Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

19.08.15 – IVGT — read English version

Energieeffizienz und weitere News

Am 7. Oktober 2015 findet in Frankfurt die jährliche Aussprache der Webereibetriebsleiter statt. Der IVGT veranstaltet das Treffen in diesem Jahr bereits zum 104. Mal.

Die Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz erwarten Expertenvorträge zu „Herausforderung an die Weberei der Zukunft: Produktion – Innovation – Energie“.

Der Themenbogen spannt sich von der mehrdimensionalen Selbstoptimierung des Webprozesses, der effektiven leichtbaugerechten Fertigung von 3D-Geweben, der beschädigungsfreien Ausrüstung von gewebten elektronischen Komponenten bis zu soziotechnischen Systemen und dem tätigkeitsorientierten Lernen.

Daran anschließend werden, zusammen mit den Referenten, die technischen und organisatorischen Herausforderungen sowie Potenziale der Branche diskutiert, und die Erwartungen an die ITMA 2015 in Mailand. Dort ist für den 17.11. ein Treffen des ETT-Club (European Technical Textiles) geplant, um die frischen Eindrücke der Messe zu besprechen.

Im Jahr 2007 haben sich die EU-Mitgliedsstaaten darauf verständigt, den Primärenergieverbrauch bis zum Jahr 2020 um 20% zu reduzieren. Ein ambitioniertes Ziel, dem mit der Energieeffizienz-Richtlinie (2012/27/EU) ein umfassendes Rahmendokument folgte. Im Sommer 2014 legte die Bundesregierung einen Gesetzesentwurf zur Anpassung des EDL-G vor, in den die Anforderungen an ein Energieaudit aufgenommen wurden, sowie weitere Bestimmungen und Fristen. Bis Dezember 2015 soll die vom BMWi in Auftrag gegebene Studie „Potenzial- und Kosten-Nutzen-Analyse zu den Einsatzmöglichkeiten von Kraft-Wärme-Kopplung“ vorliegen.

Die Betriebe der deutschen und europäischen Textilindustrie sind somit neben gestiegenen Energiekosten auch mit zahlreichen gesetzlichen Regelungen konfrontiert, und müssen sich vermehrt mit den Themen Energiemanagement und Energieeffizienz befassen.

Ausgehend von der Energieeffizienzrichtlinie 2020 der Europäischen Kommission, wurde unter Leitung des europäischen Textilverbandes EURATEX ein Software-Tool erstellt, welches den Textilproduzenten in mehrfacher Hinsicht helfen soll. Der IVGT ist, zusammen mit weiteren Europäischen Textilverbänden, Teil des Projektkonsortiums. Unterstützt werden die Aktivitäten durch die Fachverbände des Textilmaschinenbaus VDMA (DE) und ACIMIT (IT).

Um möglichst vielen Betrieben die korrekte Nutzung des ESET-Tools zu ermöglichen, veranstaltet der IVGT, zusammen mit dem DITF-MR Denkendorf, am 30.09.2015 einen kostenfreien Anwenderworkshop in Frankfurt a.M.

Im Workshop wird die Funktionsweise anhand von Praxisbeispielen erklärt und gezeigt, welche Möglichkeiten der integrierte Investitionsrechner bietet, mit dem mehrere Investitionsoptionen betriebswirtschaftlich verglichen werden können. Die Bewertung der Wirtschaftlichkeit von Energieeinsparmaßnahmen ist Teil eines jeden Energiemanagementsystems. Der Investitionsrechner soll den Entscheidern im Unternehmen helfen, ob sich die Investition in eine Energiesparmaßnahme lohnt.

Der Workshop steht auch Nichtmitgliedern offen.

In diesem Jahr treffen sich die deutschsprachigen Spinnereibetriebsleiter am 22. Oktober 2015 zu ihrer 100. Aussprache bei der Lenzing AG in Österreich. Das Thema der Veranstaltung lautet „Innovative Fasern - Herstellung und Verarbeitung“. Neben den Fachvorträgen bildet die Diskussion zur Verarbeitungsfähigkeit hochsensibler und hochfester Fasern einen Hauptpunkt des Treffens. Neben zusätzlichen und beschichteten Faserleitelementen stellen neue und recycelte Fasern eine Herausforderung bei der Verarbeitung dar. Im Herbst 2014 fand in Mönchengladbach ein Workshop mit Textilmaschinen-bauern, den Faserproduzenten und Vertretern der Forschung statt. Dieser Dialog soll, im Vorfeld der ITMA, in Lenzing fortgeführt werden.

Mit einer Kapazität von mehr als 310.000 Spindeln erwirtschaften die deutschen Unternehmen, mit der Herstellung von Garnen und Zwirnen, einen jährlichen Umsatz von über 550 Mio. Euro. In Ergänzung zur klassischen 3-Zylinder-, Rotor- und Luftspinnerei sind im Segment Umwindespinnen Kapazitäten von weiteren 100.000 Spindeln installiert. Für die Zwirnereien ergab die Erhebung des Fachverbands eine installierte Kapazität von über 47.000 Spindeln. Neben den Standardgarnen werden vermehrt Produkte für technische Textilanwendungen hergestellt.

Termine

7. Oktober: 104. Betriebsleiteraussprache Weberei

15. September: Betriebswirtschaftlicher Ausschuss

21. September: Fachgemeinschaft textile Polierscheiben

30. September: Anwenderworkshop SET

15. Oktober: Arbeitskreis Technische Textilien

22. Oktober: 100. Betriebsleiteraussprache Spinnerei

Weitere Artikel zu: