Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

25.08.15 — read English version

Veit Gruppe: Dampfvoll Kosten sparen

Sofort nach dem Zuschnitt oder spätestens mit dem Bügeln springen Materialien oftmals ein. Die Passform und Maßgenauigkeit geht während der Verarbeitung und dem Endfinish verloren. Veit hat zur Lösung dieses Problems eine geniale Lösung vorgestellt.

Verbesserte Passform und Maßgenauigkeit bei der Verarbeitung bi-elastischer Artikel mit Hilfe der Dampflanze Photos: Veit Gruppe

Verbesserte Passform und Maßgenauigkeit bei der Verarbeitung bi-elastischer Artikel mit Hilfe der Dampflanze Photos: Veit Gruppe

 
Die innovative Lösung der Bedampfung während des Legevorgangs verbessert Qualität und Produktivität bei der Verarbeitung elastischer Materialien

Die innovative Lösung der Bedampfung während des Legevorgangs verbessert Qualität und Produktivität bei der Verarbeitung elastischer Materialien

 

Erstmals wurde die Innovation zur Bedampfung der Ware während des ohnehin notwendigen automatischen Legevorgangs auf der diesjährigen Texprocess in Frankfurt gezeigt. „Alle Kunden, denen das Produkt vorgestellt wurde, zeigen sich absolut davon überzeugt“, so Veit Verkaufsleiter Gunnar Lang gegenüber textile network. Und das aus gutem Grund, denn besonders bei der Verarbeitung bi-elastischer Artikel stehen die Produzenten immer wieder vor Herausforderungen in den Bereichen Qualität und Passgenauigkeit. Die Aspekte Maßgenauigkeit und Passform sind in der Konfektion wesentliche Qualitätsaspekte und so werden zur Gewährleistung der Maßhaltigkeit viele Materialien in der Produktion aufwändig vorbehandelt.

Bereits die Rohware auf dem Ballen weist in den meisten Fällen eine unerwünschte Spannung auf, welche bisher durch verschiedenste zusätzliche Arbeitsschritte versucht wird zu reduzieren, bzw. zu minimieren. Verfahren, welche dem Produktionsabschnitt des Legens vorgelagert sind, verlangen in den meisten Fällen einen zusätzlichen Arbeitsschritt, ein zusätzliches Betriebsmittel und Arbeitskraft für dessen Bedienung. Produzenten, die sich vor dieser zusätzlichen Investition scheuen, relaxieren manuell und legen den abgewickelten Stoff von Hand. Ein sehr mühsamer, zeitaufwändiger und wenig produktiver Weg.

Schon bereits nach dem Zuschnitt springen elastische Waren durch die vorhandene Spannung innerhalb der Rohware zu einem gewissen Prozentsatz ein. Dieser Effekt verstärkt sich meist bei der weiteren Verarbeitung dieser Artikel, wie zum Beispiel durch das Warenhandling, beim Fixieren oder auch bei der Bearbeitung in der Zwischen- und Endbügelei.

Mit der neuen Verfahrens-technologie ermöglicht Veit zusätzliche Arbeitsgänge einzusparen und gleichzeitig noch die Qualität des Endprodukts zu erhöhen. Zudem stellt die Legewagen-Bedampfung eine sehr kosten- und ressourcensparende Alternative dar, um dem Einsprung von Materialien zu begegnen. Die Ware wird von der Rolle in Lagen gelegt und während des Abrollens noch auf dem Legewagen mit Dampf behandelt. Nach nur kurzer Ruhezeit im Lagenstapel hat sich das Material soweit entspannt, dass ein nachfolgender Einsprung weitestgehend ausbleibt. Im Vergleich zu den manuellen und maschinellen bisher im Markt erhältlichen alternativen Methoden bietet die Lösung von Veit eine sehr kurze Amortisationszeit von maximal 1,5 Jahren!

Die Bedampfung während des Legeprozesses führt dazu, dass sich die Rohware im Lagenstapel während der Ruhezeit nach dem Legen relaxiert und stabilisiert. Ein nachfolgender Einsprung bleibt weitestgehend aus.

Ein speziell von Veit entwickelter Elektro-Dampferzeuger wird dazu am Legewagen angebracht und fährt während des Legevorgangs mit. Über eine sogenannte „Dampflanze“ und deren Dampfdüsen wird Dampf gleichmäßig und frei von Kondensat auf die gesamte Legebreite verteilt. Einzelne Segmente der Lanze können je nach Warenbreite zu- und abgeschaltet werden. Die Steuerungstechnik sorgt dafür, dass die Lanze nur während des Legevorgangs die Ware mit Dampf beaufschlagt wird.

Der reduzierte Einsprung der Ware wirkt sich zudem positiv auch auf folgende weitere Faktoren und Prozesse aus: Sicherheitszugaben können reduziert werden und Schnittbilder dadurch optimiert. Es wird weniger Abfall/Verschnitt produziert und der Ausnutzungsgrad steigt. Aufgrund der Bedampfung des Materials reagieren die Maschen bei der weiteren Verarbeitung flexibler und es kommt zu weniger Beschädigungen der Maschen im Nähbereich, zum Bsp. durch Maschenabschläge (needle cuts).

Durch die Vorbehandlung mit Dampf sinkt zudem die statische Aufladung der Ware, welches das weitere Warenhandling deutlich erleichtert. In der Endbügelei lässt sich die vorbehandelte Ware ebenfalls leichter handhaben, welches die Bearbeitungszeiten auch in diesem Produktionsabschnitt reduziert. All diese Faktoren steigern nicht nur die Qualität sondern auch die Produktivität. Last but not least werden Ruhezeiten des Materials minimiert, wodurch kurzfristig erhaltene Aufträge mit deutlich reduzierten Durchlaufzeiten gefertigt werden können.

Das Unternehmen Veit ist bekannt für sein hohes Know-how im Umgang mit Dampf. Dieses sowie das hohe Fachwissen bei der Entwicklung von Tunnelfinishern kamen bei der neuen Bedampfungsanlage für Legewagen zum Einsatz. Die Lösung der Dampflanze kann von Veit an bestehende Legetechnik nachgerüstet oder auch direkt vom Hersteller als integrierte Zusatzausrüstung bereitgestellt werden. So bietet das Unternehmen Bullmer die Lösung bereits im Legewagen integriert seinen Kunden an.

Interessierten Kunden bietet Veit die Möglichkeit für individuelle Warentests an bestehenden Anlagen sowie einer Musteranlage im Hause Bullmer in Mehrstetten nach Terminvereinbarung an.

[ www.veit.de]