Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

17.10.15 – Forschung — read English version

9. Aachen-Dresden: „Bio-Boosting Today´s Technology”

Unter diesem Motto „Bio-Boosting Today´s Technology“ findet am 26. und 27. November die 9. Aachen-Dresden International Textile Conference in Aachen statt.

In verschiedensten Sessions können sich Experten aus der Textilindustrie und -forschung über aktuelle Erkenntnisse aus der Fasertechnologie und flexiblen Elektronik informieren oder sich über die Erforschung von bio-basierten Komponenten und bio-inspirierten Leichtbau-Konstruktionen austauschen.

Seit 2007 veranstalten die Textilforschungsinstitute der Regionen um Aachen und Dresden gemeinsam die Aachen-Dresden International Textile Conference. Ab 2016 werden sich auch die Deutschen Institute für Textil- und Faserforschung Denkendorf (DITF) als Organisator beteiligen. Mit zuletzt über 700 Teilnehmern zählt die Konferenz zu den wichtigsten Textiltagungen in Europa.

In diesem Jahr ist Frankreich offizielles Partnerland und wird durch Yves Dubief, den Präsidenten der Union des Industries Textiles, mit einem Plenarvortrag über „Textile innovations 2020 – The French contribution“ vertreten. Neben zwei weiteren Plenarvorträgen stehen acht eingeladene Keynote-Vorträge und 55 weitere Vorträge auf dem Programm. Darüber hinaus werden rund 100 Posterbeiträge erwartet.

Die diesjährige Konferenz richtet ihren Blick auf eine Schlüsselfrage der zukünftigen Technologieentwicklung: Wie können wir von den Funktionsprinzipien der Natur lernen und sie nutzen und wie können wir unsere ‚künstlichen‘ Technologien in den Einklang mit der Natur bringen?

Die Natur liefert uns mit raffinierten Bio-Materialien wie Holz oder Spinnenseide komplexe und hochbelastbare Konstruktionen, die als Inspiration für nachhaltige und funktionale Materialien dienen können. Professor Thomas Speck von der Universität Freiburg wird mit einem Plenarvortrag über „Fasern in Natur und Technik: Clevere Materialien und Strukturen nach dem Vorbild der Biologie“ auf die Session einstimmen.

Darauf folgt eine Kompilation aus Vorträgen über die neusten Forschungsansätze zur Nachbildung oder Ersetzung von synthetischen Komponenten durch Bausteine aus der Natur. In diesem Zusammenhang werden auch technologische Ansätze zur ressourceneffizienten Herstellung von Verstärkungstextilien thematisiert. Basierend auf den Lösungen der Natur für den Leichtbau eröffnet diese Forschung besonders für die Luft- und Raumfahrt und für die Serienfertigung im Automobilbereich neue Möglichkeiten.

Auch Wissenschaftler aus dem Forschungsfeld der flexiblen Elektronik präsentieren sich auf der Aachen-Dresdner mit vielversprechenden Visionen für Anwendungen in der Entwicklung von intelligenten Textilien, gedruckter organischer Photovoltaik und in der Architektur. Professor Karl Leo von der Technischen Universität Dresden wird mit einem Plenarvortrag über „Organische Halbleiter: Von einer Labor-Rarität zu hocheffizienten Geräten“ in dieses faszinierende Themenfeld einführen.

Als Transferveranstaltung zwischen akademischer Forschung und Industrie hat sich in den vergangenen Jahren die IGF-ZIM „Von der Idee bis zur Praxis“ erfolgreich etabliert und stellt deshalb auch in diesem Jahr am ersten Veranstaltungstag ausgewählte Erfolgsbeispiele vor, die in einer Kooperation zwischen Forschung und Industrie entwickelt und anschließend erfolgreich umgesetzt wurden.

Im Namen der Textilforschungsinstitute der Regionen um Aachen und Dresden laden die Veranstalter sehr herzlich interessierte Unternehmen, Forschungsinstitute, Verbände und Studierende aus aller Welt zu einem lebhaften Austausch von Erfahrungen und Informationen ein – zur 9. „Aachen-Dresdner“.

Weitere Artikel zu: