Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

13.05.19 – Techtextil — read English version

Epizentrum technotextiler Zukunftsbilder

Im Vorfeld zum Messe-Duo Techtextil/Texprocess sprach textile network mit dem Doppelmesse-Chef Michael Jänecke.

Michael-Jaenecke-.jpg

Für Michael Jänecke ist die Techtextil/Texprocess 2019 das nunmehr 5. Leitmesse-Doppel als Messechef. © messe frankfurt

 
Techtextil-North-America.jpg

Techtextil North America als Sprungbrett – auch für das deutsche Startup Lunative © Oertel

 
Alle Bilder anzeigen

Das Messe-Duo Techtextil/Texprocess ist in diesem Jahr bei Ausstellern mehr gefragt denn je. Das ist Ausdruck dafür, dass die Branche der technischen Textilien international zu den innovativsten und technologieintensivsten zählt. In Europa sind sie die Hauptsäule der Textilindustrie und ein wesentlicher Treiber für Innovation in der Textilbranche. Technische Textilien sind in fast jedem Alltagsbereich zu finden, von Leichtbaustrukturen für PKWs oder Flugzeuge, über Textilien in der Architektur oder im Straßenbau, im Umweltschutz als Filter oder als Hightech-Materialien in der Medizintechnik.

textile network: Laut Market Research Engine machen technische Textilien rund 30 Prozent der weltweiten Textilproduktion aus. Der Markt soll bis 2022 um jährlich 4 Prozent auf rund 200 Mrd. US-Dollar anwachsen. Entsprechend hat sich die Techtextil über den Erdball diversifiziert. Lohnen sich die vielen „Ableger“ zwischen Russland, China, Indien und den USA?

Michael Jänecke: Auf weltweit rund 50 Veranstaltungen unseres Texpertise Network zeigen wir, was die Branche bewegt. Die Techtextil und Texprocess im Ausland stärken die Leitmessen in Frankfurt und sind zugleich wichtig, um lokale Märkte zu bedienen. Zudem sind sie eine gute Gelegenheit für Unternehmen, sich bestimmte Auslandsmärkte unverbindlich und mit wenig Aufwand anzuschauen, um dort gegebenenfalls langfristig zu investieren. Ein gutes Beispiel sind die USA. Die gute wirtschaftliche Lage dort hat dazu geführt, dass sich das Messedoppel sehr gut entwickelt hat. Für viele Unternehmen hat sich Atlanta zum Sprungbrett in den US-amerikanischen Markt erwiesen. Zu der guten Performance des Messe-Duos in den USA im vergangenen Jahr hat sicherlich auch die Branchenleistungsschau „High-Tex from Germany“ beigetragen, die es seit knapp 20 Jahren gibt.

Was Indien und Russland angeht: Die Techtextil Russia findet seit 2017 nun jährlich – bis dahin alle zwei Jahre – als Teil der Russian Textile Week statt. Ein Beleg dafür, dass die Veranstaltung vor Ort eine hohe Relevanz hat. Die Techtextil India zählte zur letzten Ausgabe 11 Prozent mehr Aussteller und 7 Prozent mehr Besucher. Vom 10. bis 12. August wird es in Indien zudem erstmals die Messe „Gartex Texprocess India“ geben. Unsere Tochtergesellschaft Messe Frankfurt India arbeitet hierbei ab sofort mit MEX Exhibitions zusammen, dem Veranstalter der führenden Messe für textil- und bekleidungsverarbeitende Maschinen in Indien.

textile network: Warum sollten Fachbesucher und interessierte Anwender im Mai unbedingt nach Frankfurt kommen?

Michael Jänecke: Alle zwei Jahre ist die Techtextil Spiegel für die Anwendungsvielfalt textiler Materialien. Ob aus der Architektur, Automobilindustrie, Medizin, Modebranche oder aus dem Personenschutz – auf der Suche nach leichten, langlebigen und nachhaltigen Materialien kommen dann führende internationale Experten aus den unterschiedlichsten Branchen zusammen. Zudem zeigt die Messe ein breites Spektrum an Technologien zur Textilproduktion. Parallel dazu bietet die Texprocess Einblicke in alle Schritte der Textilverarbeitung, einschließlich der Textilveredelung und dem Digitaldruck. Ich kenne keine andere Messe, die die textile Wertschöpfungskette in dieser Bandbreite darstellt. Beide Messen versammeln zur kommenden Ausgabe noch mehr Aussteller aus noch mehr Ländern. Insgesamt zeigen fünf Microfactories, wie vernetzte Textilverarbeitung in Zukunft aussieht. Und auf beiden Messen wird Nachhaltigkeit eines der zentralen Themen sein.

Unser ausführliches Interview mit Michael Jänecke

von Hans-Werner Oertel lesen Sie in unserer Print-Ausgabe 5-6/2019.

Sie haben noch kein Abo? Hier können Sie ihr kostenloses Probeexemplar bestellen.

Oder kommen Sie gerne an unserem Messestand auf der Techtextil/Texprocess vorbei – Sie finden uns im Foyer 4.1.