Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

20.01.16 — read English version

Qualität, was ist das?

Deutsche Maschinentechnologien erfüllen höchste Qualitätsstandards. Was genau bedeutet das und welchen Stellenwert hat das Thema Qualität im VDMA? Hierüber sprachen wir mit Elgar Straub, Geschäftsführer des VDMA Fachverband Bekleidungs- und Ledertechnik.

Elgar Straub Photo: VDMA

Elgar Straub Photo: VDMA

 

Elgar Straub: Wir verstehen darunter die Erreichung des technisch Machbaren mit dem gleichzeitigen Focus auf die Wünsche des Kunden. Hierbei müssen natürlich alle gesetzlichen Anforderungen sowie die vom Kunden vorgegebenen Standard erfüllt werden.

ES: Ja, es gibt nach wie vor Nähtechnik „Made in Germany“. Der ausgezeichnete Ruf zeigt sich auch daran, wie erfolgreich die deutschen Produzenten im internationalen Vergleich sind und gerade in den letzten Jahren wieder Marktanteile hinzugewonnen haben.

ES: Das ist natürlich stark kundenspezifisch. Die perfekte Qualitätssicherung hängt einerseits von der eingesetzten Technologie ab, aber auch andererseits stark von der Qualitätssicherung beim Kunden direkt.

ES: Unabhängig von solchen Untersuchungen ist klar, dass die Maschinentechnologie Einfluss auf die Qualität der Produkte haben. Beispielsweise hat man heutzutage online Zugriff auf die meisten Maschinen und kann kontrollieren, wie produziert wird.

ES: In den letzten Jahren kommt es unserer Meinung nach wieder mehr auf Qualität an. Das Wissen der Verbraucher um gute Qualität ist gestiegen, ebenso das Image der guten Qualität in der Bekleidungsproduktion.

Ein Beispiel ist sicher die Nachverfolgbarkeit der verwendeten Stoffe, über die verwendeten Chemikalien, bis hin zur Baumwollproduktion.

Auch die soziale Komponente der Bekleidungsproduktion ist für den Verbraucher wichtiger geworden. Auch in Ländern wie Bangladesch wird inzwischen Wert darauf gelegt.

ES: In erster Linie werden weitere Qualitätsverbesserungen erwartet. Bei Industrie 4.0 geht es in erster Linie darum, Flexibilität in der Produktion zu erfüllen, so dass auch bei geringen Losgrößen bestmöglichste Qualität erzielt wird.

ES: In Zukunft mehr qualitativ hochwertige Produkte im Handel.

Herr Straub, herzlichen Dank für das Gespräch

Die Fragen für textile network stellte Iris Schlomski

Teil 2 der diesjährigen Serie in der nächsten Ausgabe: Qualität und Öko-Tex, wie passen sie zusammen?