Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

08.04.19 – Weitblick

Gerüstet für Zukunft

Weitblick bleibt in Familienhand: Isabelle und Felix Schmidt übernehmen Verantwortung.

Schmidt.jpg

Die junge Generation ist bereit, Weitblick im Sinne der Familientradition in die Zukunft zu führen: Isabelle und Felix Schmidt. © Gottfried Schmidt OHG

 

Das Unternehmen zählt zu den traditionsreichsten Unternehmen der Textilbranche im Segment Workwear und Corporate Fashion. Bereits 1931 in Frankfurt am Main gegründet, wird die Firma in vierter Generation als Familienbetrieb geführt. Circa 90 Mitarbeiter am Stammsitz in Kleinostheim, etwa 40 Mitarbeiter im Logistikzentrum in Alzenau und über 1.000 Beschäftigte in den europäischen Produktionsbetrieben arbeiten gemeinsam an der Entwicklung hochqualitativer Kollektionen für verschiedenste Berufsgruppen.

Einst gegründet unter dem Namen Gottfried Schmidt OHG, ist die Firma Weitblick als Hersteller von Premium-Workwear bekannt für seine hochqualitativen Textilien, gefertigt in europäischen Produktionsbetrieben. Seit 1931 ist Weitblick in Familienhand und wurde sukzessive vom kleinen Ladengeschäft zum heutigen Unternehmen aufgebaut – einem werteorientierten, traditionsreichen Familienbetrieb mit Büro- und Logistikkomplex sowie mehreren Produktionsstandorten. Mit Einstieg der bereits 4. Familiengeneration im Jahr 2016 wurde im Unternehmen nicht nur die Sicherung der Nachfolge eingeleitet, sondern auch der notwendige Weg in die Digitalisierung geebnet. Jetzt ist die neue Generation bereit, weitere Verantwortung zu übernehmen.

Weitblick bleibt in Familienhand

Wenngleich die Freude bei der Belegschaft auch riesengroß darüber war, dass Weitblick ein inhabergeführtes Familienunternehmen bleiben und von vertrauten Gesichtern weiterentwickelt wird: den Respekt der Belegschaft haben Isabelle und Felix Schmidt, Tochter und Sohn des Geschäftsführers Claus Schmidt, sich durch harte Arbeit, viel Fleiß und vor allem ihre überzeugende Leistung erarbeitet.

In den vergangenen drei Jahren galt es, das Unternehmen auf kommende Herausforderungen vorzubereiten und die eigenen Verantwortungsbereiche strukturell neu aufzubauen. Gemeinsam mit Felix Blumenauer, der als weiteres Mitglied der Geschäftsführung die Verbindung zwischen den Generationen schafft, unterstützten Isabelle und Felix Schmidt dabei von Beginn an bewusst aktiv die Unternehmensführung. Nun ist klar: die junge Generation ist bereit, Weitblick im Sinne der Familientradition in die Zukunft zu führen.

Vom geschäftsführenden Vater Claus Schmidt nie in Richtung Familiennachfolge gedrängt, hatten Isabelle und Felix Schmidt alle Freiheiten bei der Wahl des Studienganges, ihrer eigenen Lebensplanung, des beruflichen Werdegangs. Während Isabelle Schmidt den Bereich Wirtschaftswissenschaften wählte, ging Felix Schmidt seinem Interesse und Talent für Biowissenschaften nach – mit dem Ziel, in der Hirnforschung aktiv zu werden und den Lebensmittelpunkt ins Ausland zu verlegen. Es kam anders.

Weitblick im Herzen

Ein im Praktikum eher zufällig angestoßenes Projekt – die Berechnung und Analyse des Bedarfs für ein neues Weitblick-Lager – entfachte bei Felix Schmidt eine brennende Leidenschaft für das Familienunternehmen und zeigte ihm unerwartet, aber deutlich, wie und wo er sein Talent einbringen sollte – im Sinne des Unternehmens, aber auch im Sinne der Familie. Die Entscheidung gegen die Hirnforschung und für das Unternehmertum im beschaulichen Kleinostheim war getroffen – zur großen Überraschung des eigenen Vaters. Eine Entscheidung mit weitreichenden Folgen: denn auch Isabelle Schmidts Interesse am Familienunternehmen wurde so nachhaltig geweckt. Diverse Praktika im eigenen Unternehmen und bei einem Mietwäscher leisteten letzte Überzeugungsarbeit: auch Isabelle Schmidt entschied sich, direkt nach Abschluss des Studiums im Familienunternehmen einzusteigen und den Bereich Personal zu übernehmen. Heute zeigt sie sich für die Bereiche Personal, Modedesign sowie Produktmanagement verantwortlich und unterstützt Geschäftsführer Claus Schmidt maßgeblich bei strategischen Fragen. Felix Schmidt verantwortet in geschäftsführender Funktion die Bereiche IT, Logistik und Digitalisierung und ist, wie seine Schwester, stark in die strategische Arbeit sowie die Prozessanalyse eingebunden.

Ambitionierte Ziele

„Unsere Vision ist es, mit Weitblick ganz neue Maßstäbe im Bereich der Premium-Workwear zu setzen. Wir werden das Thema Digitalisierung vorantreiben, uns jünger und moderner aufstellen – dabei aber nie die Werte unseres Familienunternehmens aus den Augen verlieren“, erläutert Felix Schmidt die strategischen Ziele. Wichtige Etappenziele in Richtung eines modernen Unternehmens im digitalen Zeitalter waren zunächst der Bau des hochmodernen, automatischen Logistikzentrums in Alzenau sowie der Launch des eigenen Webshops unter Federführung von Felix Schmidt. Aktuell wird unter Hochdruck daran gearbeitet, Prozesse zu automatisieren, den Digitalisierungsstandard im Unternehmenauf ein neues Level zu heben und technische Services zu schaffen, die im Bereich Workwear ihresgleichen suchen.

Und auch Isabelle Schmidt hat sich mit Ihrem Team viel für die Zukunft vorgenommen: aktuell steht der sehr aufwändige Umbau des Büros an. Im Sommer soll die Eröffnung des neuen Komplexes sein, der neben viel flexibler Arbeitsfläche auch Raum für kreatives Brainstormen, Networking oder Rückzugsmöglichkeit bietet. „Wir haben ein sehr engagiertes, offenes Team, das mit ganzem Herzen hinter der Marke Weitblick steht. In Zukunft möchten wir unsere Mitarbeiter noch besser qualifizieren, ihnen mehr Verantwortung und Entscheidungsfreiheit geben. Dadurch wird Weitblick schlagkräftiger, Entscheidungen können schneller und individueller getroffen werden“, erklärt Isabelle Schmidt. Investiert wird deshalb vor allem in die Aus- und Weiterbildung des Teams, in Maßnahmen zur Gesundheitserhaltung und Förderung sowie der Work-Life- Balance.

Weitere Artikel zu: