Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

12.09.19 – Clean Color Concept — read English version

Märkische Faser und Kelheim Fibres kooperieren

Die Spezialfaserhersteller Märkische Faser und Kelheim Fibres bieten mit „Clean Color Concept“ spinngefärbte Polyester- und Viskosefasern an.

Kelheim-Fibres.jpg

spinngefärbte Fasern © Kelheim Fibres

 

Spinngefärbte Fasern sind seit jeher ein wichtiger Teil der Produktpaletten sowohl der Märkischen Faser als auch Kelheim Fibres. Dabei werden die Farbpigmente bereits vor dem Spinnprozess in die Spinnmasse eingebracht und sind damit homogen in der ganzen Faser verteilt. So erhalten die Fasern – und das daraus gefertigte Endprodukt – höchste Farb- und Lichtechtheit. Die Farben bluten beim Waschen nicht aus und behalten auch nach vielen Wäschen ihre Farbbrillanz. Im Gegensatz zu einer nachträglichen Färbung können die Farben exakt reproduziert werden.

Neben den gewöhnlich geringeren Produktionskosten und einer kürzeren Durchlaufzeit ist das ein wichtiger Vorteil für die weitere Verarbeitungskette.

Umweltschonend färben

Am meisten profitiert die Umwelt vom „Clean Color Concept“: Die Farbzugabe direkt in die Spinnmasse spart bis zu 50 Prozent an Farbstoffen. Weitere Chemikalien, Energie und vor allem eine enorme Menge an Abwässern aus dem nachträglichen Färbeprozess entfallen durch diese Technologie vollständig.

Textilien aus einer Mischung aus spinngefärbten Polyester- und Viskosefasern verbinden die Vorteile beider Fasern: Sie sind pflegeleicht und formstabil, fühlen sich dabei aber angenehm auf der Haut an und bieten hohen Tragekomfort. Sie sind ideal für alle Anwendungen, die große Mengen an Stoff in einer exakt definierten Farbnuance benötigen und dabei Komfort und Trageeigenschaften nicht vernachlässigen dürfen, wie etwa Berufskleidung oder Uniformen, aber auch Möbelstoffe.