Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

18.01.19 – Oculavis — read English version

Fernwartung mit der Datenbrille

In Deutschland werden jährlich weit über 50 Mrd. Euro für Geschäftsreisen ausgegeben. Mit der Datenbrille lässt sich viel Zeit und viel Geld sparen.

Oculavis.png

Um Reisekosten massiv zu senken und die Arbeitsproduktivität zu erhöhen, bietet Share die Lösung zur digitalen Transformation standortübergreifender Prozesse in der Instandhaltung, im Kundenservice oder bei Qualitätsaufgaben. © screenshot

 
Datenbrille-Oculavis.jpg

Eine handelsübliche Datenbrille und spezielle Software. Oculavis aus Aachen offeriert eine neue audiovisuelle Dialog-Möglichkeit, die potenziell 20 bis 30 Prozent der Reisekosten von Servicetechnikern einsparen und die Ausfallzeiten von Produktionsautomaten erheblich reduzieren kann. © Oertel

 

E-Mails, Telefongespräche, Videokonferenzen, gemeinsames Arbeiten in der Cloud. Allein in Deutschland werden jährlich weit über 50 Mrd. Euro für Geschäftsreisen ausgegeben.

Die letzten Jahrzehnte haben fantastische neue Möglichkeiten geschaffen, direkt und in Echtzeit von Ferne miteinander zu kommunizieren – und dennoch nimmt das Volumen von Dienstreisen nicht ab. Oculavis aus Aachen fügt jetzt mit einer handelsüblichen Datenbrille und einer speziellen Software eine neue audiovisuelle Dialog-Möglichkeit hinzu, die potenziell 20 bis 30 Prozent der Reisekosten von Servicetechnikern einsparen und die Ausfallzeiten von Produktionsautomaten erheblich reduzieren kann.

Sehen, was der Kunde sieht: Textilmaschinen

Das Equipment (auch für Tablets oder Smartphone ausgelegt) eignet sich für die Fernwartung auch von Textilmaschinen. Motto des mit dem Gründerpreis 2018 ausgezeichneten Start Ups: „Expertenwissen zum Anwender gebracht“. Auf der ADD International Textil Conference am Jahresende 2018 in Aachen verschaffte Mitgründer Martin Plutz (34) mit der Augmented Reality so manchem Teilnehmer einen Einstieg in die wundersamen Möglichkeiten von Industrie 4.0. Brille aufgesetzt und eine fiktive Maschine in China steht dem ebenfalls fiktiven Wartungsingenieur vor Augen.

„Der weiße Punkt in der Mitte des Sichtfeldes ist die Maus“, erläuterte Plutz. „Die kann mit Augensteuerung oder mit Gesten bewegt werden.“ Ungeübte Erstträger von Datenbrillen entscheiden sich zumeist zunächst für Befehle per Hand.

Expertenrat hilft Maschinenausfallzeiten und Reisekosten minimieren

Die Serviceplattform ocularis Share zur kollaborativen Abwicklung und Dokumentation von Service-, Wartungs- und Instandhaltungsprozessen ist der erste große Wurf der inzwischen auf 25 Mitarbeiter aus zehn Nationen angewachsenen Ausgründung aus dem Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und der RWTH.

Mit der Remote-Technik wird es möglich, dem Techniker vor Ort wirkungsvolle Hilfe zur Selbsthilfe zu geben. Er sieht, was der Kunde gerade sieht und kann via Smart Glasses ein zusätzliches Sichtfeld mit weiterführenden Informationen zur Lösung des Problems einblenden. Zu den ersten Anwendern gehören ABB, Audi und die Deutsche Bahn.

Das Gründerteam will mit seiner Innovation, die bisher ohne jeglichen Investor auskam, auch den Standort Deutschland stärken: Kunden können über digitale Servicepakete zusätzliche Umsätze generieren.

Zum Video Oculavis – the revolution of work geht es HIER.

Hans-Werner Oertel