Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

19.09.16 – GT Nexus

Lieferkettenfinanzierung neu definiert

Alle Daten entlang des Wertschöpfungsnetzwerkes in den Entscheidungsprozess der Lieferkettenfinanzierung miteinbeziehen - ist das tatsächlich möglich?

20160726000036785436blueuiscreengraphsistockln718x476.jpg

GT Nexus, ein Infor Unternehmen, betreibt das weltweit größte Cloud-basierte Netzwerk für globalen Handel und Supply Chain Management (Photo: istock / GT Nexus)

 

Die klassische Handels- und Lieferantenfinanzierung ist so alt wie der Welthandel selbst. Zwar hat in den letzten 20 Jahren die fortschreitende Digitalisierung viele der ursprünglich papierbasierten Prozesse automatisiert und damit erheblich effizienter gemacht. Wirklich revolutioniert hat sich die Supply-Chain-Finanzierung durch die elektronische Abwicklung der Zahlungsprozesse allerdings nicht.

Was wäre, wenn sich alle Daten entlang des gesamten Wertschöpfungsnetzwerkes eines Unternehmens und seiner Handelspartner in den Entscheidungsprozess der Lieferkettenfinanzierung mit einbeziehen ließen? Diese Frage haben sich viele führende Unternehmen vielfach gestellt. Die Antwort darauf ist kein bloßes Wunschdenken. Die Lieferkettenfinanzierung erfindet sich dank Cloud und Big Data neu.

Lieferkettenfinanzierung erfindet sich dank Cloud und Big Data neu

Der Jeanshersteller Levi’s nutzt beispielsweise eine Initiative der Weltbank. Hier können Zulieferer, die hohe Umweltstandards einhalten und für ihre Mitarbeiter sozialverträgliche Arbeitsbedingungen schaffen, vergünstigte Lieferantenkredite erhalten. Vergeben werden die Kredite durch die International Finance Corporation (IFC), einer Tochter der Weltbank. Für die IFC ist es wichtig, das Programm skalierbar zu machen. Denn Grundziel ist es, die Arbeitsbedingungen in Klein- und Kleinstbetrieben in Schwellenländern in Asien, Lateinamerika und Afrika nicht nur über einzelne Pilotprojekte, sondern flächendeckend zu verbessern.

Wir berichten ausführlich über diese spannende Thema in unserer kommenden Ausgabe von textile network 11/12 mit Erscheinungstermin Mitte November - bleiben Sie mit uns neugierig!