Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

11.07.17 – Hermesworld: Nachhaltigkeit — read English version

Transparenz in der Supply Chain?

80 Prozent lassen Potential zum nachhaltigen Wirtschaften ungenutzt! Der aktuelle Hermes-Barometer „Transparenz in der Supply Chain“ zeigt Defizite auf.

Nachhaltige-Lieferkette.jpg

Hindernisse auf dem Weg hin zu einer transparenten Lieferkette - diese und weitere Fragen stellte der aktuelle Hermes-Barometer den 200 Unternehmen © Hermesworld

 

Bereits jedes fünfte deutsche Unternehmen hat auf Grund ethischer oder sozialer Gesichtspunkte seine Lieferkette neu strukturiert. Jedoch nutzen bisher lediglich 20 Prozent der Unternehmen die technischen Möglichkeiten, um eine digitale Echtzeit-Supply Chain zu realisieren und somit effizienter zu wirtschaften. Zu diesen Ergebnissen kommt das aktuelle Hermes-Barometer „Transparenz in der Supply Chain“ von Hermes Germany, eine Untersuchung unter gut 200 Logistikentscheidern deutscher Unternehmen.

Transparenz als Wettbewerbsvorteil

Der Einfluss der Verbraucher wächst stetig. Und diese verlangen zunehmend nach ökologischen und sozial verträglichen Produkten und Dienstleistungen. So stellen 43 Prozent der befragten Logistikentscheider fest, dass die Informationsanforderungen an ihre Lieferkette in den vergangenen Jahren gestiegen sind. Acht von zehn deutschen Unternehmen möchten ihre Lieferkette daher transparenter gestalten. Bei großen Unternehmen mit über 250 Mitarbeitern sind es sogar neun von zehn Unternehmen.

Lieferqualität erhöhen

Die Möglichkeit, bei Störungen schnell agieren zu können, die Lieferqualität zu erhöhen sowie die Effizienz der Betriebsabläufe zu steigern, ist für mehr als 80 Prozent der Befragten der Hauptantrieb, um die eigene Supply Chain transparenter aufzustellen. „Unternehmen sollten die Vorteile einer transparenten Lieferkette nutzen“, rät Jan Bierewirtz, Bereichsleiter Business Development SCS bei Hermes Germany. „Dieses Wissen wird in Zukunft einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil bringen“, ist Bierewirtz überzeugt.

Technische Möglichkeiten besser nutzen

Um die Visibility zu erhöhen, nutzt die Mehrzahl der deutschen Unternehmen bereits verschiedene Technologien: EDI (elektronischer Datenaustausch) kommt bei 59 Prozent der befragten Unternehmen zum Einsatz, zudem ERP-Software (45 Prozent) oder Portale und Plattformen (39 Prozent). Vor allem die größeren Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern sind hier Vorreiter.

Fehlende Vernetzung und Kommunikationsprobleme

Gründe für die schleppende Umsetzung einer transparenten Supply Chain gibt es viele: So gab jeder fünfte Befragte an, dass die Komplexität der Lieferkette so hoch sei, dass die Risiken kaum zu kontrollieren seien. „Hier ist es wichtig, die Unternehmen zurück auf Kurs zu bringen und handlungsfähig zu machen“, sagt Bierewirtz. Als weitere Hindernisse bei der Implementierung nannte jeder zweite Entscheider die fehlende Vernetzung mit Lieferanten und weiteren Handelspartnern sowie Kommunikationsprobleme mit beteiligten Parteien. So gaben 60 Prozent der Unternehmen an, dass die Nutzung unterschiedlicher IT-Systeme die Zusammenführung von Informationen behindere. Der Zeit- und Kostenaufwand für die Einführung notwendiger Technologien stand mit 47 Prozent auf Platz drei der Transparenz-Hemmnisse. „Die Unternehmen müssen diese Hürden angehen, um langfristig erfolgreich am Markt auftreten zu können“, so Bierewirtz.

Über die Umfrage

Teilnehmer: 201 Logistikentscheider

Methode: Telefonbefragung