Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

08.03.19 – Südwind und Inkota

Konsequenzen nach Rückrufaktion?

Unabhängige Prüfstellen haben Mitte Februar das in Europa verbotene Chrom VI in Kinderschuhen des Herstellers Ricosta nachgewiesen.

Gerbtrommel.jpg

Etwa 85 Prozent des weltweit hergestellten Leders wird mit Chrom gegerbt. © GMB Akash

 

Der Fall belegt, dass die Gerbung mit Chrom v. a. bei Kinderschuhen weiter hohe Risiken beinhaltet. Das Unternehmen hat vergangene Woche eine Rückrufaktion gestartet – die Schuhe waren aber bereits zwei Jahre im Handel.

Südwind-Mitarbeiter Anton Pieper

„Für VerbraucherInnen ist es ein Skandal, dass wiederholt der EU-weit geltende Grenzwert von maximal drei Milligramm Chrom VI pro Kilogramm Leder überschritten wurde. Es ist gut, dass Ricosta den Rückruf gestartet hat, und dass das Prüfsystem offenbar funktioniert. Der Fall macht aber deutlich, dass Unternehmen in der Schuh- und Lederbranche hinsichtlich höherer sozialer und ökologischer Standards in ihren Wertschöpfungsketten dringend nachbessern müssen. Etwa 85 Prozent des weltweit hergestellten Leders wird mit Chrom gegerbt.“

Berndt Hinzmann von der Entwicklungsorganisation Inkota

„Für die Menschen, die das Leder gerben und Schuhe herstellen ist die Situation noch dramatischer als für die VerbraucherInnen in Deutschland und Europa. Die Beschäftigten kommen mit den giftigen Substanzen regelmäßig in Kontakt und atmen die giftigen Dämpfe ein. Die Abwässer und Böden sind hochgradig verseucht.“

Weitreichende Maßnahmen gefordert

Bereits mit der Studie „Zeigt her Eure Schuhe“ hatte die Kampagne Change Your Shoes 2017 die dramatischen Folgen der Chrom-Gerbung in Indien aufgedeckt und die Branche mit den Problemen konfrontiert.

„Es müssen weitreichendere Maßnahmen in der gesamten Branche folgen“, so Pieper weiter. „Der Verband HDS/L und die Unternehmens-Initiative CADS haben vergangenes Jahr versprochen, die Herausforderungen anzugehen. Es bedarf jedoch endlich konkreter Maßnahmen, damit die Menschen und die Umwelt nicht weiter geschädigt werden.“

Chrom VI kann bei der Chromgerbung entstehen, beispielsweise unter Einfluss von Feuchtigkeit oder hohen Temperaturen. Unter diesen Bedingungen können aus Chrom III hochallergene und krebserregende Chrom-VI-Verbindungen entstehen. Die Bildung von Chrom VI lässt sich lediglich einschränken, jedoch kaum verhindern. Auch bei der Lagerung von chromgegerbtem Leder kann sich Chrom III zu Chrom VI wandeln.

Südwind und Inkota fordern deshalb erneut und mit Nachdruck eine branchenweite Umstellung der Schuh- und Lederproduktion hin zu einer Herstellung, die ArbeiterInnen, VerbraucherInnen und die Umwelt konsequent schützt.

Weitere Artikel zu: