Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

27.02.19 – Nachruf

Karl der Große

Kein anderer hat geniale Kreativität, visionäre Zukunftsschau und harten Geschäftssinn so vereint wie Karl Lagerfeld. Ein Nachruf von Mara Michel, VDMD.

Karl-Lagerfeld.jpg

Karl Lagerfeld, der Visionär, hinterlässt eine große Lücke in der Modewelt. © Gerd Michel

 

Unbeirrbar hat er aus seinem Gefühl für Form, Farbe, Qualität, Tradition, Zukunft und Inhalt geschöpft. Seine Kraft für das Kulturgut Mode hat Werke geschaffen, die weit über das bürgerliche Verständnis für Mode und Bekleidung hinausgehen. Es ist mir ein Bedürfnis, seine Genialität mit der Tiefe seiner Weitsicht und Zukunftsvision zu würdigen.

Bestes Beispiel ist sein Umgang mit der Weltmarke Chanel

Coco Chanel war eine Visionärin. Sie hat die Mode des vorletzten Jahrhunderts revolutioniert und den Frauen Freiheit gegeben. Was diese dachten und fühlten, setzte sie in Mode um und zog die Frauen ihrer Zeit neu an. Das Korsett, das Frauen in gesellschaftliche Zwänge gepresst hatte, schaffte sie ab. Das verspielte, rüschige und starre Frauenbild ihrer Zeit ebenfalls.

In Marlene Dietrich fand sie ihren Prototyp. Mode im Bauhausstil: Schlicht, einfach, klar, locker, komfortabel und unfarbig in Auftritt und Stil – eine unverwechselbare Handschrift.

Sein Gespür für Coco Chanel

Zurück zu Karl Lagerfeld, dem Visionär. War es Zufall, dass dieser geniale Kopf gerade diese – in ihrer Zeit revolutionäre und visionäre – Marke übernommen hat? Es musste wohl so sein.

Er hat erkannt, dass die Zukunft der Mode aus der Symbiose von Tradition und Zukunftsvisionen erwächst.

Wie die Industrielle Revolution in der Zeit von Coco Chanel erleben wir im 21. Jahrhundert eine digitale Revolution, die herrschende Denkstrukturen umkrempelt. Für Lagerfelds Chanel-Mode bedeutet das: Zitate der Coco Chanel zu übertragen und sie zu wandeln und zu assortieren mit Materialien, Denken und Fühlen der Auf- und Umbruchzeit im Jetzt.

Warum hat er so deutlich zitiert?

Er transportierte und visualisierte mit Chanels Tradition das Gefühl und das Denken dieser Generation in die unsrige. Wir schauen sehr genau hin, aus welcher Geschichte wir kommen, was und wie unsere Vorfahren gedacht, gefühlt und gehandelt haben. Auf der einen Seite sehr emotional, revolutionär, auf der anderen getrieben und geprägt von einer Zeit, die Frauen keinen Stellenwert gab.

Frauen lebendig im Jetzt sein zu lassen und sie in die Liga der Zukunft zu heben, das war und ist Lagerfeld.

Das denken, fühlen, handeln von Frauen sichtbar machen in dem, was sie tragen und das gepaart mit Achtung vor der Tradition Coco Chanels war seine große Stärke.

Unsterblich

Das genau gibt Karl Lagerfeld diese Wertigkeit. Er liebte, achtete und schätzte Frauen auf diese, seine Weise.

Könnte er noch einmal wiederkommen, dann wäre sein nächstes Thema ganz sicher die Achtung der Tiere, also ein „No Fur“ für Mode.

Mara Michel

Founder .futurize die trendagentur

Geschäftsführerin VDMD