Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

19.04.18 – Textildruck Teil 2 — read English version

Schorschi Schauf und die Young Pirates

In Kanu-Extremsport-Kreisen ist Georg „Schorschi“ Schauf eine Legende. Aber auch über die Kanuszene hinaus ist er bekannt.

Schorschi-Schauf-.jpg

Schorschi ist als Extremsportler eine Legende © Young Pirates

 
Young-Pirates.jpg

Stipvisite von Schorschi Schauf in der Microfactory in Kassel © Multi-Plot

 
Alle Bilder anzeigen

So sorgte der Extrem- und Expeditionskajaker insbesondere durch die abenteuerlichen Befahrungen des Rheinfalls 1997 und 2003 für Aufsehen. Mit seiner Firma „Young Pirates“ und Partner Kama-Sport aus Kassel macht er sich nun auf, den Textilmarkt zu erobern. Abenteuerlust gepaart mit Prag­matismus, so lässt sich das Unterfangen beschreiben. Es geht um Leidenschaft, Ideenreichtum, Inspira­tion, Innovation unter Einbindung modernster Online-Shop-Konzepte, Textiltechnologien und einer perfekten Anwendung der Digitalisierung.

Die Doppel-Bommelmütze

Seinen Anfang nimmt die Geschichte in der haptischen Welt und in der Natur – will heißen im Wohnmobil. Darin hat „Schorschi“, wie ihn seine Freunde nennen, auf den Rodeo Events und im Tausch gegen „Naturalien“ seine inzwischen berühmte Doppelbommel-Mütze für die Paddelkollegen genäht. Aus Erfolg und Wissen was Kajak- und Outdoor-Sportler wirklich von ihrer Bekleidung und Ausrüstung erwarten, entstand die Geschäftsidee mit dem Label „Young Pirates“ fortan in Deutschland produzierte Funktionsbekleidung speziell für Kajaker und Wassersportler herzustellen – innovativ, ressourcenschonend und aus einem eigens dafür entwickelten Funktionsmaterial. „In dem Element Wasser musst Du Dich als Sportler auf deine Ausrüstung zu 100 Prozent verlassen können. Deshalb bringen wir Young Pirates hochwertige, nicht vergleichbare Produkte auf den Outdoor Bekleidungsmarkt“, sagt Schorschi Schauf.

Der Herstellungsprozess

Jeder Artikel wird einzeln angefertigt und ist somit für jeden Sportler ein Unikat. Das gewünschte Design wird direkt als Schnittbild auf spezielles Sublimationspapier gedruckt. Die dabei verwendete Sublimationstinte ermöglicht qualitativ hochwertige Druckergebnisse, mit brillanten Farben in Fotoqualität. Die Sublimations­tinten haben keine Binde- und Lösungsmittel, sind wasserbasierend und mit dem Eco Passport von Oeko-Tex zertifiziert. Das Druckbild wird bei 190 Grad in den Stoff eingedampft und ist somit waschbeständig. Dabei wird die Faser des Textils nicht beschädigt. Durch diesen Prozess entfallen Waschungen um das Textil zu färben, und Umweltressourcen (Wasser) werden geschont. Nach dem sogenannten Kalandrieren bleibt der bedruckte Stoff und Altpapier übrig. Der bedruckte Stoff läuft in der Produktion weiter zum Laser, das Altpapier wird recycelt. Der nach dem Laserzuschnitt anfallende Stoffrest wird geschreddert und ganz im Sinne von „Upcycling“ unter anderem in Sitzkissen als Füllung genutzt. Das Schnittbild wird von einer Kamera erfasst und ohne Verwendung von Passermarken mit einem Laser millimetergenau geschnitten. So lassen sich individuelle Schnitte ohne Datenmanagement schnell und einfach herstellen. Die Produktion und Abwicklung der Young Pirates Kollektion findet aus qualitativen und ökologischen Aspekten in Kassel statt. Hier, beim Partnerunternehmen Kama-Sport steht seit Ende 2017 eine komplette Produktionsstraße, die getrost als „Microfactory“ bezeichnet werden kann. Kama-Sport hat sich mit dieser Investition auf den Weg vom Händler zum Hersteller gemacht. Inhaber Holger Gartz im Gespräch mit textile network: „Die Trikotproduktion sollte aus ökologischen Aspekten heute nur noch über Sublimationstechnik und nahe am Markt stattfinden.“

Die Ausstattung

Die technische Ausstattung der Microfactory in Kassel ist in einem klimatisierten Raum untergebracht und setzt sich zusammen aus Software zum Textildruck (Ergosoft), einem Digitaldrucker mit Sublimationstinten (Mimaki TS300P), einem Kalander (Heatjet Evo4 Table) mit Spezial Abwicklung für elastische Ware und einem Laser mit optischer Erkennung des Motives (CCT). Lieferant der digitalisierten Produktionsstrecke ist das Unternehmen Multiplot aus Bad Emstal. Managing Director Joe Rees gegenüber textile network: „Das Konzept, dass sich direkt im Raum nebenan eine Näherei mit sechs Nähern bzw. Näherinnen anschließt hat großes Potential. Es ermöglicht individuelle Designs, kurze Lieferzeiten, die Produktion direkt am Markt. Für mich ganz spannend dabei – es wird nur das produziert, was bestellt ist.“ Das Konzept der Microfactory wurde mit dem Institut für Textilforschung DITF zusammen entwickelt und stellt ein Baustein für die Digitalisierung und Industrie 4.0 dar. Die schnelle Umsetzung von der Idee bis zum Produktionsstart der Microfactory innerhalb von wenigen Monaten ermöglichen neue Wege auch für kleine und mittlere Unternehmen für eine eigene Produktion. So lassen sich adaptive Produkte umweltfreundlich und schnell ab Stückzahl 1 herstellen.

Kundenkontakt über Internet

Kama- Sport stellt dazu Young Pirates, aber auch über 200 Vereinen und Organisiationen, seine Online-Shop-Lösungen zur Verfügung und ist dann Komplettanbieter von A bis Z bis hin zum kompletten Bezahlvorgang. Jedem Betreiber steht es frei, mit welchen Marken er arbeiten möchte (Russel, Hakro, Adidas, etc), die komplette Abwicklung der Bestellung übernimmt Kama-Sport. Die Young Pirates bieten allerdings eine eigene Kollektion an, die in Zusammenarbeit mit einer erfahrenen Schnittdirektrice entwickelt wird. Bei der farbigen Kollektion kann jedes Element des Textils individuell eingefärbt werden. Dazu stehen aktuell 20 Farben zur Auswahl. Damit die Kunden die für sie richtige Größe finden, können sie entweder eine Standardgröße bestellen, oder die Maße an „einem Lieblingsteil“ messen, bei der Bestellung mit angeben und der Schnitt wird nach diesen Maßen erstellt – gegen Aufpreis ist eine Lieferung sogar innerhalb von 24 Stunden möglich! „Für die hohen Anforderungen der Young Pirates haben wir mit Kama-Tec Lotus Pro 34 einen neuen Stoff entwickelt, auf den ich mächtig stolz bin“, so Schorschi Schauf. Das Material zeichnet sich dadurch aus, dass es sehr strapazierfähig, wasserabweisend, atmungsaktiv sowie schmutzabweisend ist. Es hält warm und trocken und ist ausgerüstet gegen unangenehmen Körpergeruch. Klasse statt Masse ist die Devise der Young Pirates!