Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

21.02.19 – Hochschule Reutlingen

Mit Hingabe zum Design

Vernissage der Abschlussausstellung „101 Prozent“ des Studiengangs Textildesign/Modedesign im Kunstverein Reutlingen.

Absolventen.jpg

Die Absolventinnen des Studiengangs Textildesign/Modedesign und Hauptakteurinnen der Vernissage zur Ausstellung „101 Prozent“ © Hochschule Reutlingen

 

Viele junge Menschen träumen davon, in der Mode- und Textildesignbranche zu arbeiten. Für 13 Absolventinnen des Bachelorstudiengangs Textildesign/Modedesign ist dieser Traum bereits in greifbarer Nähe. In den vergangenen drei Monaten haben sie mit Hochdruck an ihren individuellen Abschlusskollektionen gearbeitet. In den Laboren der Fakultät Textil & Design haben sie Visionen entworfen und Konzepte erstellt, geschneidert, genäht, gewebt, gestickt und gestrickt. Die Ergebnisse dieses kreativen Schaffens haben die jungen Designerinnen vor kurzem in den Räumlichkeiten des Kunstvereins Reutlingen erstmals der interessierten Öffentlichkeit präsentiert: im Rahmen der sehr gut besuchten Vernissage ihrer Abschlussausstellung „101 Prozent“ mit spannender Laufstegperformance.

Designer können mehr als zeichnen und nähen!

Lucy Conway, eine der Absolventinnen, sprach während ihrer Eröffnungsrede im Namen ihrer Kommilitoninnen davon, dass gute Designer mehr ausmacht, als Zeichnen und Nähen zu können. Es sei die Hingabe, die aus einer guten Kollektion eine herausragende Kollektion macht.

In individuell gestalteten Ausstellungsbereichen präsentierten die Studierenden während der Ausstellung im Reutlinger Kunstverein neben ihren Designs auch Skizzen, Fotografien und Videos und ermöglichten so einmalige Einblicke in die kreativen Arbeitsprozesse auf dem Weg zur eigenen Kollektion.

„Wir zeigen, dass der Prozess sowie die Herstellung von Textilien und Bekleidung harte Arbeit sind, in die der Designer seine Seele, seinen Geist und sein Herz legt. Wir durchleben jedes unserer Projekte mit Fleiß und Liebe, lassen es wachsen, kümmern uns um sie wie um unsere eigenen Kinder und lassen sie dann in die Welt ziehen, sobald sie dafür bereit sind“, erläutern die Absolventinnen in ihrem Abschlusskatalog den Weg zu ihren Kollektionen.

Auch Prof. Henning Eichinger zeigte sich im Anschluss an die Vernissage voll des Lobes

„So etwas schaffen Studierende nicht, wenn sie sich ausschließlich auf das Machbare beschränken, sondern nur, wenn sie gegen jede Wahrscheinlichkeit versuchen, mehr als 100 Prozent zu geben.“

Mehr über die Kollektionen der 13 Absolventinnen erfahren sie HIER.