19.11.19 – Eine albanische Erfolgsstory — read English version

AFM Distribution Sh.p.k. produziert beste Qualität

Der Hersteller von Berufsbekleidung beschäftigt 260 Mitarbeiter, hauptsächlich an den Standorten Tirana und Pogradec, und ist bestens aufgestellt.

Lake-Orhid-Albanien.jpg

Der Ohridsee ist von herrlichen Bergen umgeben. Die schöne Landschaft zieht zunehmend Naturliebhaber in das kleine Land in Südosteuropa an der Adria und dem Ionischen Meer im Mittelmeer. © Gerber Technology

 
AFM-Distribution-Albanien.jpg

Ardiana Karakashi, Generaldirektorin; Barbara Pagani, Gerber Communication; AFM-Mitarbeiterin mit CEO Besnik Myftari. © Gerber Technology/Armand Habzijn

 
Alle Bilder anzeigen

Basis für den nachhaltigen Erfolg des albanischen Bekleidungsherstellers: AFM bietet Produktionsdienstleistungen gleichermaßen mit den Designs und Materialien des Kunden oder mit den Designs des Kunden und seinen eigenen Stoffen an.

Die Ergebnisse von AFM Distribution waren bis vor wenigen Jahren kaum vorstellbar. Heute zeigt das Unternehmen, dass es bestens für die Zukunft aufgestellt ist. Qualitativ hochwertige Fertigung, Termintreue, Flexibilität sowie die Behandlung von Menschen als wertvolles Gut zählen zu den besonderen Merkmalen des Unternehmens, die zu Wachstum und Wettbewerbsvorteilen von AFM Distribution geführt haben.

CEO Besnik Myftari:

„Besonders unsere hohe Zuverlässigkeit ist entscheidend dafür, langfristige ausländische Investitionen in Albanien anzuziehen.“

Seit 2015 ist das Unternehmen zertifiziert nach ISO 9001 und BSCI (Business Social Compliance Initiative) – damit ist AFM Distribution eines der ersten albanischen Unternehmen, die diese Zertifizierungen vorweisen kann. textile network war vor Ort und konnte die einzelnen Produktionsstätten von AMF besuchen.

Produktionsstandort Vora

Die Stadt Vora liegt zwischen dem Hafen von Durrës, der Stadt Tirana und den unmittelbar angrenzenden albanischen Zollterminals. In der Produktion gibt es Technologie der Premium-Kategorie, wo immer man hinschaut: Hier sind Automatisierungslösungen mit dem gelben „G“ (Gerber Streuer XLs50 und Gerber Paragon HX Hochleistungsschneider) installiert und werden Rohstoffe gelagert und im Zuschnitt zugeschnitten, bevor sie anschließend in Schrumpffolie verpackt an die Produktionsstätten Pogradec und Tirana geliefert werden.

„Der Gerbercutter bietet höchste Präzision, insbesondere beim Zuschnitt von Einschnitten und Löchern“, so das Vora-Team. Dies ist besonders entscheidend, da das Unternehmen Berufsbekleidung herstellt und sich unter den verschiedenen produzierten Modellen einige befinden mit bis zu 200 Einschnitten. Die Schnittqualität von der ersten bis zur letzten Stofflage wird sichergestellt. Das Ergebnis ist eine höhere Produktivität durch die Eliminierung von Fehlermargen und die Notwendigkeit, Material nachzuschneiden; modernste Technologie hat zu einer Senkung der Arbeitskosten geführt. Dank der Einführung der intelligenten Schnittplan-/Auftragsmanagementsoftware (AccuPlan) ist AVM in der Lage, seinen Kunden eine hocheffiziente Materialeinsparungen zu bieten. „Die Einführung der integrierten digitalen Lösung von Gerber Technology hat die Rentabilität um rund 25 Prozent verbessert“, heißt es dazu. In einer Schicht werden 1.800 Teile aus 23 Stück à 5 m Länge mit 60 Lagen (bestehend aus Primär- und Sekundärgewebe) geschnitten. Zwei Mitarbeiter sind in der CAD-Abteilung beschäftigt: Modellerstellung, Schnittbilderstellung und Gradierung erfolgt mit AccuMark in Kombination mit AccuPlan; für das Schnittlagenbild wird Gerber AccuNest eingesetzt.

Werk in der Stadt Pogradec

Neben Vora gibt es auch ein Werk in der Stadt Pogradec. Seit 2017 ist dieser Standort mit rund 100 Mitarbeitern, die sich auf die Hosenproduktion spezialisiert haben, voll in Betrieb. Pogradec wurde wegen der Nähe zur Grenze des benachbarten Nordmakedonien gewählt – eine wichtige Route für den Straßenverkehr ins Ausland. Die nächste Station unserer AFM-Rundreise ist die Hauptstadt Tirana. Hier treffen wir Edlira Kerrni, die Produktionsleiterin, die uns eine Vorstellung von einem typischen Tag im Unternehmen gibt, angefangen bei der Vorbereitung der Materialien und Accessoires für jeden Stil – Garne, Reißverschlüsse und andere Ergebnisse – bis hin zur strengen Kontrolle der physischen Muster und Datenblätter. Die Datenblätter für die Styles werden mehrmals im Jahr modifiziert und aktualisiert, daher ist es wichtig, dass sie ständig und streng überprüft werden.

CEO Besnik Myftari abschließend: „Dank der jetzt eingeführten Automatisierungslösung haben sich unsere Produktionszeiten beschleunigt und konnten wir die Qualität signifikant verbessern. Unser Entscheidung für Gerber Technology hat sich als die richtige Wahl erwiesen.“

Albanien

Das Hauptziel der albanischen Textil- und Bekleidungsindustrie besteht darin, die geografische Nähe zum EU-Markt kurzfristig und nachhaltig zu nutzen. Die Wettbewerbsfähigkeit in Bezug auf den Preis und gleichzeitig die Produktqualität auf dem hart umkämpften Berufsbekleidungsmarkt wurde vom AFM-Management als Schlüssel zum Eintritt in die Exportmärkte für jede einzelne der monatlich durchschnittlich 60.000 produzierten Bekleidungsteile identifiziert.

Möglich macht dies die vollständig integrierte und optimierte Warenverteilung und Hochlagenzuschnitt zur Versorgung von zwei Hauptproduktionsstätten und mehreren Subunternehmern je nach Auftragslage mit ihren Varianten.

Besnik Myftari – ein bemerkenswerter Unternehmer

Besnik Myftari begann seine Karriere als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Quantenphysik an der Universität Tirana. Er studierte Naturwissenschaften und Wirtschaftswissenschaften. Zehn Jahre lang war er Ministerialdirektor im Ministerium für die Schuh-, Leder-, Kunststoff- und Gummi-Industrie und dann bis in die 90er Jahre Generaldirektor für den Außenhandel, wobei er Handelsbeziehungen zu verschiedenen europäischen Ländern unterhielt. 2001 gründete er die AFM Distribution; in den ersten drei Jahren hatte das Unternehmen Schwierigkeiten, den Betrieb aufzunehmen. Nach 18 Jahren ist er zufrieden mit den inzwischen erreichten Zielen, die er sich 2001 gesetzt hatte.

Seit Jahrzehnten von den europäischen Volkswirtschaften ignoriert, hat die neue demokratische Ära für Albanien einen Prozess der kontinuierlichen wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung und einen sozioökonomischen Wandel nach dem Fall des kommunistischen Regimes ausgelöst. Die mittelfristigen Wirtschaftsaussichten bleiben positiv: Für den Zeitraum 2019–2021 wird sogar ein Wirtschaftswachstum von mehr als 4 Prozent prognostiziert. Dieses positive Tempo wird vor allem von der Binnennachfrage getragen, sowohl was den privaten Konsum als auch was die Investitionen betrifft. AFM Distribution agiert in diesem makroökonomischen Rahmen; ein Unternehmen, das aus der Idee des Geschäftsführers Besnik Myftari entstanden ist.

Barbara Pagani