Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

29.06.18 – Lenzing/Duratex

Faserzellstoffwerk in Brasilien

Die Lenzing Gruppe und Duratex, größter Hersteller von Holzpaneelen in der südlichen Hemisphäre, planen den Bau eines 45 000 t Faserzellstoffwerks.

Lenzing-CEO-Stefan-Doboczky.jpg

Lenzing CEO Stefan Doboczky: "Mit Duratex werden wir eine sehr ökologische und konkurrenzfähige Rohstoffbasis für die globalen Expansionspläne der Lenzing Gruppe schaffen." © Lenzing AG Karl Michalsky

 

Die beiden Unternehmen geben bekannt, sich über die Bedingungen zur Gründung eines Joint-Ventures geeinigt zu haben, um den Bau der weltweit größten Faserzellstofflinie im Bundesstaat Minas Gerais, nahe Sao Paulo (Brasilien), zu prüfen. Diese Entscheidung stärkt die Rückwärtsintegration und damit das Spezialfaserwachstum der Lenzing Gruppe im Sinne ihrer Unternehmensstrategie sCore TEN.

Spezialfaserwachstum gesichert

Das Joint-Venture wird die Errichtung eines Single-Line-Faserzellstoffwerks mit einer Kapazität von 450 000 Tonnen prüfen, welches voraussichtlich das größte und wettbewerbsfähigste seiner Art weltweit sein wird. Faserzellstoff ist der Schlüsselrohstoff für die Produktion der biobasierten Fasern von Lenzing. Die beiden Unternehmen sicherten sich dafür einen 43 000 Hektar großen, FSC-zertifizierten Nutzwald. Dieser ist im Einklang mit der Richtlinie der Lenzing Gruppe für die Beschaffung von Holz und Zellstoff. Die Arbeit an den technischen Planungen sowie die Einholung der erforderlichen Genehmigungen und Fusionsfreigaben starten jetzt.

FSC-zertifizierter Nutzwald

Lenzing wird 51 Prozent dieses Joint-Ventures halten, während der Anteil von Duratex bei 49 Prozent liegen wird. Das erwartete Cash-Investitionsvolumen für den Bau des Faserzellstoffwerks sollte etwas über 1 Mrd. US-$ (unter Berücksichtigung der aktuellen Wechselkurse, der üblichen Steuerrückerstattungen und des Ergebnisses der technischen Planungen) betragen. Die Lenzing Gruppe wird das gesamte Volumen des produzierten Faserzellstoffs des Joint-Ventures verwerten. Dieser Schritt ist ein wesentlicher Meilenstein für die Ambitionen der Gruppe, mit Spezialfasern zu wachsen.

Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit in der Textilbranche

"Spezial-Cellulosefasern sind ein wichtiger Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit in der Textilbranche weltweit. Gemäß unserer Unternehmensstrategie sCore TEC bekennen wir uns zum starken organischen Wachstum in diesem Bereich. Wir freuen uns sehr, dass wir mit Duratex einen anerkannten Marktführer in der nachhaltigen Forstwirtschaft und starken Partner in diesem Joint-Venture haben. Zusammen werden wir eine sehr ökologische und konkurrenzfähige Rohstoffbasis für die globalen Expansionspläne der Lenzing Gruppe schaffen", sagt Stefan Doboczky, Vorstandsvorsitzender der Lenzing Gruppe.

"Projekte dieser Art sind das Resultat unserer Strategie und der Anstrengungen unseres Teams, die Zukunft von Duratex zu gestalten. Das Unternehmen ist bekannt für seine finanzielle Stabilität, hohe Qualität, Innovation und Nachhaltigkeit - Ergebnisse einer mehr als 60-jährigen Firmengeschichte. Die Partnerschaft mit Lenzing für den Bau der größten Single-Line-Faserzellstoffanlage weltweit ist eine Ehre für uns", ergänzt Antonio Joaquim de Oliveira, CEO von Duratex. Die endgültige Investitionsentscheidung für den Bau des Faserzellstoffwerks hängt vom Ergebnis der technischen Planungen und der Zustimmung durch die entsprechenden Aufsichtsräte ab.