Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

26.03.19 – Globale Verarbeitung — read English version

Wachstum 2018/19 verlangsamt

Prognosen des ICAC zufolge wird die globale Baumwollverarbeitung den Pfad gradlinigen Wachstums im dritten Jahr verlassen.

Tabelle.jpg

© ICAC Cotton this Month, März 2019

 

Jedoch nicht ganz: Es wird weiterhin eine Zunahme von nur noch 0,04 Prozent erwartet. Viele Länder, die zu den größten Baumwollverbrauchern zählen, verzeichnen derzeit rückläufige Zuwächse bei der Verarbeitung.

Dazu gehören

Ostasien 6 Prozent – Vorsaison: 14 Prozent

Bangladesch 7 Prozent – Vorsaison: 15 Prozent

Vietnam 3 Prozent – im Gegensatz zu sieben Saisons in Folge mit zweistelligen Zuwachsraten.

Nachdem China 2017/18 noch ein 15-prozentiges Wachstum vermelden konnte, wird für die laufende Saison ein Rückgang in der Verarbeitung um 8 Prozent angenommen. Für die Türkei, Indonesien und Usbekistan hingegen werden zweistellige Wachstumsraten beim Baumwollverbrauch erwartet. Auch Indien soll seine Verarbeitung steigern, allerdings nur um 1 Prozent.

Die Entwicklungen im USA-China-Handelskonflikt schienen noch bis vor kurzem ungewiss zu sein. Der Mangel an Klarheit erschwerte es den Baumwollproduzenten der nördlichen Hemisphäre, die richtigen Pflanzentscheidungen für die kommende Saison zu treffen. In aktuellen Nachrichten wird inzwischen darüber berichtet, dass die Verhandlungen zur Beilegung des Konfliktes bald zu einem erfolgreichen Ende kommen könnten. Die Parteien stünden kurz vor einer Einigung, was auf der Seite von China zu geringeren Zöllen auf amerikanische Exporte u. a. aus der Landwirtschaft führen würde, während die USA die meisten oder auch alle Strafzölle fallen lassen könnten, die im vergangenen Jahr auf chinesische Produkte erhoben worden waren.