Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

09.07.18 – Cutecircuit — read English version

Erleuchtend, funkelnd und kommunikativ

Die Londoner Firma Cutecircuit ist einer der ersten Anbieter von elektrisch vernetzten Kleidungsstücken. Der Start vor 14 Jahren war alles andere als leicht.

Cutecircuit.jpg

Das Graphene Dress: leicht, transparent und stark © Cutecircuit

 

Jede Mode kann ein wenig Glanz und Glitzer in das tägliche Leben bringen. Die Mode von Cutecircuit nimmt das wortwörtlich: Ihre Kleidungsstücke lassen sich anknipsen – und noch mehr als das: Die Textilien reagieren auf Wärme, Schallwellen oder auch auf Twitternachrichten.

Cutecircuit, auf deutsch „niedlicher (Strom-)kreis“, dahinter verbirgt sich das Duo: Creative Director Francesca Rosella und CEO Ryan Genz. Beide kannten sich vom Studium an Mailands Interaction Design Institute Ivrea. Sie gründeten 2004 die erste „Wearable Technology Fashion Brand“. Im Sortiment: Internet-Fashion. Mit ihren Kleidungstücken verflechten die Designer modernstes Modedesign mit neuen Technologien und intelligenten Geweben. Für Mode, die nicht einfach nur schön aussieht, sondern auch magische Fähigkeiten in sich trägt.

Die ersten Jahre der Londoner Firma waren alles andere als einfach. Cutecircuit war ihrer Zeit einfach noch voraus. Entwürfe und Prototypen, wie elektrisch leuchtende Fäden oder vernetzte Handtaschen gingen nicht in Produktion der zuvor angefragten Firmen. Dabei war ihr Hug Shirt im Jahr 2006 vom Time Magazine als eines der Besten Erfindungen des Jahres 2006 ausgezeichnet worden. Ein eng anliegendes Top mit Sensoren, mit dem sich Umarmungen per Internet übertragen ließen.

Das 2008 vorgestellte Galaxy Dress (Es ist heute ein Teil der Sammlung des Museum of Science and Industry in Chicago) birgt das größte tragbare Leuchtdisplay der Welt, ein fast hypnotisierendes Kleidungsstück.

Bei solcher Kleidung mit LED-Lampen ist der Showeffekte inklusive! So erhellte Katy Perry den ganzen Raum um den roten Teppich auf der auf der MET Gala in New York (2010). Sie trug ein Cutecircuit One-Shoulder Couturedress aus fließendem Seidenchiffon, bestückt mit über 3.000 Micro-LED Lichtern. Diese leuchteten in den Farben des Regenbogens. „Der aufregendste Teil des Abends“ so titelte das New York Magazine.

Den gesamten Artikel von Ulinka Wagner lesen Sie bitte in der Print-Ausgabe von textile-network 7-8 2018, Erscheinungstermin 28.6.2018.