Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

26.10.18 – Dornbirn-GDC

Ab der Faser in Kreisläufen denken!

Circular Economy ist der neue Trend der Textilindustrie. Davon zeugt die 57. Internationale Fasertagung (GDC) in Dornbirn.

GDC-Eroeffnung.jpg

Die 57. Fasertagung in Dornbirn begrüßte zu mehr als 100 Vorträgen etwa 700 Teilnehmer aus 30 Ländern © GDC

 

Die Veranstaltung, die zweifelsfrei zu den wichtigeren auf dem Terminplan von Faser-, Textil- und Hilfsmittelherstellern gehört, widmete dem auf Kreisläufen beruhenden Wirtschaftsmodell einen umfassenden Themenblock. Darüber hinaus standen Transport und Mobilität, Faserinnovationen, Energiegewinnung und -speicherung sowie Oberflächenmodifikationen auf dem Programm. Parallel zur DGC fand auf dem Messegelände in Dornbirn außerdem das Smart Textiles Symposium statt.

Wenn man die GFC in Dornbirn als Trendbarometer betrachtet, hat das Trendthema „Nachhaltigkeit“ seinen Zenit überschritten. Das auf den drei Säulen von Umweltschutz, sozialer Gerechtigkeit und Ökonomie beruhende System reicht nicht weit genug, um die weltwirtschaftlichen und -gesellschaftlichen Probleme zu lösen. Stattdessen denken Unternehmen entlang der textilen Kette immer mehr in geschlossenen wirtschaftlichen Kreisläufen. Das Ziel dieser Circular Economy ist es, den Wert von Rohstoffen und Produkten so lange wie möglich zu erhalten, optimal zu nutzen und Abfälle dadurch auf ein Minimum zu reduzieren. Neu ist dieser Ansatz nicht, allerdings wurde er bisher nur vereinzelt aufgegriffen – etwa durch Cradle-to-Cradle. Nun hat die 57. Fasertagung in Dornbirn dem neuen Denkansatz eine zweieinhalbtägige Vortragssektion gewidmet. Vom 12. bis 14. September 2018 berichteten Forschungsinstitute, Faserhersteller und Hilfsmittelproduzenten über Ansätze einer weiterführenden wirtschaftlichen Strategie.

Den ausführlichen Nachbericht unserer Autorin Sabine Anton-Katzenbach lesen Sie in unserer Print-Ausgabe textile network 11-12 2018 mit Erscheinungstermin November 2018