Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

07.05.19 – Techtextil: French „Tech Style“

Gemeinschaftsstand von Business France

Über 70 französische Unternehmen aus dem Bereich Technische Textilien präsentieren ihre Produkte gemeinsam auf der Techtextil.

Garn.jpg

Auch dieses Jahr begleitet Business France französische Unternehmen auf die Techtextil nach Frankfurt. © Business France

 

Laut französischem Branchenverband „Union des Industries textiles“ zählt die französische Textilindustrie 60.350 Beschäftigte in 2.150 Unternehmen, die Garne, Stoffe und Textilien für die Bekleidungs- und Möbelindustrie oder für technische Zwecke herstellen. 2017 verzeichnete die Branche ein Plus von 1,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr: rund 13,4 Mrd. Euro. Nach 40 Jahren Beschäftigungsrückgang erhöhte sich die Anzahl der Beschäftigten im Jahr 2017 erstmals wieder um 3,6 Prozent.

Ein Anstieg war insbesondere in den fünf führenden Textilregionen Frankreichs Auvergne-Rhône-Alpes, Hauts-de-France, Grand-Est, Ile de France und Occitanie zu verzeichnen.

Der Branchenaufschwung begründet sich unter anderem auf die Diversifizierung traditioneller KMU hin zu technischen Textilien und zur Entwicklung neuer Fasern. Zu den neuartigen Produkten zählen Bio-Stoffe, intelligente Fasern, die Energie aufnehmen oder physiologische Daten sammeln, Kleidung mit heilenden Eigenschaften oder mit „Formgedächtnis“.

Der Umsatz der französischen Textilindustrie betrug 2017 rund 13,4 Mrd. Euro (+ 1,8 Prozent im Vergleich zu 2016). Davon werden 7,9 Mrd. Euro von 458 Anbietern technischer Textilien mit rund 28.000 Mitarbeitern erwirtschaftet.

Frankreich ist nach Deutschland zweitgrößter Produzent Europas von technischen Textilien.

Der französische Staat hat die Branche insbesondere durch die Einrichtung von textilen Clustern unterstützt. Dazu gehören Techtera mit 195 Mitgliedern in der Auvergne-Rhône-Alpes, Up-Tex in Hauts de France und Fibres-Grand’Est – derzeit noch an das Cluster Energivie angeschlossen.

Weiterhin werden ca. 60 Forschungs- und Entwicklungs-Projekte mit einem Gesamtbetrag von fast 80 Mio. Euro als gemeinsame Finanzierung staatlicher und lokaler Behörden gefördert. Erst kürzlich wurde EuraMaterials als eines der 48 französischen Wettbewerbscluster für den Zeitraum 2019–2022 ausgewiesen.

EuraMaterials – ein Zusammenschluss der beiden Kompetenzzentren Up-Tex und Matikem

EuraMaterials will die nordeuropäische Drehscheibe für neue materialverarbeitende Industrien sein und sieben Hauptanwendungsmärkte bedienen: Industrieausrüstung, Gesundheitswesen, Verpackungs- und Grafikindustrie, Verkehr und Mobilität, Bau- und Wohnungswesen, Haushalts- und Küchenwaren, Schutz und Wohlbefinden der Person.

„Techtera“

Zu Beginn dieses Jahres wurde „Techtera“ das Label als Wettbewerbscluster für weitere vier Jahre verliehen.

Louis Vovelle, Geschäftsführer von Techtera:

„Die Erneuerung des Labels bestätigt die Dynamik des Textilsektors. Auf diese Weise stärken wir die Entwicklung einer innovativen Branche, die sich den Herausforderungen von morgen stellt.“

„France terre textile“

Über 60 Unternehmen mit 5.000 Beschäftigten wurden mittlerweile mit dem 2016 gelaunchten Label „France terre textile“ ausgezeichnet. Es versteht sich als Alternative zur einfachen Bezeichnung „Made in France“ und garantiert dem Verbraucher auf verlässliche und transparente Art die Herkunft des Produkts. Die Textilverbände Syndicat textile de l’est, UIT, UIT nord, Unitex, die das Label ins Leben gerufen haben, hoffen, damit die gesamte französische Textilbranche zu erreichen.

Business France auf der Techtextil

Hallen 3.0., 3.1, 4.1 und 4.2, mehrere Gemeinschaftstände