Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

19.05.15 – Nachhaltigkeit 2015 — read English version

Große Potenziale für Markenhersteller

Photo: adpic

Photo: adpic

 
Dr. Jens Cornelsen, Geschäftsführer defacto research&consulting und Initiator der Studie Photos: research consulting

Dr. Jens Cornelsen, Geschäftsführer defacto research&consulting und Initiator der Studie Photos: research consulting

 

Die kürzlich vorgestellte Studie „Nachhaltigkeit 2015“ der defacto research&consulting GmbH, Erlangen, und der Zeitschrift „absatzwirtschaft“, Düsseldorf, wirft aus Sicht des Verbrauchers einen Blick auf das aktuelle Engagement von Unternehmen in Deutschland in Bezug auf ökologischer, sozialer und ökonomischer Nachhaltigkeit und vergleicht den Status mit der Erwartungshaltung von Konsumenten. Das Ergebnis: Fast alle Unternehmen können auf diesem Feld ihre Marken voranbringen – und werden dies auch tun müssen. Bei der Studie wurden 100 Einzelmarken in zehn Branchen daraufhin untersucht, wie Verbraucher das Engagement ausgewählter Unternehmens- bzw. Produktmarken im Bereich Nachhaltigkeit einschätzen (Sustainability Engagement Index SEI). Im Bereich „Fashion“ sind die führenden Marken Trigema, Birkenstock, Vertbaudet, Bogner und Jack Wolfskin. Diese Resultate wurden jeweils mit der Erwartungshaltung der befragten Verbraucher an das zukünftige Nachhaltigkeits-Engagement verglichen (Sustainability Potential Index SPI). Das Ergebnis zeigt je nach Marke eine Differenz, aus der sich für Unternehmen konkrete Handlungsanleitungen ableiten lassen. 54 Prozent der Konsumenten sagen übrigens, dass Nachhaltigkeit in umfassender Weise Einzug in ein Unternehmen finden muss und nicht in einer separaten Produktlinie abgehandelt werden sollte!

Ein nicht unerheblicher Teil der Konsumenten zeigte sich dabei durchaus bereit, einen gewissen Mehrpreis (im Durchschnitt 6,7 Prozent) in Kauf zu nehmen. Im Fashion-Bereich beträgt diese Mehrpreisbereitschaft immerhin 8,3 Prozent. In zehn Schritten zeigen die Initiatoren der Studie, wie sich Unternehmen für ihre neue Politik der Nachhaltigkeit aufstellen können.

Weitere Artikel zu: