Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

03.05.19 – ITMA 2019 — read English version

Digitalisierung im Fokus

Einen Monat nach Techtextil/Texprocess dreht sich auf der ITMA in Barcelona vom 20. bis 26. Juni alles um den Textilmaschinenbau und dessen Digitalisierung.

ITMA-Nachwuchsingenieure.jpg

Nachwuchsingenieure auf der ITMA: ein gute Tradition des VDMA © VDMA

 
AVG.jpg

Selbstfahrend und -navigierend: das AVG von Neuenhauser © Neuenhauser

 
Alle Bilder anzeigen

1.600 Firmen aus 45 Ländern haben ihre Teilnahme signalisiert. Eine gute Gelegenheit für die VDMA-Mitgliedsfirmen, ihre Markt- und Technologieführerschaft rund um die Industriedigitalisierung 4.0 zu demonstrieren.

Über 200 deutsche Produzenten stellen aus

Besonders auf drei Feldern wollen mehr als 200 deutsche Produzenten von A. Monforts Textilmaschinen bis ZSK Strickmaschinen punkten: Smart Services, automatisierte Transportsysteme und Industrie 4.0-Systeme. Der Fachverband in Frankfurt/Main nennt entsprechende Highlights.

Cloud-basierte Zustandsüberwachung

Integraler Bestandteil von Industrie 4.0 in der Textilindustrie sind Smart Services wie die Zustandsüberwachung (Condition Monitoring).

Trützschler (Spinnerei- und Nonwovens-Anlagen) beispielsweise zeigt in Barcelona Cloud-basierte Monitoring-Lösungen. Sie erlauben es, einen Textilbetrieb zu jeder Zeit standortunabhängig zu steuern und zu optimieren. Das Monitoring-System schlägt den Maschinenfahrern Optimierungsbedarf in der Produktion vor und gibt genau vor, was dafür getan werden muss. Damit entfällt die aufwändige Suche nach der Fehlerquelle. Durch die Vernetzung aller Maschinen in einem Datensatz gibt es keine Informationssilos mehr, die früher die Steuerung der Produktion erschwert hatten. Der Mehrwert für Kunden liegt auf der Hand: Sie profitieren von verbesserter Produktivität und Qualität, weniger Stillstand und Ausschuss.

Thomas Waldmann, Geschäftsführer des VDMA-Fachverbands Textilmaschinen

„Digitalisierung ist eine große Chance für die Textilindustrie. Dies wird sich auch in den auf der ITMA 2019 gezeigten Produkten und Dienstleistungen widerspiegeln. Industrial Internet of Things (IIoT), Industrie 4.0 und Smart Service werden dabei im Fokus unserer Aussteller stehen.“

Adaptiert von autonom fahrenden Fahrzeugen

Von Industrie 4.0 vorangetrieben wird auch die Automatisierungstechnik. Ein Beispiel dafür ist die automatisierte Handhabung von Spinnkannen, mit denen zentnerschweres Baumwollmaterial innerhalb des Garnherstellungsprozesses transportiert wird. Die Firma Neuenhauser erkannte mit den jüngsten Fortschritten rund um autonomes Fahren und Navigationssystemen, dass ein Automatic Guided Vehicle (AVG) auch eine Lösung für Spinnereien sein kann.

Man müsste also ein Industriefahrzeug entwickeln, das selbstfahrend Materialien transportiert, während es automatisch durch seine Umgebung navigiert ... Diese Idee wurde mit einem Kunden innerhalb von zwölf Monaten „vom weißen Blatt Papier“ zur Realität. Entstanden ist ein hochmodernes Produkt aus intelligent gesteuerten und verknüpften fahrerlosen Transportsystemen für Spinnkannen – eine Innovation auf der ITMA.

Industrie 4.0-Szenarien mit minimiertem Aufwand

Digitale Lösungen mit Anwendernutzen setzen nicht unbedingt ganze Teams von Softwarespezialisten und Riesenprojekte voraus, wie der Flechtmaschinenhersteller August Herzog in Spanien mit einem neuen Modul – eine App-basierte Technologie – demonstrieren will. Mittels dieser App kann der Anwender auf Daten seiner Herzog-Maschinen zugreifen, z. B. auf die speicherprogrammierbare Steuerung.

Dr. Janpeter Horn, Geschäftsführer August Herzog

„Der große Vorteil unserer Lösung ist die einfache Installation durch einen Klick, wie man es auch von Apps für Tablets oder Smartphones gewohnt ist.“

Die über die App gewonnenen Daten können auf Dashboards visualisiert werden. So wird es möglich, nützliche Kennzahlen, Analysen und Alarme für die Produktion zu erstellen. Alarme werden dann per E-Mail oder Messenger übermittelt. Das Modul basiert auf Cloud- und Open-Source-Technologien für kostengünstige Apps. Eine Internetverbindung ist für die Anwendung nicht nötig.

Die Zukunft im Blick

Nichts ist inspirierender als Innovationen und die Macher dahinter! Nach diesem Motto unterstützt der VDMA-Fachverband 350 Studierende von sieben Hochschulen, um ihnen die Teilnahme an der „Olympiade für die Textilmaschinenbranche“ zu ermöglichen. Eine Investition, die sich sicherlich rechnet, schließlich sind hochqualifizierte und motivierte Nachwuchsingenieure die Voraussetzung für innovative und markttaugliche Produkte.