Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

16.02.16 — read English version

40. Munich Fabric Start: Auftakt nach Maß

Die 40. Munich Fabric Sart hat die Erwartungen der Veranstalter übertroffen und positiv überrascht: ein Besucherplus von insgesamt sechs Prozent sowie ein leichter Anstieg an internationalen Besuchern im Vergleich zum Vorjahr haben zu der bislang stärksten Messe seit Bestehen der Veranstaltung geführt. Dies spiegelt die inzwischen hohe (internationale) Akzeptanz der Münchner Auftaktmesse in die neue Saison. Über 950 Anbieter präsentierten mehr als 1500 Kollektionen zur Saison Spring.Summer 2017.

16.02.2016: 40. Munich Fabric Start: Auftakt nach Maß
 
16.02.2016: 40. Munich Fabric Start: Auftakt nach Maß
 
Alle Bilder anzeigen

Generell lag der Fokus der Einkäufer auf innovativen Produkten, auf ausgefeilten Neuentwicklungen und zukunftsweisenden Hightech- und Funktionsmaterialien. Dieser Anspruch an mehr Komfort und Multifunktionalität mit Mehrwert zieht sich durch alle Produktsegmente. Angefangen von Basics mit neuem Finish bis hin zu extrem leichten Wollqualitäten mit beschichteter Abseite. Offensichtlich ist die Tendenz zu mehr Fashion in der Stoffaussage, aber auch der -nachfrage festzustellen. In dieser Kategorie spielt der Preis eine untergeordnete Rolle.

Überraschend ist die positive Resonanz kleiner und mittlerer Produzenten hinsichtlich modischer Innovationsthemen. Sei es bei auffälligen und groß-rapportigen Jacquards oder bei seidig fließenden Jerseys als Doppelgewebe. Wichtige Kriterien sind dabei grundlegend ein softer Griff und ein fließender Fall. ‘Komfort und Beweglichkeit im Stoff überzeugen in hohem Maße und erfüllen die Erwartungen der doch immer anspruchsvolleren Kreativen‘, zieht Karin Fechner von Viscotex eine erste modische Bilanz.

Neuer Auftritt der Bluezone

Die für Aussteller wie Besucher überraschend neu gestaltete Bluezone mit verändertem Standkonzept wurde grundlegend positiv angenommen. ‘Die Bluezone war einmal mehr ein voller Erfolg für uns. Sie hat mit einem Big Bang am Dienstag früh gestartet. So, dass zum Messestart die Halle richtig gut gefüllt war. Die Qualität der Besucher war konstant hoch. Über beide Messetage hinweg haben wir gute und interessante Kunden getroffen. Für unsere großen Kunden ist die Bluezone ein absolutes Must. Es geht hier nochmals um ein Finetuning, um neue Farbnuancen oder auch um die Kollektion mit spannenden Neuheiten abzurunden‘, zieht Elena Rossetti, Candiani, Bilanz.

‘Es war sicherlich ein mutiger, aber auch bewusster Schritt, die Bluezone mit einem neuen Standkonzept auszustatten, das eine neue Form der konzeptionellen Denim-Präsentation bietet und zukunftsweisend ist. Die beständige Entwicklung der letzten Saisons und die qualitativ hochwertige Ausrichtung, sowohl auf Aussteller- wie auf Besucherseite, waren ausschlaggebend für die Schaffung eines Ambientes mit mehr Privacy, das gleichzeitig Raum für kreatives wie produktives Arbeiten bietet‘, begründet Sebastian Klinder, Managing Director Munich Fabric Start die konsequente Neugestaltung.

Design Studios mit Atelieratmosphäre

Kreative Betriebsamkeit herrschte auch in den neu inszenierten Design Studios. In offener und großzügiger Atelieratmosphäre präsentierten 20 internationale Designstudios und Trendbüros ihre neuesten Entwicklungen für ausgefallene Drucke, Patterns und Dessinierungen. ‘Wir hatten einen fantastischen ersten Tag, und auch den zweiten Tag über blieb der Kundenzustrom recht stabil. Insgesamt hat die Messe damit unsere Erwartungen übertroffen. Auch die Räumlichkeiten hier überzeugen uns voll und ganz. Die insgesamt geräumige Inszenierung der neu gestalteten Design Studios kommt gut an‘, berichtete Alex Hobley, Fusion CPH.

Ernsthafte Diskussionen im Eco Village

Weit über das Thema Ökologie hinaus gingen die Gespräche im Eco Village Bereich. ‘Ernsthaftigkeit – so lässt sich die Arbeitsatmosphäre im Eco Village zusammenfassen. Die Besucher kommen gezielt und arbeiten intensiv mit den gezeigten Stoffen. Als zusätzliche Magnete wirkten einmal mehr die Organic Selection-Trendforen, die den Beweis antreten, dass nachhaltige Fabrics im Mainstream angekommen sind. Die anwesenden Experten von Zertifizierern und Verbänden haben quasi non-stop Beratungsgespräche geführt, wobei insbesondere Themen wie Verfügbarkeiten großer Mengen, Fragen zur Preisstabilität von Rohstoffen und innovative Material- und Printlösungen diskutiert wurden‘, so Alex Vogt, Kern Kommunikation.

View und Munich Fabric Sart als Gesamtkonzept geschätzt

Auf große Zustimmung stößt das Gesamtkonzept des Messeveranstalters. Mit der Erstpräsentation der Stoffkollektionen Spring.Summer 2017 im Dezember des vergangenen Jahres zur Preview Veranstaltung der exklusiv gehaltenen View war bereits eine informative Basis für eine frühe Kollektionsplanung gegeben, die jetzt mit den drei intensiv genutzten Messetagen komplettierend und vermehrt abschließend für die Kollektionsplanung genutzt wurden.

Eine Einschätzung dazu von Matthias Schlehaider, Tuzzi: ‘Ich schätze die Munich Fabric Start sehr, vor allem in Verbindung mit der Preview Messe View. Wir sehen diese beiden Messeformate zusammen als tolles Angebot des Veranstalters, mit dem auch wirkungsvolle Synergien für den Arbeitsprozess geschaffen werden. Wir starten auf der View in die Saison mit einem kleinen Team und sichten die ersten Tendenzen. Auf die Munich Fabric Start kommen wir dann mit einem großen Team für volle drei Tage und arbeiten konkret in Moodboards und bereits bestehende Farbthemen hinein. So können wir zahlreiche Gespräche mit unseren Lieferanten zielgerichtet fortführen.‘

Die nächsten Termine für die Saison Autumn.Winter 2017/18:

View:  5. bis 6. Juli 2016          

Munich Fabric Start: 30.8. bis 1.9. 2016

www.munichfabricstart.de