Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

08.03.19 – Femnet e.V.

Zum Weltfrauentag

Blaue Hände gegen Gewalt: Femnet ruft mit Kampagnenstart zur Solidarität mit Textilarbeiterinnen in Niedriglohnländern auf.

Blaue-Haende-.jpg

Stoppt die massive Gewalt gegen Frauen in Modefabriken! © Femnet

 

Jede dritte Textilarbeiterin auf der Welt wird laut Femnet Opfer von struktureller Gewalt am Arbeitsplatz. Für 800 Millionen Frauen gehört Gewalt damit zum bitteren Arbeitsalltag.

Besonders dramatisch ist die Lage in Ländern wie Indien und Bangladesch, in denen es für Frauen Tabu ist, überhaupt über Gewalt zu sprechen.

Neun von zehn Kleidungsstücken stammen aus solchen Niedriglohnländern.

Kalpona Akter, eine der bekanntesten Arbeitsrechtsaktivistinnen Bangladeschs

„Uns wird gesagt, dass wir wertlos sind. Arbeiterinnen werden zum Schweigen gebracht durch Gewalt oder Drohungen.“

Zum Weltfrauentag ruft nun Femnet dazu auf, das Schweigen zu brechen und startet heute, 8. März 2019, die Kampagne #gegenGewalt.

Femnet-Referentin Sina Marx

„Wir richten uns an Politik und Unternehmen, denn die Modemarken müssen viel mehr tun, um Frauen bei ihren Zulieferern zu schützen.“

Vorstandsvorsitzende Gisela Burckhardt

„Gemeinsam mit den Konsumentinnen und Konsumenten zeigen wir unsere Solidarität mit den Näherinnen vor Ort, wollen aber auch darauf hinweisen, dass Gewalt an Frauen auch bei uns in Deutschland noch immer ein Problem ist.“

#gegenGewalt

KonsumentInnen können mit blau angemalten Händen ein Zeichen für Solidarität setzen. Ein Video erklärt, wie die Aktion funktioniert.