Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

24.01.17 – Oeko-Tex — read English version

Partnerschaft mit ZDHC

Die Internationale Oeko-Tex Gemeinschaft tritt dem Programm Zero Discharge of Hazardous Chemicals (ZDHC) bei.

grnesherz459998.jpg

Die Internationale Oeko-TexGemeinschaft tritt dem Programm Zero Discharge of Hazardous Chemicals (ZDHC) bei (Photo: adpic)

 

Oeko-Tex geht damit einen weiteren Schritt in Richtung weltweite Implementierung von Nachhaltigkeit/grüne Chemie. Schon lange unterstützt die Oeko-Tex nachhaltige Vorgehensweisen in den Textil-, Bekleidungs- und Schuhherstellungsbranchen, um Verbraucher, Arbeiter und die Umwelt zu schützen. Gemeinsam mit anderen führenden Markenunternehmen und Mitwirkenden, die ebenfalls Mitglieder des ZDHC-Programms sind, soll dieses weitere Engagement zu einem industrieweiten Wandel hin zu einem verantwortungsvollen Chemikalienmanagement, zu Nachhaltigkeit und zu Transparenz führen.

Oeko-Tex hat seit 1992 die Priorität, Unternehmen bei der Herstellung unbedenklicher Textilien und einem nachhaltigeren Betrieb zu unterstützen. Der Standard 100 by Oeko-Tex ist nach 25 Jahren Existenz weltweit die Messlatte für Textilprodukte, die darauf geprüft werden, ob sie nachweislich frei von schädlichen Konzentrationen von 300 besorgniserregenden Stoffe sind. Das letzte Jahresupdate am Standard 100 Anfang 2017 enthält bereits Änderungen, die die Ziele von ZDHC uneingeschränkt unterstützen.

„Oeko-Tex hat schon lange die Priorität, Unternehmen bei der Verringerung des Einsatzes giftiger Chemikalien innerhalb deren gesamten Lieferketten zu unterstützen“, sagt Oeko-Tex Generalsekretär Georg Dieners. „Wir freuen uns darauf, in einen aktiven Dialog mit der ZDHC und ihren weiteren Mitgliedern zu treten, um die Meilensteine zu erreichen, die in der gemeinsamen ‚Roadmap‘ dargelegt sind und die festlegen, dass gefährliche Chemikalien bis zum Jahr 2020 aus der Lieferkette zu beseitigen sind.“

Weitere Informationen zur ZDHC finden Sie HIER