Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

29.05.18 – Textildruck Teil3

Digitale Drucktechnologien im Überblick

Die digitale textile Druckproduktion liegt weltweit weit unter den konventionellen Druckverfahren wie Rotations- und Flachfilmdruck – noch.

Textildruck-Beispiele-Mimaki.jpg

Inzwischen sind alle natürlichen und synthetischen Fasergruppen digital bedruckbar © Mimaki

 

Auch wenn der Anteil der digitalen textilen Druckproduktion weltweit noch immer weit unter den konventionellen Druckverfahren wie Rotations- und Flachfilmdruck liegt, gab es hier in den letzten Jahren die größten Veränderungen aus textiltechnischer, aber auch verfahrenstechnischer Sicht.

Aus textiltechnischen Aspekten muss man die verschiedenen Medien und deren Vorbehandlung, aber auch die dazu passenden Tinten betrachten. Waren es bislang schwerpunktmäßig Polyesterstoffe, die einfach im Sublimationstransfer bedruckt werden konnten, sind mittlerweile alle natürlichen und synthetischen Fasergruppen digital bedruckbar: sowohl natürliche Zellulosefasern wie Baumwolle, Leinen und Hanf, aber auch natürliche Proteinfasern wie Wolle, Seide und Angora. Unter den synthetischen Fasern führten die Polyesterfasern das Feld an, heute sind chemische Synthesefasen wie Polyacrylat-, Polyamid- oder Polypropylenfasern ebenso bedruckbar, wie die zellulosischen Chemiefasern Viskose, Kupro oder gar Modalfasern.

Damit all diese Faserarten mit entsprechend hohen Echtheiten digital bedruckt werden können, wurden die Druckwarenvorbehandlungen von textilen Stoffen an die Erfordernisse der digitalen Medien angepasst. Wo in analogen Druckverfahren die für die Fixierung notwendigen Inhaltsstoffe über die Druckpaste eingebracht werden können, werden diese für den digitalen Druck über die Vorbehandlung aufgebracht. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an Vorbehandlungsrezepturen, um Textilien entweder mit Reaktiv-, Säure- oder Dispersionstinten Textilien digital zu bedrucken: sowohl aus dem Hause CHT, als auch bei Zschimmer&Schwarz werden für alle gängigen Fasertypen Rezepturen für die Druckwarenvorbehandlung und weiter Hilfsmittel angeboten. Mittlerweile werden für die entsprechenden Farbstoffgruppen bereits druckfertig vorbehandelte Stoffe aus Baumwolle, Leinen, Viskose, Polyamid oder auch Polyester und Elasthan-Mischungen angeboten.

Den ausführlichen Beitrag von Stephan Geitel, in dem er einen umfassenden Überblick über den aktuellen technologischen Stand beim digitalen Textildruck gibt, lesen Sie in der Print-Ausgabe textile network 5-6 2018 mit Erscheinungstermin 17. Mai 2018.