Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

22.08.19 – Leder — read English version

Nachhaltigkeit verbindet Mensch und Natur

Verbraucher werden mit Unmengen von Nachhaltigkeitssiegeln im Konsumgüter- und Lebensmittelbereich konfrontiert. Bei Leder braucht es eine Lupe.

ecopell.jpg

Bei Enna werden chromfreie ecopell-Leder aus Biohäuten der anerkannten Bioverbände eingesetzt. Die gesamte Lieferkette ist Biokreis zertifziert. © ecopell

 
IVN-zertifiziert-Naturleder.jpg

© IVN

 
Alle Bilder anzeigen

Der Begriff Nachhaltigkeit wirkt oft überstrapaziert. Es ist für Firmen fast ein MUSS Produkte unter dem Begriff Bio, oder nachhaltig produziert, zu offerieren. Darum ist es wichtig, etwas genauer hinzuschauen, wenn mit dieser Behauptung geworben wird.

Die vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung unterstützte Webseite „Siegelklarheit“ nennt für Lederprodukte nur zwei Zeichen, einmal mit „sehr guter“ und einmal mit „guter“ Bewertung. Die Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) ist verantwortlich für die Umsetzung der Prüfung für Siegelklarheit. Es ist erstaunlich, dass nur sehr wenige Firmen ihre Lederprodukte mit einem Siegel ausstatten und damit werben, obwohl 45 Prozent der Konsumenten Produkte mit Siegel höher bewerten als Produkte ohne Siegel.

„Naturleder IVN zertifiziert“

Bestnote, d. h. mit der Bewertung „sehr gute Wahl“, erhielt das vom Internationalen Verband der Naturtextilwirtschaft e.V. herausgegebene Siegel „Naturleder IVN zertifiziert“. Es folgt mit der Bewertung „Gute Wahl“ das sehr bekannte Siegel „Blauer Engel“.

„Naturleder IVN zertifiziert“ schnitt besonders bei der Regulierung des Einsatzes und dem Umgang mit Chemikalien in der Produktion sehr gut ab. Chemische Beschichtungen und die Gerbung mit Chromsalzen sind nicht erlaubt. Substanzen, die die Umwelt, die Gesundheit der Mitarbeiter oder der Verbraucher gefährden, sind verboten. Die gesamte Verarbeitungskette ist rückverfolgbar. Die verarbeiteten Rohhäute sind ausschließlich Nebenprodukte der Fleischgewinnung. Tierzucht, Tiertransport und Schlachtmethode werden nach den Aspekten Tierschutz und Tierwohl überprüft.

Zur Zeit bieten Hans Natur, Hess Natur, Maas Natur und „Deepmello – Mode und Accessoires“ Lederprodukte mit dem Siegel „ Naturleder IVN zertifiziert“ an. Der Ledervertrieb Ecopell in Weitnau lässt in Lohnveredlung bei Südleder in Rehau nach eigener geschützter Rezeptur synthetisch vorgerben (chromfrei) und pflanzlich (Gerbstoff: Valonea und Tara) gerben und bietet seine softigen Leder mit drei Zertifizierungen an: „Naturleder IVN zertifiziert“, „Biokreis“-Leder, welches den Tierschutz garantiert, und das Label „Allergikerfreundlich“ von ECARF (European Center for Allergy Research Foundation).

„Blauer Engel“

Die RAL gGmbH, eine Tochter des RAL Deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung e.V., ist die staatlich autorisierte Stelle für die Vergabe des Umweltzeichens Blauer Engel. Zeicheninhaber ist das Bundesumweltministerium. Der Blaue Engel kennzeichnet über 12.000 Produkte und Dienstleistungen. Darunter auch Lederprodukte, die unter Einhaltung hoher Umweltstandards und umweltfreundlich und schadstoffarm hergestellt werden. Unabhängigkeit und hohe Glaubwürdigkeit wird dem „Blauen Engel“ bescheinigt. Auch Siegelklarheit attestiert die Erfüllung besonders hoher Anforderungen.

Leder-Spezial in textile network

Ausführlicher zum Thema Leder lesen Sie in unserem Leder-Spezial von Sonja Langer-Korsch in der Print-Ausgabe textile network 9-10/2019 mit Erscheinungstermin 27. August 2019.

Sie haben noch kein Abo? Wie wär’s mit einem Mini-Abo (3 Ausgaben)? Bitte HIER bestellen.

Weitere Artikel zu: