Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

16.05.15 — read English version

Insgesamt erfreulich

Trevira Filament Produktion Photos: Trevira

Trevira Filament Produktion Photos: Trevira

 
Trevira CS – Entwicklung 2014

Trevira CS – Entwicklung 2014

 
Alle Bilder anzeigen

Das Geschäft mit den Polyesterspezialitäten bei Trevira läuft insgesamt weiterhin sehr solide und erfreulich, berichtet der Faserhersteller aus Bobingen. In 2014 wurde ein Umsatz in etwa auf Vorjahresniveau erzielt (ca. 250 Mio Euro). „Die Konjunktur im Euroraum ist weiterhin noch schwach. Dafür konnte das über die letzten Jahre stetig angestiegene Exportgeschäft mit Überseemärkten weiter ausgebaut werden“, heißt es weiter. Darüber hinaus hätten die Restrukturierungsmaßnahmen bei Trevira auch in 2014 zu einer weiteren Verbesserung der Profitabilität geführt. An beiden Produktionsstandorten – in Bobingen und Guben – wurde erheblich in Prozessoptimierung, Infrastruktur und Anlagen investiert.

2014 sei es gelungen, mit den schwer entflammbaren Fasern ein Mengenwachstum in einer Größenordnung von 4 bis 5 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu generieren, und zwar sowohl im traditionellen Textilbereich als auch im Bereich technischer Anwendungen (Nonwovens). Bei Nonwovens konnte zudem eine signifikante Mengensteigerung im Segment der spinngefärbten Produkte erzielt werden.

Auch bei schwer entflammbaren Filamenten lief das Geschäft in 2014 stabil mit einem kleinen Plus gegenüber Vorjahr. „Die vielen Trevira CS Neuentwicklungen am Markt lassen uns optimistisch ins neue Jahr sehen“, heißt es. Hier sei insbesondere die fortschreitende positive Entwicklung von textilen Flächen unter Anwendung der Trevira Schmelzklebefasern zu nennen, die in den Bereichen Sonnenschutz und Akustik zum Einsatz kommen.

Neben umfassenden Maßnahmen im Filament-Bereich wurden Zukunftsprojekte bei Fasern wie ein eigenes Kesselhaus zur Prozessdampferzeugung sowie eine Eigenkonvertierung umgesetzt und im Herbst in Betrieb genommen.

Gut bewertet wird auch das künftige Geschäft in Asien, da auch dort zunehmend höhere Brandschutzstandards Einzug halten. Trevira CS kommt mittlerweile in China in Hotels, im Office-Bereich und auch in öffentlichen Bereichen wie Theatern zum Einsatz.

Neben dem Objektmarkt rückt der Privatmarkt zunehmend in den Fokus der Trevira Aktivitäten, denn auch hier kommen Trevira CS Stoffe zum Einsatz. Kaufanreiz, so die Erfahrung des Faserherstellers, seien hier nicht so sehr die schwer entflammbaren Eigenschaften der Textilien, sondern der Designaspekt und die Pflegeleichtigkeit. Aus diesem Grund hat Trevira als Mitinitiator gemeinsam mit Kunden und Partnern sowie dem Deutschen Tapeteninstitut die „Initiative Textile Räume“ zur Förderung des Absatzes von Heimtextilien im deutschsprachigen Raum auf den Weg gebracht und begleitet.

[ www.trevira.de]