Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

05.07.16 – tn extra: Human Solutions — read English version

Digitale Lösungen aus einer Hand

Die Human Solutions Gruppe bietet auf die Bedürfnisse der Branche zugeschnittene sowie aufeinander abgestimmte digitale Lösungen.

bild1plm.jpg

Human Solutions bietet digitale Lösungen, die auf die Bedürfnisse der Branche abgestimmt sind (Photo: Human Solutions)

 

„Immer mehr Unternehmen in der Textil- und Fashionindustrie streben danach, die gesamte Wertschöpfungskette in den eigenen Händen zu halten, von der Beschaffung der Materialien über die Fertigung des Produkts bis hin zum Verkauf“, sagt Dr. Andreas Seidl, geschäftsführender Gesellschafter der Human Solutions Gruppe. Er ist überzeugt: „Digitale Lösungen tragen nicht nur zu einer gesteigerten Produktivität bei, sie treiben auch den Informationsfluss voran und erleichtern die Anbindung von Online-Shops.“

Fundierte Expertise für Bekleidungsgrößen

Ausgangspunkt für den Produktionsprozess in der Bekleidungsindustrie ist für die Human Solutions Gruppe das Definieren der richtigen Zielgruppe im internationalen Körpermaßportal iSize. Nutzer finden dort umfassendes Datenmaterial zahlreicher internationaler Reihenmessungen sowie daraus abgeleitete Marktanteile unterschiedlicher Bekleidungsgrößen. iSize ermöglicht die interaktive Analyse sowie die Optimierung der eigenen Produktentwicklung und Produktion. Wer nicht nur den deutschen Markt beliefern möchte, erhält im Portal fundierte Informationen zum Festlegen der Größenläufe für den ausländischen Markt. iSize wird fortlaufend durch neue Daten ergänzt – zuletzt flossen beispielsweise die Ergebnisse der italienischen Reihenmessung „SizeItaly“ sowie ein Datensatz für „Große Damengrößen“ in das Körpermaßportal ein. Aktuell bereitet Human Solutions die erste umfassende, repräsentative Reihenmessung mit Bodyscannern für die USA und Kanada vor.

Nahezu fotorealistisch: Entwerfen in 3D

Eng mit iSize verknüpft ist auch die 3D-Simulationssoftware Vidya. Wer in 3D entwirft, kann parallel mehrere Modelle erstellen und prüfen. Das spart teure Prototypen ein und die Entwürfe können gerade in international aufgestellten Unternehmen schnell und einfach abgestimmt werden. „Die Zeitspanne vom ersten Entwurf bis zum Shop wird durch 3D deutlich kürzer und reduziert so die Kosten. Voraussetzung dafür ist, dass der Entwurf so realistisch wie möglich ist “, so Dr. Andreas Seidl. Vidya bietet eine nahezu fotorealistische Simulation mit korrekten Körpermaßdaten aus iSize und greift Original-CAD-Schnitte und reale Materialparameter auf. Die dreidimensionale Erstellung von Prototypen macht es möglich, ein Modell in verschiedenen Größen zu simulieren.

 Schneller und besser werden mit PLM

PLM ist das Herz der Entwicklung und damit ein Impulsgeber vom ersten Entwurf bis zur Auslieferung. „Datenverwaltung ist dabei nur der Anfang“, betont Dr. Andreas Seidl. „Wer schneller werden will, Qualität erhöhen und Kosten senken will, braucht PLM.“ Die durchgängige Anbindung von Daten und Abläufen bringt in Sachen Effizienz noch mehr, insbesondere durch die Einbindung von Satellitensystemen von CAD bis ERP. PLM GoLive von Assyst verbindet alle Prozesselemente, integriert zentrale Werkzeuge wie CAD, Vidya und ERP und hilft, die täglichen Abläufe optimal zu organisieren und Strategien in der Praxis umzusetzen – für einen durchgängigen Prozess vom ersten Entwurf bis zum Shop.

Auf den Stoff kommt es an

Ganz gleich ob im Shop oder beim Online-Handel: Der Kunde entscheidet sich für ein Kleidungsstück, wenn es sich für ihn richtig gut anfühlt. Wer am Stoff sparen will, ohne Kompromisse bei der Qualität zu machen, muss sich richtig gut auskennen. Nirgends wird die Gewinnmarge so empfindlich beeinflusst wie bei der Materialeinsparung. Die Systeme Automarker und Autocost wurden entwickelt, um mit bestmöglicher Rentabilität zu produzieren. Die richtige Menge an Material wird automatisch bestimmt und erledigt einige Arbeiten wie von selbst: von der optimalen Materialausnutzung über die Berechnung der tatsächlichen Produktionskosten bis hin zur Auftragskommunikation in verschiedenen Sprachen und Formaten. Die Systeme ermöglichen einen komplett integrierten Prozess zwischen Hersteller und Zulieferer, der über das einfache Legen eines Schnittbildes hinausgeht.

Weitere Artikel zu: