Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

27.04.17 – Messe Frankfurt — read English version

Techtextil 2017 – Ontec: Die clevere Lösung zur effizienten Herstellung von textilen Gelegen

Wer auf der Suche nach pfiffigen Lösungen für textile Flächen ist, sollte unbedingt bei Ontec vorbeischauen.

Contec.jpg

Ontec ist spezialisiert auf Gelege – Blick in die Produktion © Photo: Contec

 
Contec.jpg

© Photo: Contec

 
Alle Bilder anzeigen

Der große Vorteil von Gelegen ist, dass sie im Allgemeinen ca. 20 bis 40 Prozent dünner sind als ein Gewebe mit identischer Konstruktion und vergleichbaren Festigkeitswerten. Dabei ist die Gitterstruktur von Gelegen im Endprodukt weniger ausgeprägt zu erkennen als dies bei Geweben der Fall ist. Daraus resultiert eine glattere und gleichmäßigere Oberfläche des Endproduktes.

Ein Gelege sieht im Grunde genommen aus wie ein Gitter. Es wird ebenso wie ein Gewebe oder Gewirke aus textilen Endlosfasern hergestellt. Damit die Fäden in der gewünschten rechtwinkligen Lage bleiben, werden die Fäden chemisch verfestigt, d.h. an den Kreuzungspunkten miteinander verklebt. Im Gegensatz zu Geweben erfolgt die Bindung von Gelegen ausschließlich auf chemischem Wege. Gelege werden in der Hauptsache zur Verstärkung bzw. Armierung unterschiedlichster Materialien eingesetzt.

Bei der Ontec Turbotex wird vorwiegend von Gatter gearbeitet, lediglich bei der Verwendung von Polyesterfasern kann auch vom Kettbaum gefahren werden. Je nach gewünschter Materialkonstruktion können bis zu 1.200 Einzelspulen vorgelegt werden. Über zwei Lieferwerke werden die oberen wie auch die unteren Kettfäden abgezogen und der Maschine vorgelegt.

Die Schussfäden werden über einen Rotor mit max. 8 Spulen abgelegt mit einer Leistung von bis zu 4.000 Schuss/min. Damit können Produktionsgeschwindigkeiten von bis zu 16 m/min realisiert werden. In Vergleich zu Web- oder Wirktechnik ergibt sich dadurch eine wesentlich höhere Produktivität, Arbeitsbreiten bis zu 3.600 mm sind möglich.

Mittels einer patentierten Transport- und Klemmvorrichtung wird das nun entstandene Gelege dem Foulard zugeführt und durch Chemikalien fixiert. Verwendung finden zur Verfestigung, je nach Fadenart, entweder Latex, Acrylate oder PVC-Dispersionen/PVC-Plastisole. Anschließen wird das Gelege zunächst über eine Kontakttrocknung vorfixiert und dann durch eine IR-Trocknung vollständig getrocknet. Weiterhin besteht auch die Möglichkeit, verschiedene Materialien wie Vliese, Folien oder ähnliches zulaufen zu lassen und diese gleichzeitig auf das Gelege zu laminieren und zu trocknen. Es können eine wie auch gleichzeitig zwei Bahnen zugeführt werden. Diese Verfahrensweise erlaubt die Herstellung eines fertigen Produktes in nur einem Arbeitsgang.

Empfindliche Materialien wie Papier, Aluminiumfolien oder andere Folien aus diversen Kunststoffen werden am Ein- bzw. Weiterreißen durch das Aufkaschieren oder Integrieren von Gelege wirksam gehindert. Nach dem Trockenprozess werden die Materialkanten besäumt, ggf. kann auch ein oder mehrere Mittenschnitte vorgesehen werden. Aufgewickelt wird das Material auf einem Steigdockenwickler mit zusätzlichem Zentrumsantrieb. Optionen wie u.a. eine Rollenauswurfeinrichtung oder ein automatischer Querschneider sind lieferbar.

Ontec auf der Techtextil Halle 3.1 Stand J24