Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

22.11.18 – Fair Wear Foundation — read English version

Kinderarbeit in der Textilindustrie

Die Jahrestagung 2018 der Fair Wear Foundation am 20. November lockte 200 Vertreter der Bekleidungsindustrie, NGOs, Politik und Medien nach Amsterdam.

Fair-Wear-Foundation.jpg

Alexander Kohnstamm, FWF Executive Director , und Sigrid Kaag, niederländische Ministerin für Außenhandel und Entwicklungszusammenarbeit präsentierten gemeinsam den Bericht zur globalen Kinderarbeit in der Textilindustrie © Fair Wear Foundation

 

Das Motto: „The Times they are a changin“

Das Schwerpunktthema der Konferenz war Kinderarbeit in der Textilindustrie, das bis heute mehr als 150 Millionen Kinder weltweit betrifft. Die niederländische Ministerin für Außenhandel und Entwicklungszusammenarbeit, Sigrid Kaag, eröffnete die Konferenz mit einem klaren Aufruf, dieses Problem in enger Zusammenarbeit zwischen Politik, Organisationen und Marken anzugehen.

Zentral stand in der Konferenz daher die Vorstellung des aktuellen Berichts zur globalen Kinderarbeit der Fair Wear Foundation.

Bericht zur globalen Kinderarbeit der Fair Wear Foundation

In der Publikation werden aktuelle Zahlen und Strukturen aufgezeigt. Betroffene Kinder kommen ebenfalls zu Wort und schildern ihre Perspektive. Um Marken stärker zum Agieren zu animieren, legt die Fair Wear Foundation Empfehlungen vor, wie aktiv gegen Kinderarbeit in der eigenen Produktionskette vorgegangen werden kann.

Rolle als Meinungsbildner ernst nehmen!

Die Konferenz lieferte auch Einblicke in diverse Themen, wie beispielsweise der Umgang mit Subcontracting, existenzsichernde Löhne und Kooperation. Safia Minney, Gründerin von People Tree, forderte in ihrer Keynote Rede faire Marken zudem dazu auf, ihre Rolle als Meinungsbildner ernst zu nehmen. Durch Storytelling und Kooperationen mit Influencern kann faire Mode Teil des Mainstreams werden.

Die Fair Wear Foundation ist eine Non-Profit Organisation, die seit 1999 mit Marken, Fabriken, Gewerkschaften und Regierungen zusammenarbeitet, um die Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie zu verbessern. Unter den Mitgliedern sind auch einige deutsche Marken, wie beispielsweise Armed Angels, Jack Wolfskin, Takko oder Vaude.

Den ausführlichen Bericht zur Jahrestagung von Hannah Werner lesen Sie in der kommenden Ausgabe von textile network 1-2 mit Erscheinungstermin 28.1.2019