Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

17.08.17 – Munich Fabric Start Hebst/Winter 18/19 — read English version

Trends, Apparel Source und Microfactory

Die Munich Fabric Start (5. bis 7.September 2017) bietet in diesem Herbst eine Vielzahl an interessanten und beeindruckenden Angeboten für die Besucher.

Munich-Fabric-Start.jpg

Impressionen Munich Fabric Start © Munich Fabric Start

 
Munich-Fabric-Start.jpg

Impressionen Munich Fabric Start / Keyhouse © Munich Fabric Start

 
Alle Bilder anzeigen

Zusätzlich zum Ausbau bestehender Areas wird mit der zeitgleich laufenden Munich Apparel Source ein neues Messeformat lanciert, das das Angebot um die nächste Stufe in der Wertschöpfungskette ergänzt. Die Bluezone, mit 100 Brands, Europas größte Denim Show findet nun drei Tage und damit tatsächlich parallel zur Munich Fabric Start statt. Im „Denim Club“ wird es Talks und Workshops geben, das Leitthema „The Infinite“ innerhalb der Bluezone zeigt einen neuen Weg auf und zielt darauf ab sich vom klassischen Saisondenken zu distanzieren und durch Trends, umgesetzt in den Prozess der „real life necessities“ zu ersetzen. Auch das Keyhouse wird nun für drei Tage geöffnet und zeigt neue Technologien, Future Fabrics, Bionomics und Makro Trends, insbesondere Innovationen bei Fasern, Stoffen und Accessoires lassen sich entdecken.

Realize now!

Ein echtes Highlight für die Besucher wird sicher die Präsentation der Microfactory unter dem Motto „Realize now – in vier Schritten vom Design zum Produkt“ werden. Nach den Messen Heimtextil und Techtextil/Texprocess (Frankfurt) präsentiert nun auch die Munich Fabric Start eine gesamte Prozesskette für die Losgröße 1 mit den Stationen CAD/Design, Printing und Zuschnitt und Konfektion. Erneut unter der Ägide von den DITF, Denkendorf sollen dann in München aus Funktionsstoffen von Schoeller Laufshirts entstehen – jeweils nach den Entwürfen der Besucher, die anschließend die Produktion ihres Shirts gleich live miterleben können.

Mit dabei die Firma Assyst (Human Solutions) mit Cad.Assyst und Vidya. Dr. Andreas Seidl, CEO der Human Solutions Gruppe gegenüber textile network: „Digitalisierung heißt das Zauberwort, dass derzeit Unternehmen nahezu aller Branchen umtreibt. In der Bekleidungsindustrie ist die Digitalisierung von Arbeitsschritten bereits in vollem Gange. Jetzt gilt es, die Vorteile nicht nur in einzelnen Phasen der Produktentwicklung zu nutzen, sondern über die gesamte Prozesskette bis hin zum fertigen Produkt. Ich bin fest davon überzeugt: Die Microfactories kommen in jedem Fall!“ Wer sich selbst einen realistischen Eindruck von dem Produktionsprozess verschaffen möchte sollte sich die Microfactory auf der Munich Fabric Start nicht entgehen lassen!

Weitere Highlights

Über 1.000 Anbieter, davon rd. 90 internationale Neuaussteller zeigen mehr als 1.700 Kollektionen in den Bereichen Fabrics und Additionals. Unternehmen aus Fernost präsentieren ihre Trends im Asia Salon, individuelle Prints sowie kreativen Designlösungen stehen in den Design Studios im Mittelpunkt. Li Edelkoort wird zur Saison Autumn/Winter 18/19 ihren Trendvortrag halten inklusive Vorschau auf die Strömungen Spring/Summer 19. Erstmals findet die Munich Apparel Source im nahegelegenen MTC (Shuttle zwischen MOC und MTC) mit über 200 international agierenden Sourcingbüros und Fertigungsunternehmen statt, ergänzt durch ein vielschichtiges Konferenz- und Seminar-Programm über wegweisende Aspekte rund um das Thema Sourcing und die bevorstehenden Revolutionen in der Fashionbranche.

Die Partner der Microfactory auf der MFS: "In vier Schritten vom Design zum Produkt"

CAD/Design

Start ist die kreative Gestaltung der Designs durch Mitwill Textile. Die Entwicklung des Designs in CAD erfolgt im Anschluss. Die korrekte Farbgebung wird durch die Verwendung der multispektralen Systeme der Firma Caddon und die damit erstellten digitalen Color-Books gewährleistet. Mit Hilfe einer 3D-Simulation wird das Design für den Zuschnitt und die Konfektion aufbereitet. Zu diesem Zweck werden identifizierende QR-Codes sowie Positionsmarker für die spätere Lageerkennung in den Produktionsauftrag eingebunden. Umgesetzt werden diese Schritte von der Assyst GmbH, einer Tochter der Human Solutions Gruppe, sowie Printcubator by Mitwill.

Printing

Das Tex-Print-Programm der Firma Ergosoft ermöglicht die farbverbindliche Aufbereitung der Design-Daten für den Digitaldruck. Anschließend erfolgt der Druck der individuellen Designs auf Transferpapier der Firma Coldenhove durch den Digital-Sublimationsdrucker von Mimaki. Der Thermotransfer auf Kalandern der Marke Heatjet sorgt für ein brillantes Druckbild. Als Systempartner bietet die Firma Multi-Plot Turnkey Solutions für die gesamte Prozessstufe. Die can:view Systeme der Firma Caddon stellen in diesem Kontext zugleich die visuelle sowie die messtechnische Farbkontrolle an allen involvierten Standorten in Echt-zeit sicher.

Zuschnitt

Mit Hilfe der identifizierenden Tags wird der Auftrag kameragestützt erkannt. Aufgrund der integrierten Positionsmarker ist eine exakte Lageerkennung möglich und das Material wird gemäß den gewählten Auftragsparametern vollautomatisch zugeschnitten. Dieser Arbeitsschritt erfolgt auf modernsten digitalen Schneidsystemen der Zünd Systemtechnik AG.

Konfektion

Zuletzt werden die einzelnen Komponenten mit Ultraschall-Schweißmaschinen von Pfaff live zu einem fertigen Produkt zusammengefügt.