Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

26.04.17 – Messe Frankfurt — read English version

Techtextil 2017 – Shima Seiki: Whole-Garment-Stricktechnologie bleibt innovativ

Shima Seiki, führender japanischer Hersteller von computergesteuerten Strickmaschinen nimmt gemeinsam mit seiner Tochtergesellschaft Shima Seiki Italia an der Techtextil teil.

MACH2XS123.jpg

MACH2XS123 15 L Whole Garment knitting machine © Shima Seiki

 
SDS-ONE-APEX3-3D-design.jpg

SDS-ONE APEX3 3D design system © Shima Seiki

 

Das Unternehmen präsentiert neueste, eigens entwickelte Technologien und will mit seinen fortschrittlichen CAD-Systemen und computergestützten Flachstrickmaschinen Strickanwendungen im Bereich der technischen Textilien vorantreiben. Strick stellt mit seiner elastischen Beschaffenheit großes Potenzial für Hightech-Gewebe dar. Flachstricken bietet dabei als einziges Textilherstellungsverfahren, bei dem Stoffe direkt an der Maschine geformt werden können, weitere Vorteile. Zusätzlich maximiert und erweitert Shima Seiki das Gestaltungspotenzial des Formstrickens mit der firmeneigenen Whole-Garment-Stricktechnologie in 3D.

Das WholeGarment-Verfahren ermöglicht die Herstellung von 3D-Strickwaren und Schläuchen in einem Stück und ohne Vernähen. Durch die nahtlose Fertigung können zudem Funktionsgarne durchgängig verwendet werden, so dass beispielsweise ein leitfähiges Garn den Körper vollstänig umgeben kann, was gerade für Smart-Textilien und tragbare Technologien wichtig ist. Verschiedene Strickmethoden lassen sich auch für unterschiedliche Anwendungen verwenden. Speziell die Einlege-Technik ist mit ihrer Fähigkeit, eine hybride Strick-Gewebestruktur durch das Einweben von Garn in Strickstoffe herzustellen, für gestrickte Hightech-Textilien von besonderem Interesse. Das Einlegen hemmt die Dehnbarkeit von Strickprodukten. Da sich aber neue Materialien wie Metallgarn und Monofile verwendet werden können, lassen sich innovative Anwendungen für Industrietextilien realisieren.

Techtextil präsentiert den neuesten Stand der Whole-Garment-Stricktechnologien, allen voran die MACH2XS Strickmaschine aus dem Hause Shima Seiki, inklusive eigens entwickelter Slide-Needle auf 4 Nadelbetten und dem patentierten permanent federbelasteten Platinen-System. Mit der Whole-Garment-Stricktechnik bietet die MACH2XS größtmögliche Flexibilität, eine nahezu endlose Auswahl an Strickmustern, hohe Geschwindigkeit und Effizienz bei der Herstellung von hochwertigen WholeGarment-Produkten bei gleichzeitiger Minimierung von arbeitsintensiven (Ver-)Nähvorgängen.

Die neueste Generation des Shima Seiki SDS-ONE APEX3 3D-Design-Systems wird ebenfalls ausgestellt und steht für Demonstrationen zu Entwurf und Simulation von technischen Textilien zur Verfügung. Das besondere Markenzeichen dieses Systems ist die ultra-realistische Simulierung, die eine virtuelle Musterung ermöglicht. Oft müssen zahllose Varianten ausprobiert und bewertet werden, um zum endgültigen Design zu gelangen. Hier können virtuelle Prototypen den Entscheidungsprozess deutlich beschleunigen und vereinfachen, indem der hohe Kosten- und Zeitaufwand, der normalerweise bei der tatsächlichen Anfertigung von Mustern anfällt, minimiert wird.

Shima Seiki auf der Techtextil Halle 6.1 Stand C52