Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

06.07.18 – BMZ

Minister fordert Umdenken in der Fashionindustrie

Demo für faire Mode FairFashionMove. „Chic alleine reicht nicht. Mode muss nachhaltig werden!“, sagt Entwicklungsminister Müller.

Dr-Gerd-Mueller.jpg

Dr. Gerd Müller will 2019 den grünen Knopf als klare Orientierung für faire Bekleidung einführen © photothek.net / Michael Gottschalk

 

Entwicklungsminister Müller hat sich beim Fair Fashion Move, der Demonstration für faire Mode während der Berlin Fashion Week, für ein Umdenken in der Textilindustrie ausgesprochen: „Kinderarbeit in stickigen Fabriken, 16-Stunden-Schichten, Kündigung bei Schwangerschaft, keine Schutzbekleidung beim Einsatz gefährlicher Chemikalien und Hungerlöhne – gerade in Entwicklungsländern entsprechen die Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie häufig nicht internationalen Standards. Verantwortung für Mensch und Umwelt zeigt sich auch bei der Kleiderwahl. Wer fair produzierte Mode einkauft, verbessert die Arbeits- und Umweltbedingungen in den Herstellungsländern.“

Fair Fashion Move

Der Fair Fashion Move wird von hessnatur, einem Vorreiter auf dem fairen Modemarkt und der Messe Frankfurt organisiert. Die Bewegung setzt sich für fair und ökologisch hergestellte Bekleidung ein. Eines der Ziele der Organisatoren ist die Einführung eines einheitlichen Label-Systems für fair produzierte Mode. Am Donnerstag, den 5. Juli 2018, zog eine Demonstration durch die Hauptstadt, um die Modebranche lautstark und fröhlich zu einem Umdenken aufzurufen.

Bundesminister Müller: „Jeder muss schon im Bekleidungsgeschäft erkennen können, ob ein T-Shirt fair produziert wurde. Darum werden wir 2019 einen Grünen Knopf einführen – ein Siegel, mit dem wir Verbraucherinnen und Verbrauchern eine klare Orientierung beim Kauf sozial und ökologisch produzierter Kleidung geben.“