Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

26.06.17 – Euratex — read English version

Für einen klugen und glatten Brexit

Großbritannien liegt bei der Rangliste der wichtigsten Handelspartner der EU 27 in Textil- und Bekleidungswaren auf Platz 3! Empfehlungen für den Brexit.

Euratex-Brexit-Empfehlungen.png

Empfehlungen für einen klugen Brexit © screenshot - Euratex

 
Euratex-Grafiken.png

Europa ist der weltweit zweitgrößte Exporteur von Textilprodukten, der einen Umsatz von 171 Milliarden Euro erwirtschaftet und 1,7 Millionen Menschen beschäftigt © screenshot - Euratex

 

Die EU 28 Textil- und Bekleidungsindustrie gehört zu den wichtigsten Branchen in der EU. Mit 1,7 Millionen Arbeitnehmern erzielte sie im Jahr 2016 einen Gesamtumsatz von 171 Milliarden Euro. Die europäischen Textil- und Bekleidungsunternehmen führen weltweit bei technischen Textilien, hochentwickelten hochwertigen Garnen und Fasern sowie hochwertiger Bekleidung.

Die Textil- und Bekleidungsindustrie der EU 27 und anderer europäischer Nachbarländer einerseits und der U.K. andererseits sind in Bezug auf Lieferketten, ausländische Direktinvestitionen und Austausch von Arbeitnehmern eng miteinander verknüpft. Waren im Wert von rund 10 Milliarden Euro aus der EU 27 nach U.K. stehen einem Wert von 6,2 Mrd. Euro von U.K. in die EU 27 gegenüber (Zeitraum 2014 - 2016).

Gemeinsame Interessen

Es liegt im gemeinsamen Interesse der U.K.- und der EU 27-Industrie für ein kluges und glattes Brexit zu plädieren, so dass die derzeit hochintegrierten Lieferketten reibungslos weiter arbeiten können. Eine unkontrollierte Trennung hätte gravierenden Einfluss auf die Branchen beider Seiten, d.h. bei vergleichsweise hohen Importtarifen, die im Textil- und Bekleidungssektor gelten würden.

Die Vermeidung von Rechtsunsicherheit ist von hoher Priorität und erfordert eine frühzeitige Vereinbarung des Rechtsverhältnisses zwischen beiden Vertragsparteien mittelfristig.

Eine Übergangsregelung sollte die Aussetzung der Zölle und alle für die Textil- und Bekleidungsindustrie relevanten Rechts- und Regulierungsbereiche umfassen. Jede Übergangsregelung sollte auf lange Sicht zu einem umfassenden Handels- und Investitionsvertrag führen. Eine künftige EU27-U.K. Handels- und Investitionsvereinbarung sollte die bereits bestehende enge wirtschaftliche Beziehung zwischen der europäischen Textil- und Bekleidungsindustrie berücksichtigen.

Euratex hat Empfehlungen veröffentlicht, die einen möglichst reibungslosen Brexit für die Branche ermöglichen sollen. Auf unserer englischen Webseite haben wir diese für Sie zum Nachlesen zusammengestellt.