Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

12.03.19 – A. Monforts Textilmaschinen — read English version

Monforts mit weiterem Geschäftsführer

Stefan Flöth ist weiterer Geschäftsführer der A. Monforts Textilmaschinen GmbH & Co. KG in Mönchengladbach, Deutschland.

Stefan-Floeth.jpg

Stefan Flöth ist seit 1. Januar weiterer Geschäftsführer der A. Monforts Textilmaschinen GmbH & Co. KG in Mönchengladbach, Deutschland. © A. Monforts

 

Stefan Flöth wechselte in seiner neuen Funktion zu Monforts von der Trützschler-Gruppe mit Sitz in Mönchengladbach, wo er seit 2009 als Geschäftsführer von Trützschler Nonwovens tätig war. Seine berufliche Karriere in der Textilindustrie begann bei Schlafhorst.

Zwischen 1996 und 2009 war Stefan Flöth bereits ein wichtiger Teil des Monforts-Teams in verschiedenen Rollen in den Bereichen Forschung und Entwicklung, Konstruktion und Management der Joint Ventures des Unternehmens. Nun freut er sich darauf, sich auf den kommenden Messen Techtextil und ITMA 2019 in Frankfurt und Barcelona mit dem aktuellen, erweiterten Monforts-Netzwerk von Kunden und Lieferanten vertraut zu machen.

Stefan Flöth:

„Beide Messen sind hervorragende Plattformen für Networking und Meetings mit wichtigen Akteuren. Ich finde, dass es wichtig ist, gute Kundenbeziehungen zu pflegen, denn das, was sie bei uns kaufen, ist eine Investition in ihre Zukunft und sie müssen auf unser kontinuierliches Vertrauen vertrauen. Die kommenden Messen stellen eine großartige Gelegenheit dar, um viele Kunden schnell zu treffen: In den letzten zehn Jahren, die ich in der Nonwovens-Branche tätig war, konnte ich viel Erfahrungen im Management komplexer technischer Textilprojekte sammeln, auf die ich nun zum Wohle unserer Kunden zurückgreifen kann. Der Fokus wird sicherlich auf den Chancen von Industrie 4.0 und dem Potenzial des Marktes für technische Textilien liegen.“