Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

21.07.17 – Nachruf — read English version

Gerold Fleissner ist tot

Gerold Fleissner war ein Pionier der Textil-, Chemiefaser- und Nonwovenindustrie. Mit seinen Erfindungen hat er die Branche weltweit bereichert.

Gerold-Fleissner.jpg

Gerold Fleissner ist im Alter von 92 Jahren verstorben © Fleissner

 

Im Jahre 1984 übernahm Gerold, der bis dahin die technische Verantwortung innehatte, nach dem Tode seines Bruders Heinz Fleissner die Gesamtleitung des Unternehmens mit mehr als 800 Mitarbeitern.

Ein Rückblick auf ein erfolgreiches und spannendes Lebenswerk

Den Grundstein zur Firma Fleissner legte Johann Christian Fleissner 1884 in Asch, Böhmen mit 8 Gesellen in einer Schmiede. In der Folgezeit wurden in der zweiten Generation von Karl Fleissner Stahlkonstruktionen erstellt, Aufzüge, Zentrifugen, Haushaltswaschmaschinen, Färbeapparate und andere Textilmaschinen erzeugt, sowie eine Eisengießerei gegründet. Hans Fleissner, Vater von Gerold, dessen Lieblingsgebiet die Textiltrockner waren, entwickelte 1929 den ersten Siebtrommeltrockner und meldete die Erfindung zum Patent an: die Geburtsstunde der Durchströmtrockentechnik.

Bald folgten weitere Patente und so schaffte sich die Firma Fleissner schnell einen bleibenden Namen in den Industrieländern der ganzen Welt.

Neugründung nach dem 2. Weltkrieg

Durch die Kriegswirren des zweiten Weltkrieges war Fleissner dann gezwungen, die Firma 1948/1951 in Westdeutschland neu zu gründen und begann in Egelsbach bei Frankfurt/Main. 1968 übergab Hans Fleissner die Firma in die Hände seiner Söhne Heinz und Gerold. Heinz war für die kaufmännische Führung des Unternehmens und Gerold für die technische Leitung verantwortlich.

Mitte der 60er Jahre entwickelte sich die Herstellung von Chemiefasern wie Polyester, Polyamid, Polypropylen, Polyacryl etc. bei den Chemiefaserherstellern zur Produktionsreife. Da das Unternehmen in der Zellwollindustrie seit vielen Jahren erfolgreich war, gelang durch die guten Geschäftsbeziehungen mit den Faserherstellern und durch den Ideenreichtum der Ingenieure schnell der Einstieg und Durchbruch zum weltweit größten Lieferanten für Stapelfaseranlagen. In der Folge wurde auch 1965 die US-amerikanische Niederlassung Fleissner INC in Charlotte, N.C. gegründet.

Aufbruch in die neue Welt

Bei der Übernahme der Gesamtleitung des Unternehmens 1984 durch Gerold Fleissner hatte mittlerweile auch der asiatische Markt an Bedeutung zugenommen. Dies erforderte eine Präsenz von Fleissner in dieser Region, was 1993 durch die Eröffnung eines eigenen Büros in Beijing, China, verwirklicht wurde. Damit war Fleissner mit eigenen Büros und anderen Industrievertretungen weltweit in über 80 Ländern vertreten.

Zusätzlich zu dem bereits ausgebauten Produktionsprogramm für Chemiefaser-, Wolle-, Web-und Maschenwaren sowie für Teppiche hat Gerold Fleissner mit Unterstützung seines Vice-Präsidenten Alfred Watzl den seit Ende der 60er Jahre aufgebauten Nonwovensbereich konsequent weiterentwickelt, was Fleissner zu einem der führenden Hersteller von Hochleistungs-Anlagen für die Vliesindustrie gemacht hat.

Generation von Vliesstoffen

Durch die neue Entwicklung des Wasserstrahlvernadelungssystems AquaJet konnte eine völlig neue Generation von Vliesstoffen hergestellt werden. Kunden hatten die Möglichkeit, im Technikum Egelsbach auf einer 1 m breiten Anlage Versuche bis 500 m/min durchzuführen. Durch die Übernahme der Firma Mohr in Ansbach 1995 ist Fleissner mit diesem Zweigbetrieb auch in der Herstellung und Lieferung von Wattevliesen führend geworden. In dieser Zeit hat Gerold Fleissner auch das von seinem Vater erfundene Siebtrommeltrocknungsprinzip (bis dahin waren mehr als 40 000 Trommeln verkauft), bedingt durch die hohen Anforderungen von modernen Produktionsstraßen, mit der High-Tech Durchströmtrommel revolutionär weiterentwickelt und optimiert.

Luftdurchlässige Filterpapiere

Somit war auch der Einstieg in einen bis dahin für Fleissner neuen Produktionsbereich, die Trocknung von luftdurchlässigen Filterpapieren und Tissue für hochqualitative Softpapiere als Toiletten- und Küchenrollen möglich, wobei diese Maschinen für Produktionsgeschwindigkeiten von bis zu 3000 m/min ausgelegt waren.

Um alle diese gigantischen Maschinen fertigen zu können, hatte Gerold Fleissner 1990 bereits vorausschauend eine neue 15m hohe Fertigungshalle errichten lassen.

Gerold Fleissner, Pionier und Visionär in einer Person, hat mit unternehmerischem Weitblick durch Kooperations-Vereinbarungen die Weltmarktposition des Unternehmens bedeutend gestärkt. So wurden Verträge mit Beloit, USA, zur Lieferung kompletter Tissueanlagen abgeschlossen. Mit dem Papiermaschinenhersteller Voith Sulzer wurde eine intensive Zusammenarbeit für die Lieferung von Filterpapieranlagen genutzt, in die die Fleissner High-Tech Trockner integriert sind. Mit namhaften anderen Partnern und Engineering-Firmen wie Zimmer, Uhde, Du Pont, Hoechst, BASF, Courtaulds, Rhodia, Lenzing, Dilo, Schlumberger, Fehrer, Trützschler, Temafa, Celli, Reifenhäuser, Ems-Inventa etc. gelang die Lieferung von kompletten Produktionsanlagen.

Gerold Fleissner war ein Pionier und Visionär

Mit der Nutzung des Patentes von Georgia Pacific USA für die Herstellung von wasserstrahlverfestigten Sandwich-Nonwovensprodukten mit Faserlagen und airlaid Pulp-Lagen konnten die Fleissner Kunden exklusiv diese Technik zur Herstellung von preisgünstigeren und zu damaliger Zeit bereits mit Eigenschaft "flushable" erzeugten Wischtücher nutzen.

Eine besondere Bedeutung hatte für Gerold Fleissner auch die Anforderung, Maschinen mit hochentwickelten Prozessleitsystemen und umweltfreundlicher Technik zu liefern.

Neueste Erkenntnisse aus Forschung, Technik und Umwelttechnologie waren so in den Fleissner Anlagen verwirklicht. Die Zusammenarbeit mit Forschungsinstituten, Universitäten, Maschinenbau- und Textilvereinigungen, Faserherstellern und den Kunden ist generell immer für Gerold eine Kernaufgabe geblieben.

Erfolgsgeschichte von vier Generationen von Unternehmern ...

So ist die Geschichte von Fleissner eine Erfolgsgeschichte von vier Generationen von Unternehmern, deren oberstes Ziel ein hoher Entwicklungsstand der Maschinen und die Zufriedenheit der Kunden ist. Und natürlich sind das auch vier Generationen von Mitarbeitern, die wesentlich dazu beigetragen haben, dass der Name Fleissner stets als Synonym für technischen Fortschritt stand.

Gerold Fleissner pflegte auch stets guten Kontakt mit seinen weltweiten Vertretungen, die die Kontakte mit den Kunden erfolgreich vermittelten, und er wusste auch immer um die große Bedeutung einer freundschaftlichen Zusammenarbeit mit der internationalen Fachpresse, die den erfolgreichen Weg von Fleissner durch eine hilfreiche, fachmännische Berichterstattung begleitet haben.

... ist heute ein Unternehmen der Trützschler GmbH

Da keine Nachkommen der Familie Fleissner das Lebenswerk fortsetzen konnten, hat sich Gerold Fleissner 2003 nach langem Abwägen entschlossen, das Unternehmen an die Zimmer AG, ein Unternehmen der mg technologies, Frankfurt zu verkaufen. Er sah diese Entscheidung als richtigen Schritt für die Weiterführung der bisherigen Erfolge sowie den Fortbestand der Firma im harten internationalen Wettbewerb. Zimmer arbeitete seit mehr als 50 Jahren in der Anlagenplanung und -konstruktion für die Polymer- und Faserindustrie, und die Fleissner Maschinen waren dafür sehr begehrt.

Durch Änderungen in der Firmenstrategie von mg technologies wurde in 2006 das Unternehmen Fleissner GmbH weiterverkauft an das Privatunternehmen Trützschler GmbH in Mönchengladbach. Trützschler komplettierte damit neben dem reinen Textilprogramm seinen Nonwovensbereich, der bisher aus Faseröffnungs- und Mischanlagen und den Erko Karden und Nadelmaschinen bestand.

Ruhestand? Nichts für Gerold Fleissner!

Gerold Fleissner führte die nicht an Zimmer verkaufte kleinere Fleissner Nonwovens GmbH Ansbach erfolgreich weiter, die sich auf die Lieferung von kompletten Bandtrocknungs- und Thermobond-Anlagen für Vliestoffe spezialisiert hatte. In Ansbach entwickelte er den Siebtrommeltrockner erneut weiter und verbesserte nochmals die vorher schon hohen Standards in der Temperatur- und Strömungsgleichmäßigkeit. Die Kunden weltweit honorierten diese Weiterentwicklung mit vielen Bestellungen.

In 2009 entschloss sich Gerold Fleissner schließlich aus Altersgründen, die Fleissner Nonwovens Ansbach zu schließen. Auch hier war bis zuletzt seine oberste Verpflichtung, alles zum Wohle der Kunden zu tun. So wurde sichergestellt, dass auch weiterhin die Ersatzteillieferung für die über viele Jahre in Ansbach hergestellten Maschinen gewährleistet war.

Mit an seiner Seite war immer seine Frau Elisabeth, die sich persönlich mit Engagement und Herzblut für die Kunden und auch für die Mitarbeiter eingesetzt und damit entscheidend zu dem hohen Ansehen von Fleissner in der Welt beitrug.

Mit Gerold Fleissner, hat die gesamte Textilindustrie einen Visionär mit Tatkraft, Mut, Verantwortung und sozialem Engagement verloren, der mit seinen Erfindungen die gesamte Industrie weltweit bereichert hat. Nun ist er ist im Alter von 92 Jahren verstorben. Unser Mitgefühl gilt seiner Frau Elisabeth Fleissner.

Alfred Watzl