiligten sowie die Automatisierung zeitaufwändiger Aufgaben durch die Integration von Smart Tools, wie Adobe Illustrator, Kaledo (Designlösung) und Modaris (Lösung für die Modellerstellung) sorgen somit für ein besseres Qualitätsmanagement unter Einhaltung enger Fristen und fördern die Kreativität in der Produktentwicklung.

Wie können ineffizientes Prototyping und langwierige Produktfreigabeprozess optimiert werden, um Kosten zu sparen?

Manuelle Methoden sind nicht mehr darauf ausgerichtet, die Konsistenz und Qualität zu liefern, von der Marken abhängen: Papiermuster gehen verloren, nicht standardisierte Dokumente führen zu Fehlinterpretation und die ständige Neuinterpretation von Stilen ist einfach zu zeitaufwendig. Lectra Fashion PLM 4.0 macht Design- und Musterspezifikationen im gesamten Entwicklungsprozess sichtbar, um die Genehmigungszeiten zu verkürzen.

Gleichzeitig fungiert es als Archiv, dass den Teammitgliedern ermöglicht, auf Daten aus früheren Saisonen zurückzugreifen, um schnell neue Kollektionen zu entwickeln. Dadurch werden Zeitverluste für ein erneutes Erfassen bereits vorhandener Daten und kostspielige Nacharbeiten vermieden. Mit der Verwaltung von Prototypenfreigaben und Änderungen an einem zentralen Ort können Manager Produkte schnell validieren und sicherstellen, dass sie pünktlich und preiswert geliefert werden. Mit der gewonnenen Zeit können sie stattdessen zusätzliche Produkte entwickeln und Verbrauchern eine noch größere Auswahl bieten.

Wie koordinieren sich die Teams an jedem Ende der Lieferkette noch besser?

Die Markteinführung einer Kollektion erfordert die Koordination vieler verschiedener Akteure – Designer, Produktentwickler, Lieferanten und Hersteller – die oft in unterschiedlichen geografischen Gebieten arbeiten. Unterschiede in Zeit, Sprache und Erfahrung können zu Missverständnissen und Fehlern führen. Die Implementierung von Prozessen, die Transparenz, einen einheitlichen Wissenstands und gemeinsame Werkzeuge bieten, macht es viel einfacher, Entwürfe für die Produktion im industriellen Maßstab vorzubereiten.

Ausgestattet mit genauen und konsistenten Daten sind Designer und Entwickler zudem in der Lage, fundierte Entscheidungen über Kosten und Materialqualität zu treffen, und Produktentwickler verstehen die Vision des Designers besser. Die übergreifende Prozesstransparenz erhöht zudem die Verhandlungsmacht mit den Lieferanten und steigert die Rentabilität bei gleicher Produktqualität.

Weitere Artikel zu: