Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

05.07.16 – Qualitätssicherung entlang der textilen Kette — read English version

Über das Qualitätsprojekt-Management

Qualitätssicherung entlang der textilen Kette gibt es schon immer, doch inzwischen hat die klassische Qualitätssicherung endgültig ausgedient.

fotolia81647906xs.jpg

In den letzten Jahren ist eine deutliche Tendenz dahingehend zu erkennen, dass sich eine neue Generation von Qualitätsmanagern wesentlich mehr als in der Vergangenheit um viele zusätzliche Fragestellungen kümmern muss (Photo: fotolia)

 

Der reine Qualitätssicherer im klassischen Sinne hat in den meisten Unternehmen keine Existenzberechtigung mehr. Gefragt ist immer stärker ein flexibel und strukturiert arbeitender Projektmanager, der neben dem klassischen Qualitätsmanagement auch viele weitere Managementaufgaben zur Erfüllung seiner Aufgaben übernimmt:- Umweltmanagement- Arbeitsschutzmanagement- Prozessmanagement- Schnittstellenmanagement (u. a. RFID)- Produktmanagement- Kostenmanagement- Facilitymanagement- Risikomanagement- Logistikmanagement- Ideenmanagement- Datenschutzmanagement- Wissensmanagement- …

Den „allwissenden Fachmann“ kann es dabei nicht geben

Die Vielfalt der Aufgaben führt dazu, dass ergänzend zu dem technisch-kaufmännischen (Fach)wissen insbesondere die Soft Skills eine immer größere Bedeutung haben. Um diese Aufgaben erfüllen zu können, ist eine enge Zusammenarbeit mit den verschiedenen Fachbereichen innerhalb des eigenen Unternehmens und mit den externen Geschäftspartnern erforderlich. Neben eigenen Möglichkeiten besteht die Notwendigkeit, in den sehr unterschiedlichen Bereichen mit verlässlichen Partnern zusammenzuarbeiten. Die WKS Textilveredlungs-GmbH aus Wilsum bietet seit vielen Jahren entsprechende Lösungen an. Dazu werden gemeinsam mit dem Kunden Beschaffungs-, Qualitätssicherungs- und Logistikprozesse analysiert.

Durch eine Optimierung und Bündelung der Aktivitäten entstehen so intelligente Konzepte, die dem Kunden helfen, schneller, effektiver, planmäßiger und kostenbewusster die Prozesse umzugestalten. Der Netzwerkgedanke spielt dabei eine herausragende Rolle.

 

Kooperationen sind wichtiger denn je

In Kooperation mit dem Logistikdienstleister Meyer & Meyer aus Osnabrück und dem international tätigen Prüfdienstleister Intertek aus Fürth können diese Leistungen noch umfassender und globaler geplant und umgesetzt werden.

Der Ablauf ist dabei wie folgt:- Abstimmung der Aufgabenbereiche - Festlegung konkreter Zielvorgaben, detaillierter beschrieben z. B. zuro Sicherung und/oder Optimierung der Qualitäto Beschleunigung der Prozesseo Schaffung von Planungssicherheito Bündelung von Tätigkeiteno Senkung der Kosteno Erhöhung der Flexibilitäto Einbindung neuer Anforderungen in Verbindung mit Kunden und/oder Lieferanteno Übersichtlichkeit durch Schaffung von Transparenz- Prozessaufnahme durch Spezialisten in Kooperation mit den Praktikern in den Unternehmen vor Ort- Dokumentation und Analyse der Prozesse - Erarbeitung von Optimierungspotenzialen- Konzeption von konkreten Verbesserungsvorschlägen

Bereits nach einer kurzen Zeit zeigen sich die ersten erwarteten und geforderten positiven Verbesserungseffekte.

Den ausführlichen Beitrag von Bernhold Emme-Zumpe, Leitung Qualitätssicherung WKS Gruppe lesen Sie in der Print-Ausgabe textile network 7-8 2016.

Weitere Artikel zu: