07.07.20 – Mit gezielten Datenanalysen aus der Krise

Lectra: Neue Realitäten für die Mode frühzeitig erkennen

Marktrelevante Entwicklungen der eigenen Bestände und Produkte sowie von ausgewählten Mitbewerbern? Neue Lösung von Lectra hilft, Verluste zu minimieren.

retviews-Lectra.jpg

2019 hat Lectra das Unternehmen Retviews übernommen: Mit Retviews können Modeunternehmen einfach und schnell Wettbewerbsanalysen durchführen, um etwa die Kampagnen, Preisentwicklung, Sortimentszusammenstellung oder Rabattaktionen der Konkurrenten im Blick zu haben. © Lectra

 
Retviews-Lectra.jpg

© Lectra

 
Alle Bilder anzeigen

Die falsche Ware zu spät auf dem Markt, volle Lager und Rabattschlachten waren bereits vor der Corona-Krise wiederkehrende Headlines, mit der sich die Modeindustrie beschäftigen musste. Nun, in der aktuellen Situation nach dem Lockdown, den Reiseverboten und den Ladenschließungen häufen sich die Bestände weiter an – zu den alten sind noch die der aktuellen Saison hinzugekommen.

Laut der Umfrage von Business of Fashion und McKinsey planen 65 Prozent der Verbraucher aus Europa und den USA, ihre Ausgaben für Bekleidung zu senken.

Auf Grundlage dieser Erkenntnisse sollten sich die Modeunternehmen und Einzelhändler der Realität stellen.

Für den E-Commerce ist es zunächst wichtig die eigene Lage und die Zusammensetzung des Lagerstandes zu evaluieren:

Wie viel alte Online-Bestände sind vorhanden, welche kommen aktuell wegen der Schließungen für neue hinzu und wie setzen sie sich bezüglich Farben, Styles und Größen zusammen? Darüber hinaus ist es hilfreich zu wissen, wie es bei der Konkurrenz aussieht. Welche Marketing- und Rabattaktionen laufen bei den Wettbewerbern und wie sehen die SKU-Historie sowie Preisstrategie aus. Auf Basis dieser Daten können die Fashion-Brands dann Entscheidungen über die Rabattierung der vorhandenen Bestände und Entwicklung von Neuheiten treffen.

Marktrelevante Entwicklungen früh erkennen

Lectra hat 2019 das Unternehmen Retviews übernommen – Retviews hat eine Technologie basierend auf Artificial Intelligence entwickelt, die ermöglicht, dass Fashion Brands zu jedem Moment Informationen über marktrelevante Entwicklungen ihrer eigenen Bestände und Produkte sowie von ausgewählten Mitbewerbern erhalten.

Mit Retviews können Modeunternehmen einfach und schnell Wettbewerbsanalysen durchführen, um etwa die Kampagnen, Preisentwicklung, Sortimentszusammenstellung oder Rabattaktionen der Konkurrenten im Blick zu haben. Das hilft, Verluste zu minimieren und so viel Marge wie möglich zu generieren, da unmittelbar auf Marktentwicklungen reagiert werden kann.

Entscheidungen für die zukünftige Sortimentsentwicklung

Zudem können Fashion-Brands auf Basis der Echtzeitdaten strategische Entscheidungen für die zukünftige Sortimentsentwicklung im Hinblick auf Mengen, Farben, Design und Größen treffen, um sich von der Konkurrenz abzuheben. Retviews ist einfach und schnell installiert (Cloud). Die Abteilungen der Modeunternehmen können individuell zusammenstellen, welche Daten, von welchen Mitbewerbern und in welchen Ländern ausgewertet werden sollen. Diese sind dann in einem übersichtlichen Dashboard ersichtlich.

Wie können Einzelhändler und Modeunternehmen ihre Online-Lagerbestände in der momentanen Situation schnell evaluieren?

Unternehmen können mit Datenanalyse-Technologien wie Retviews die Zusammensetzung der Lagerbestände der Konkurrenz, basierend darauf, wann die Kleidungsstücke auf der Website eingestellt wurden, leicht überprüfen.

In einer Auswertung hat Retviews am Beispiel der Marken C&A, H&M, Mango, Uniqlo und Zara den Anteil der Lagerbestände analysiert, der während der Pandemie bis Ende April entstanden ist.

Es wird deutlich, dass der Anteil des Sortiments, das sich aufgrund von Corona in den Läden und in den Lagerhäusern angesammelt hat, bei über 40 Prozent liegt. Dieser Anteil umfasst auch Frühjahrs- und Sommerkleidung und wird die Einzelhändler in den kommenden Wochen erheblich beschäftigen.

Rabattaktionen? Und wenn ja, in welchen Kategorien?

Retviews gibt zudem Einblicke, ob bereits Rabattaktionen gestartet wurden und in welchen Kategorien. Diese Auswertung zeigt, dass die Einzelhändler, wie erwartet, bereits begonnen haben, mehr Rabatte als im letzten Jahr zu gewähren. Auf welche Produkte haben sie Rabatte gewährt? Betrachtet man den gesamten Zeitraum, so sind wie im vergangenen Jahr Accessoires und Kleider am stärksten rabattiert. In Bezug auf den durchschnittlichen Rabatt nimmt Sommerbekleidung den Spitzenplatz ein: Jumpsuits und Badebekleidung sind mit einem durchschnittlichen Rabatt von fast 50 Prozent am stärksten ermäßigt.

Wie sieht es mit der Entwicklung von Neuheiten aus?

Die Einzelhändler hatten bereits geplant, die Zahl der Neuheiten im Jahr 2020 zu verringern. Dies ist wahrscheinlich auf den hohen Lagerbestand zurückzuführen, den die Einzelhändler im Laufe der Jahre aufgebaut haben. Die Corona-Pandemie hat jedoch den Rückgang der neuen Entwicklungen weiter beschleunigt.

Datenanalyse-Technologien helfen Unternehmen

Datenanalyse-Technologien wie Retviews von Lectra helfen Modeunternehmen, ihr Lager zu sondieren und über gezielte Rabattstrategien zu entscheiden, um ihre alten und in der Corona-Zeit angesammelten Lagerbestände abzubauen. Zu wissen, was die Konkurrenz macht, bietet Fashion-Brands einen großen Wettbewerbsvorteil und hilft strategische Entscheidung zu treffen. Um die gewonnen Erkenntnisse und gewünschten Veränderungen im Anschluss auch schnell und effektiv umzusetzen, sind transparente, in Echtzeit vernetzte Lieferketten nötig.

Andrea Bengts

Weitere Artikel zu: